Nejar, Marie

Mach nicht so traurige Augen, weil du ein Negerlein bist

Die Lebensgeschichte der Marie Nejar, aufgewachsen im St. Pauli der Nazizeit als “Mischlingskind”. Mit Glück überlebt sie den Krieg und wird als Schlager- und Filmstar Leila Negra berühmt. Als die ihr zugedachte Rolle immer weniger zu ihrem Selbstverständnis passt, beendet sie ihre Karriere und schult um - auf Krankenschwester. Bis zu ihrer Pensionierung arbeitet sie in diesem Beruf und lebt heute noch in Hamburg.

Klugmann, Norbert

Der Bund der Sieben

Es herrscht der 30-jährige Krieg. Zehn Mädchen verlassen das Kloster, in dem sie aufwachsen, und versuchen, in der Freiheit zu überleben.

(Hrsg.), BRUMLIK

Vom Missbrauch der Disziplin - Antworten d. W. auf Bernhard Bueb

Der ehemalige Direktor des Internats Schloss Salem, Bernhard Bueb, hat mit seiner Streitschrift “Lob der Disziplin” für Aufregung gesorgt. Acht renommierte Autoren aus Wissenschaft und Publizistik antworten auf Buebs umstrittenen Bestseller in Aufsätzen über Erziehungswissenschaft, Psychologie und Neurobiologie.

Janisch, Heinz

Ich hab ein kleines Problem, sagte der Bär

Der Bär hat ein kleines Problem, aber jeder, dem er davon erzählen will, hat schon vorher eine Lösung für ihn: Vom Schneider bekommt er einen Schal, vom Erfinder Flügel und vom Arzt Tabletten - doch es interessiert niemanden, was der Bär eigentlich möchte. Bis der Bär die kleine Fliege trifft, die ihm endlich zuhört.

Berger, Ruth

Gretchen

Ein Roman über Susann Brandt, das “historische Gretchen”

Beyerlein, Gabriele

Berlin, Bülowstr. 80a

Sophie von Zietowitz heiratet weit unter ihrem Stand den Arzt Friedrich Schneider. Von nun an ist sie im Haushalt mit drei Kindern beschäftigt und sorgt für die Vergrößerung der Praxis ihres Mannes. Dabei merkt sie, dass ihr etwas fehlt. Nach einer kurzen, stürmischen Affäre mit dem jüdischen Assistenzarzt Alexander Wiesenthal kehrt sie zwar zu ihren Pflichten als Hausfrau und Mutter zurück, kann aber jetzt auch ihrer Berufung zur Schriftstellerin folgen

Beyerlein, Gabriele

Berlin, Bülowstr.80a

Berlin um 1890: Nur durch die Heirat mit einem bürgerlichen Arzt weiß Sophie dem rigiden Drill der Mutter, einer geborenen Baronin, die nach dem Tod des Mannes völlig verarmte, zu entkommen. Ihre anerzogenen Künste einer Dame der Gesellschaft helfen dem Mann, gut zahlende Patienten zu bekommen und der Familie einen guten Lebensstandard zu verschaffen, bis auch Friedrich plötzlich stirbt. Jetzt muss Sophie Entscheidungen für den Lebensweg und die Versorgung ihrer Kinder treffen.

Beyerlein, Gabriele

Berlin, Bülowstraße 80 a

Der Roman schildert den Kampf von Mutter und später ihrer Tochter um Anerkennung in der Gesellschaft, das Ringen um einen geachteten Platz innerhalb der Familie sowie das Aufbegehren der Frauen gegen bestehende Konventionen im Deutschland vor ca.120 Jahren. Während Sophie von Zietowitz ihren Platz und ihre Stellung in einer gesicherten Existenz auszubauen versucht und dabei auf einen verständnisvollen Partner trifft, will ihre Tochter Charlotte unabhängig sein und Medizin studieren.

Baum, Frank L.

Der Zauberer von Oz

Dorothy wird bei einem Sturm mitsamt dem Haus davongewirbelt und erlebt im Lande Oz eine Menge spannender Abenteuer mit dem Hund Toto, der Vogelscheuche, dem Blechholzfäller und dem ängstlichen Löwen.

Dietl, Erhard

Was sagt das Stachelschwein zum Kaktus?

Welcher Vogel hat keine Federn? Na??? Alle Hühner wissen schon, Kochtopf heißt die Endstation! Und was machen die meisten Kinder in der Schule?? Schon vergessen?? Man kann hier alles nachlesen -Witze, Rätselfragen, witzige Verse- und anschließend die Erwachsenen nerven und die Gleichaltrigen amüsieren.

Dierks, Martina

Prinzessin Polly - Frecher, als der König erlaubt

Prinzessin Polly soll in einem Wettbewerb den Königssohn eines anderen Königreiches aus seinem schon drei Jahre dauernden Schlaf wecken. Doch bald merkt sie, dass der König gar nicht am Erwachen seines Sohnes interessiert ist, da die Startgebühren ihm Geld einbringen. Als sie dann entdeckt, dass Prinz Peter zum Schlaf Vortäuschen gezwungen wird, entlarvt sie den König als Betrüger. Die Ruinierung der anderen Königreiche ist abgewendet und Peter und seine Mutter leben wieder ein normales Leben.

Lindenbaum, Pija

Paul und die Puppen

Paul ist zwar ein guter Fußballer, an den Ringkämpfer der Jungen im Kindergarten hat er aber wenig Spaß. Er beobachtet die Mädchen in ihrer Puppenecke. Am nächsten Tag nimmt er seine Barbiepuppe statt des Fußballs mit. Zunächst beachten die Mädchen ihn nicht, doch dann darf Paul mitspielen. Anschließend wird in bunten Röcken getanzt. Als die Jungen reinkommen, will sich Paul verdrücken. Aber was passiert? Auch die anderen Jungen wollen mit tanzen. Zum Schluss spielen alle zusammen Fußball.