Bansch, Helga

Ein schräger Vogel

Robert ist ein fröhlicher Rabe, der gerne Witze erzählt, singt und bunte Kleider anzieht. Aber alle anderen Raben lachen über ihn und empfinden Robert als ziemlich schrägen Vogel. Als sie endgültig den Schnabel voll von ihm haben und ihn wegschicken, wendet sich sein Schicksal. Auf seinen Reisen kann Robert endlich singen und erzählen, wie ihm der Schnabel gewachsen ist und ist kein Außenseiter mehr.

Altwallstädt, Käthe

GURRY-GURRY Ein afrikanisches Märchen

Die kleine Raupe Großmaul überlistet die großen Tiere Afrikas, in dem sie ihre Stimme verstellt und schauerliche Geschichten erzählt. Damit kann sie in der Höhle des Hasen bleiben und keiner getraut sich sie zu vertreiben. Der Frosch überlistet die Raupe und beschämt schauen die großen Tiere auf den “Drachen”. Der Löwe spricht als Richter ein mildes Urteil und die Raupe verspricht sich zu bessern und ehrlich zu bleiben.

Olten, Manuela

Mama

Wir lassen uns aufeinander ein könnte das Credo dieses Buches sein. Im Alltag gibt es so viele Situationen, in denen Erwachsenen, insbesondere die Eltern, gefordert sind, sich ihrer Wichtigkeit bewußt zu sein, um sich auf Kinder wirkich einzulassen und ihnen damit Entwicklungsreize zu geben.

Jeschke, Mathias

Peter Pumm sucht einen Freund

Peter Pumm wohnt ganz nett, ist aber sehr einsam. Als die Maus Klaus vorbei kommt, will er gerade einen Freund suchen zu gehen. Maus Klaus weiß, wie Freunde suchen geht und begleitet ihn. Sie suchen nacheinander den Raben, den Hasen und noch so manchen anderen auf und fragen sie, ob sie auch was mögen, was Peter Pumm mag. Alle schicken ihn weiter. Endlich gesteht Maus Klaus, dass sie das alles mag, was Peter Pumm aufgezählt hat. Daraufhin sagt er: Prima und womit fangen wir an?

Holländer, Karen

Ach hätte könnte wäre ich

Die Kirschen in Nachbars Garten sind alle viel größer als die eigenen. So oder so ähnlich geht es allen Personen in diesem Bilderbuch. Alle haben etwas, was man selbst gern hätte. Damit beginnt ein bunter Reigen bis zu einer Person, die doch tatsächlich mit sich selbst zufrieden ist!

Jeschke, Tanja; Garbert, Jutta

Mama, Papa und Zanele

Als Mama und Papa von ihrem geborenen Kind Zanele in Afrika erfahren, sind sie ganz außer sich vor Freude. Da Zanele dringend neue Eltern braucht, machen sie sich ganz schnell auf die Reise nach Afrika, um Zanele abzuholen.

Zembsch, Dieter

Kleiner König Regentag

Der kleine König liebt Regentage und ganz besonders liebt er Regenpfützen. In ihnen herum zu springen ist für ihn die größte Freude. Doch kleine Könige dürfen das nicht. Der kleine König wird sehr traurig und still, bis es ihm schließlich gelingt, sich aus der Welt der Verbote zu befreien und seine Träume zu verwirklichen.

Nanji, Sheenaz G.

Zwei Ungeheuer unter einem Dach: Mein Opa und ich

“Zwei Ungeheuer unter einem Dach” ist die Geschichte von Leon und seinem Opa. Beide betrachten sich aus unterschiedlichen Perspektiven und erzählen ihren Freunden von ihren “ungewöhnlichen” Mitbewohnern. Am Ende des Bilderbuches haben sich beide an die Eigenarten des anderen gewöhnt. Sie merken, dass sie sich sogar gegenseitig helfen können und sich gut ergänzen. es beginnt eine schöne Freundschaft.

Maar, Paul

PAULAS REISEN

Paula träumt eines Nachts recht merkwürdige Dinge: Sie begibt sich ins Land der Kugelbäume, in dem alles rund sein muss. Wer nicht ins Raster passt, wird passend gemacht. Es gelingt ihr zu fliehen, aber auch in den anderen Ländern, wie dem der Tausend-Ecken, der roten Töne oder Kopfunter, passt sie nicht ins Konzept und wird deshalb verfolgt. Schließlich landet sie im Land der weichen Betten und findet Ruhe. In schwungvollen Versen wird zu Toleranz und Mut zum Anderssein appelliert.

Schlüter, Manfred

Herr Schwarz und Frau Weiß

Herr Schwarz und Frau Weiß mögen sich gerne. Da gibt es nur eine Schwierigkeit: Er liebt die Nacht, sie den Tag. Im Streit darüber, welche Zeit wohl schöner wäre, ärgern sie sich so sehr, dass Herrn Schwarz selbst das geringe Licht im Dunkel der Nacht stört und Frau Weiß sich über die dunklen Schatten im hellen Tag aufregt. Jeder frisst das auf, was ihn stört, aber dadurch verändern sie sich. Erschrocken reißen sie die Münder auf ... und endlich begreifen sie: Liebe benötigt Akzeptanz!

Schlüter, Manfred

Herr Schwarz und Frau Weiss

Herr Schwarz und Frau Weiß wandern mit der Nacht und mit dem Tag. Bei gegenseitigen Besuchen verlieben sie sich und wollen den jeweils anderen davon überzeugen, mit in die Nacht bzw. den Tag zu kommen. Darüber, was schöner ist, geraten sie in Streit und tilgen alles Licht in der Nacht und alle Schatten im Tag, bis sie zu Besinnung kommen und beschließen, einfach am Ort zu bleiben und den natürlichen Wechsel von Tag und Nacht mitzumachen.