Murail, Marie-Aude

Simpel

Simpel ist 24 Jahre alt, aber mental steht er auf der Stufe eines Dreijährigen. Nach dem Tod der Mutter vom Vater ins Heim abgeschoben, wird er von seinem 17-jährigen Bruder da wieder herausgeholt. Nach ein paar Tagen bei der alten Tante ziehen die beiden in eine Wohngemeinschaft von drei jungen Männern und einer jungen Frau. Aufpassen wollen sie alle auf ihn, damit er nicht wieder ins Heim muss. Aber der Entschluss hat Folgen für alle ...

Murail, Marie-Aude

Simpel

Der 17-jährige Colbert möchte unter allen Umständen verhindern, dass sein fünf Jahre älterer geistig behinderter Bruder Barnarbe, genannt Simpel, in eine Anstalt muss. Gemeinsam mit dem von Simpel heißgeliebten Stoffhasen Monsieur Hase Hase ziehen die Brüder in eine Studenten-WG.

Berger, Margot

Blindes Vertrauen

Bei einem Reitunfall verliert Mona das Augenlicht. Nun ist ihre Welt schwarz, innen und außen. Doch dann sucht sie erneut die Begegnung mit dem Pferd, und ihr Leben beginnt sich zu ändern.

Blindes Vertrauen

Die 15-jährige Mona verliert ihr Augenlicht durch einen Reitunfall. Verbittert zieht sie sich von allem zurück, doch die Liebe zu ihrem Pferd Vitus gibt ihr die Kraft wieder ins Leben zurück zu finden.

Weeks, Sarah

So B. It und Jamies Glück

In ihren Büchern gibt es weder eine heile Welt, noch ein Happy End - keine romantischen Lovestorys und keinen Zickenstreit. Sarah Weeks Bücher beschäftigen sich mit so genannten Problemstoffen wie Behinderung, Krankheit, Außenseiter, Scheidungskinder - alles Themen, die von Kritikern hoch gelobt, von der Mehrzahl der jungen Leser aber nicht unbedingt geliebt werden. Ein Buch muss spannend sein, die Fantasie wecken und Humor enthalten. Wie sieht es damit bei Sarah Weeks Büchern aus?

Geus, Mireille

Big

Mit Lizzy will keiner spielen. Sie ist einfach zu langsam. Deshalb schaut sie lieber zu, wartet und träumt. Doch eines Tages kommt Big. Lizzy glaubt endlich eine Freundin gefunden zu haben. Doch Big will es den Jungen heimzahlen, die auch Lizzy gehänselt haben. Was als harmloser Streich begann, wird zu einer gefährlichen Sache. Lizzy muss Big aufhalten, doch dann würde sie ihre einzige Freundin verlieren ...

Geus, Mireile

BIG

Lizzy ist behindert und geht auf eine Sonderschule. Sie liebt es, an einer Straßenlaterne zu stehen und die spielenden Jungen zu beobachten. Aber die Jungen lassen sie nie mitspielen. Doch dann erscheint eines Tages BIG, ein dickes Mädchen mit einem blonden Lockenkopf - und damit beginnt eine Katastrophe....

Geus, Mireille

BIG

Dizzy ist sehr langsam und auf der Sonderschule. Die neu Zugezogene BIG freundet sich mit ihr an, nennt Dizzy “bekloppt”, bekommt aber auch mit, dass Dizzy gehänselt wird. Sie entwickelt einen Plan, dass Dizzy sich an den Jungs rächen kann. Obwohl Dizzy gar nicht in der Lage ist, derartige Empfindungen zu haben, macht sie mit und bekommt erst im letzten Augenblick mit, dass sie eine Dummheit begangen hat und befreit die Jungs. BIG fühlt sich verlassen und ersticht ihren Lehrer.

Geus, Mireille

BIG

Lizzy geht auf eine Sonderschule, denn viele Dinge macht sie wesentlich langsamer als die anderen. Doch dann taucht Big in ihrem Leben auf und gibt vor, ihre Freundin zu sein. Alles wirkt nun interessanter für Lizzy. Noch nie hat jemand nach der Schule auf sie gewartet. Big macht dies, und Lizzy ist glücklich damit. Deshalb dauert es recht lange, bis sie bemerkt, dass Big sie eigentlich nur benutzt. Und als Lizzy es schafft, sich selbstbewusst gegen Big zu behaupten, ist es fast schon zu spät.

Geus, Mireille

BIG

Während Lizzy von Big und ihrer scheinbaren Freundschaft erzählt, wird ihr langsam bewusst, dass sie selbst für ihr Tun und Lassen verantwortlich ist.

May, Gurtner

Ina hört anders

Ina hört anders, weil sie Hörgeräte braucht. Sie erzählt, wobei diese helfen und was ihr Schwierigkeiten macht. Vom Besuch beim Audiologen und in der Spielgruppe wird berichtet, wo viele Hörbehinderte zusammenkommen. Ein Begleitheft mit Informationen und Spielimpulsen vervollständigt das Buch.

