Die Freunde vom Baumhaus / Baumhausgeschichten

Die fünf Freunde lernen den Jungen Kaspar kennen, der von vielen geärgert wird. Drei Kinder nehmen Kaspar gern ins Baumhaus auf. Die beiden anderen Kinder ärgern Kaspar auch und halten sich später vom Baumhaus fern. Es werden verschiedene Kurzgeschichten über Baumhäuser erzählt.

Huainigg, Franz-Joseph

Gemeinsam sind wir Klasse

Die Arbeitsweisen und der soziale Umgang in einer Integrationsklasse werden in eine Geschichte eingebaut. Dabei wird auch auf die Probleme eingegangen, die die Kinder mit der Ungleichheit haben, aber auch, wie manches zur Normalität wird und die Kinder lernen, sich tolerant einander gegenüber zu verhalten.

Huainigg, Franz-Joseph

Gemeinsam sind wir Klasse

Ein Schultag in einer Integrationsklasse - da geht es schon mal etwas chaotisch zu. Bernhard fühlt sich von Max, er hat das Down-Syndrom, gestört und möchte ihn ausschließen. Er sei anders behindert. Doch als Max ein Bild von all ihren Unterschiedlichkeiten malt, geht ihnen auf, dass sie gerade deshalb gut zusammenpassen und gemeinsam eine Klasse bilden.

Calí, Davide

Die Geschichte der Roten Nasen und der Roten Ohren

Das Volk der Roten Nasen und das Volk der Roten Ohren hat sich gegenseitig bekriegt, bis sie merken, dass dieser Krieg völlig unnötig war. Durch ein Liebespaar lernen sie miteinander auszukommen und das Kind des Liebespaares hat eine rote Nase und rote Ohren und steht für die Versöhnung. Ob beide Völker wirklich etwas gelernt haben, wird sich entscheiden, wenn das Volk der Grünen Haare auftaucht.

Calí, Davide

Die Geschichte der Roten Nasen und der Roten Ohren

Bei dem friedlich lebenden Stamm der Roten Ohren taucht eines Tages ein gefährlich aussehender anderer Stamm aus: die Roten Nasen! Die muss man bekriegen und bekämpfen - jahrelang! So lange, bis die Kinder längst vergessen haben, worum es in dem Krieg geht und miteinander spielen. Eine Versöhnung bahnt sich an, bis zu dem Tag, an dem Furchtbares geschieht: Wesen mit grünen Haaren tauchen auf ...

Nanji, Sheenaz G.

Zwei Ungeheuer unter einem Dach: Mein Opa und ich

Leon erzählt seinen Freunden von einem Außerirdischen, der bei ihm eingezogen ist, der seine Zähne herausnehmen kann und auf drei Beinen geht. Leons Opa hingegen erzählt seinen Freunden von einem Monster mit dem er zusammenleben muss, dass ständig schreit und sich mit Süßigkeiten vollstopft. Doch Außerirdischer und Monster erkennen, dass es nicht nur Generationsunterschiede zwischen ihnen gibt und werden gute Freunde.

Necker, Norbert

Die Baumhausbande

Die Baumhausbande, vier Jungen und drei Mädchen, gehen in die dritte Klasse der Grundschule von Schwarzbach. Sie sind eine kleine, eingeschworene Gruppe. Eines Tages kommt ein “Asozialer” aus dem Kinderheim in ihre Klasse. Nicht nur, dass sie jetzt vor dem Problem stehen, wie sie (und andere) mit ihm umgehen sollen, wollen sie auch herausfinden, wer für den Vandalismus und die Diebstähle im Ort verantwortlich ist; dabei erweist sich “der Asoziale” als Freund und unentbehrlicher Helfer...

Barbapapas Reise

Barbapapa sucht eine Frau und findet Barbamama

Barbapapa

Wie Barbapapa auf die Welt kam und dort eine Heimat fand

Ende, Michael

Der Teddy und die Tiere

In dem Buch “Der Teddy und die Tiere” von Michael Ende und Cornelia Haas wird von einem alten Teddy und der Suche nach dem Sinn des Daseins erzählt. Die Fliege, die ihm zu Beginn und am Ende der Geschichte begegnet, behauptet, er sei dumm und sein Dasein ohne Sinn. Der Teddy fragt verschiedene Tiere, ob sie nicht wüssten, wozu er da sei. Die Tiere antworteten ihm nur, wozu sie selber nützlich sind. Ein Kind findet den Teddy und freut sich über sein Dasein. Die Fliege lässt am Ende ihr Leben.

Shenaaz, G. Nanji; Nanji, Sheenaz G.

Zwei Ungeheuer unter einem Dach: Mein Opa und ich

Das Thema Toleranz zwischen den Generationen wird aus zwei Perspektiven dargestellt. Leon, ein kleiner Junge, erzählt seinen Freunden von einem Außerirdischen. Dieser hat alle Eigenschaften eines älteren Mannes und die sind für junge Leute schlecht vorstellbar. Zur gleichen Zeit erzählt der Opa seinen Freunden von einem Monster, das sich agil und lebhaft durch das Haus bewegt. Doch bald erkennen die beiden, dass sie sich gut ergänzen und der eine vom anderen lernen kann.

Maar, Paul

PAULAS REISEN

Paula träumt eines Nachts recht merkwürdige Dinge: Sie begibt sich ins Land der Kugelbäume, in dem alles rund sein muss. Wer nicht ins Raster passt, wird passend gemacht. Es gelingt ihr zu fliehen, aber auch in den anderen Ländern, wie dem der Tausend-Ecken, der roten Töne oder Kopfunter, passt sie nicht ins Konzept und wird deshalb verfolgt. Schließlich landet sie im Land der weichen Betten und findet Ruhe. In schwungvollen Versen wird zu Toleranz und Mut zum Anderssein appelliert.