Bochem, Susanne

Alle waren Haare schneiden

Das Kleinkinder- Bilderbuch lädt zum Betrachten, Vergleichen und Schlussfolgern ein. Auf jeder Doppelseite gibt es einen, der aus der lustigen Reihe tanzt.

Wilson, Henrike

Fiffikus

Mutig und kurzentschlosssen geht der kleine Hund Fiffikus heute ganz alleine spazieren. Schließlich ist er ja nicht mehr so klein wie sein Herrchen denkt! Nachdem er manch turbulentes Abenteuer erlebt hat, kehrt er am Abend stolz und zufrieden nach Hause zurück. Ob er nicht sogar ein Stückchen größer geworden ist?

Kelly, Sabbag;

Die kleine Hummel Bommel

Die kleine Hummel Bommel wird von einer Wespe und einer Biene aufgrund ihrer kleinen Flügel und ihres Körperbaus gehänselt. Dies verletzt diese zutiefst, weshalb sie sich auf die Suche nach der Erklärung für ihre kleinen Flügel macht. Bei Dr. Weberknecht erfährt sie, dass sie sehr wohl fliegen kann, sie nur den Mut dazu braucht. Erst ihre Eltern können ihr jedoch erklären, warum Hummeln so kleine Flügeln haben. Das lässt sie zufrieden einschlafen.

Sabbag, Britta

Die kleine Hummel Bommel

Walburga Wespe und Bino Biene schwirren um die kleine Hummel Bommel und amüsieren sich über deren winzige Flügel, mit denen diese wohl niemals fliegen könne. Das macht die Hummel sehr traurig und sie begibt sich auf die Suche nach einer Erklärung für Ihr Anderssein.

Kelly, Maite; Sabbag, Britta

Die kleine Hummel Bommel: Du bist du!

Bino Biene und Walpurga Wespe ärgern die kleine Hummel Bommel, indem sie ihm zeigen wie toll sie doch mit ihren großen Flügeln fliegen können und sagen, dass Bommel das nie schaffen wird mit seinen kurzen, kleinen Flügeln. Wie gemein! Bommel macht sich dann auf den Weg herausfinden, warum er so kleine Flügel hat. Begleiten Sie die kleine Hummel auf ihrem Weg. Und finden Sie heraus, ob er das Fleigen vielleicht doch noch lernt?

Koyczan, Shane

Bis heute. Für die Schönen und Geschundenen

Der Ich-Erzähler schildert in seinen Erfahrungen (Sprechgedicht), wie grausam Kinder sein können, die sich oft gegen optisch auffällige oder einfach nur andere Menschen richten. Wer die Schönheit der Massen nicht besitzt, erhält nicht deren Anerkennung und wird ausgeschlossen. Zum Schluss will das Sprechgedicht dem gegebenfalls von einer der Geschichten betroffenen Leser Trost spenden.

Ernst, Otto

Nis Randers

In einer unheilvollen dunklen Sturmnacht am Meer entdeckt Nis Randers ein in Seenot geratenes Segelboot , an dessen Hauptmast sich ein Seemann klammert. Gegen die Bitte seiner Mutter, die bereits ihren Mann bei einem Schiffsunglück verloren hat, nicht einen Rettungsversuch zu wagen, begibt sich Nis Randers und seine Gefährten mit einem Ruderboot in die stürmische See, um den Schiffsbrüchigen zu bergen. Sie haben Erfolg.

Helmig, Alexandra

Lua und die Zaubermurmel

Lua findet eines Tages auf dem Spielplatz eine Glasmurmel und ist überzeugt, dass sie eine Zaubermurmel ist, die ihr verstorbener Vater für sie vom Himmel geworfen hat. Die Murmel führt das Mädchen in einen Zirkus, in dem geheimnisvolle Dinge passieren: Der Zauberer Mo fühlt sich einsam und todtraurig, verschließt sich vor den anderen und kann nicht mehr zaubern. Nach und nach verlieren auch die anderen Artisten ihre Fähigkeiten. Ob Lua mit Hilfe der Zaubermurmel diese Probleme lösen kann?

Bates, Ivan

Der Schreckbär

Ein frecher Bär spielt am liebsten ‘Verstecken und Erschrecken’. Er springt aus dem Hinterhalt, brüllt und macht den Tieren des Waldes Angst. Auch sonst benimmt er sich unfreundlich und rücksichtslos. Eines Tages treffen sich alle zu einer Konferenz und beraten, wie sie diesem Treiben ein Ende bereiten könnten, aber keiner traut sich, die Angelegenheit in die Hand zu nehmen. Nur das zarte Kaninchen hat eine Idee, wird dafür aber von den anderen verlacht. Ob es ihm gelingt, den Bären zu ändern?

Gutowski, Helga

Graukatze

Nicht jeder muss wissen, dass Helen in der Siedlung wohnt. Aber Antonia, die neu in die Klasse kommt, interessiert das sowieso nicht. Sie ist fröhlich, unbekümmert und ganz anders als die ängstliche, zurückhaltende Helen. Mit ihr zusammen erlebt Helen, dass sie selbst mutig und unerschrocken sein kann. Um der tyrannischen Jugendbande das Handwerk zu legen, die die Siedlung in Angst und Schrecken versetzt, muss sie lernen, dass man nur, wenn man offen miteinander spricht, etwas ändern kann.

Gutowski, Helga

Graukatze

Helen wohnt zusammen mit ihrer Oma in der Hochhaussiedlung. Viel Geld haben sie nicht. Eine richtige Freundin hat Helen auch nicht, bis eines Tages Antonia neu in die Klasse kommt. Gerne würde Helen sie als Freundin haben. Aber wie geht das ohne Geld und mit dem Wohnviertel? Und dann ist da noch die Jugendbande Totenköpfe, die die ganze Siedlung terrorisiert. Jemand muss ihnen das Handwerk legen.

Bosch, Pseudonymous

SOS Gefährlicher Zauber

Clay ist davon überzeugt, dass es Magie nicht gibt. Doch dann steht in seiner Schrift ein Graffiti an der Schulwand und er muss zur Strafe in den Ferien in ein Camp für problematische Jugendliche. Auf der einsamen Vulkaninsel geht es nicht mit rechten Dingen zu und Clay weiß nicht, was er von den mysteriösen Vorkommnissen und Ereignissen halten soll. Sind seine Mitbewohner Freunde oder Feinde, meint es das Mädchen Leira gut mit ihm oder nicht, gibt es Magie oder ist das alles nur Schein?

Stohner, Anu

Aklak, der kleine Eskimo - Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Für Aklak und seine Freunde ist Eisschollenfahren das Schönste, obwohl es gefährlich und streng verboten ist. Er wird von drei größeren Jungen erwischt und die drohen nun ihn zu verpetzen. Sie haben Aklak schon lange auf dem Kieker und zwingen ihn zu einem Schlittenrennen, das er und sein Husky Tuktuk unmöglich gewinnen können. Doch manchmal kommt es im Leben auch für kleine Eskimojungen unverhofft anders, besonders, wenn man so gute Freunden hat.