Gurtner-May, Sibylle

Ina hört anders

Ina trägt Hörgeräte, ein rotes und ein blaues. Mit deren Hilfe und durch das Ablesen von den Lippen kann sie sich gut mit ihrer Freundin verständigen. Schwierigkeiten hat sie, wenn alle durcheinander reden. Sie besucht eine Spielgruppe, in der alle nicht gut hören und ganz unterschiedliche Hörhilfen tragen. Ina muss auch immer wieder zum Hörtest und spielt regelmäßig mit einer Logopädin.

May, Gurtner

Ina hört anders - Vom Hören mit Hörgeräten

Das Sachbilderbuch erzählt die Geschichte von Ina, die eine Hörbehinderung hat und daher ein Hörgerät tragen muss. Sie kann sich hiermit und mit dem Ablesen von den Lippen mit Ihren Freundinnen verständigen. Wenn aber alle durcheinander reden, hat sie große Schwierigkeiten. Ina besucht eine Spielgruppe, in der sie auch die Gebärdensprache erlernt und muss regelmäßig zur Audiologie, um einen Hörtest zu machen.

Ina hört anders - Vom Hören mit Hörgeräten

Wenn "alle durcheinander reden", dann "kann ich nichts mehr verstehen". Als Hörender macht man sich bestimmte Situationen nicht klar, bevor man nicht darauf gestupst wird, dass andere Menschen auch anders sind. Ein Bilderbuch über ein wichtiges Thema, das überhaupt nicht nur die angeht, die hörbehindert sind.

Schlüter, Andreas

Heiße Spur in die Manege

Der prächtige Löwe King wird in Afrika gefangen und nach Deutschland in einen Zirkus verkauft. In seiner Mähne sitzt das sprechende Chamäleon Kambu. Er will King befreien. Glücklicherweise bekommt Kambu Hilfe von seinen Freunden Marion und Tobias.

Blazy, Sabine

Paula Pepper ermittelt: Die verschwundene Statue

Paula ist mit ihren Großeltern auf einem englischen Schloss zu Besuch, als eine afrikanische Affengott-Statue gestohlen wird. Paula findet den Täter.

Wellm, Alfred

Das Mädchen mit der Katze

Das - namenlose - Mädchen ist taub. Es sitzt oft vor dem Haus seiner Eltern und fühlt, wie die Katze auf seinem Schoß schnurrt. Es hört nicht, wie die Urlauber-Kinder es rufen, aber es kennt sich in der kleinen Welt um den See herum aus und lässt sie in ihrer Phantasie lebendig werden. Schließlich zeigt sie diese Welt allen Badegästen.

Wellm, Alfred

Das Mädchen mit der Katze

An einem See vor einem reetgedeckten Haus sitzt das Mädchen mit der Katze. Manchmal geht es auch zum See hinunter, wo die Urlauber baden und sich sonnen. Die Kinder rufen das Mädchen, wollen mit ihm spielen, aber es kann sie nicht hören. Dafür kennt es die Welt rundherum viel besser als der Zeitungsleser oder die gebräunten Urlauber. Es weiß vom Fluss und seinen Fischen, den vier großen Steinen, die wohl Leoparden sind, und dem großen Buckligen, dem Elefanten, auf dem es ins Siebenland reitet...

Wellm, Alfred

Das Mädchen mit der Katze

Ein taubes Mädchen, das sich gern Geschichten ausdenkt, beobachtet in den Sommerferien Urlauber am Strand und findet eine Möglichkeit, diesen einen Zugang zu ihrer Fantasiewelt zu öffnen.

Wellm, Alfred

Das Mädchen mit der Katze

Vor dem Haus unter der Pappel sitzt das Mädchen mit der Katze. Manchmal geht es auch zum See hinunter, wo die Urlauber baden und sich sonnen. Den Urlaubern fällt der Umgang mit dem tauben Mädchen nicht leicht.

Huainigg, Franz-Joseph

Gemeinsam sind wir Klasse

Ein Schultag in einer Integrationsklasse - da geht es schon mal etwas chaotisch zu. Bernhard fühlt sich von Max, er hat das Down-Syndrom, gestört und möchte ihn ausschließen. Er sei anders behindert. Doch als Max ein Bild von all ihren Unterschiedlichkeiten malt, geht ihnen auf, dass sie gerade deshalb gut zusammenpassen und gemeinsam eine Klasse bilden.

Huainigg, Franz-Joseph

Gemeinsam sind wir Klasse

Die Arbeitsweisen und der soziale Umgang in einer Integrationsklasse werden in eine Geschichte eingebaut. Dabei wird auch auf die Probleme eingegangen, die die Kinder mit der Ungleichheit haben, aber auch, wie manches zur Normalität wird und die Kinder lernen, sich tolerant einander gegenüber zu verhalten.

Tuckermann, Anja

Das verschluckte Lachen

Elli und Sascha sind Freunde, obwohl Ellis Freundinnen in der Schule das nicht verstehen. denn Sascha versagt in der Schule, ist immer abgelenkt, Klassenclown, geht den anderen und den Lehrern auf die Nerven. Aber für Elli ist es langweilig ohne Sascha, auch weil ihr Vater als Fernvater dauernd unterwegs und ihre Mutter tot ist. Als Sascha über das Jugendamt zum ADHS-Kind erklärt und therapiert wird, verändert sich ihre Beziehung.