Kruse, Max

Urmel aus dem Eis

Professor Habakuk Tibatong lebt mit seinem klugen Schwein Wutz auf der Insel Titiwu. Dort bringt er Tieren das Sprechen bei. Eines Tages wird ein kleiner Eisberg angeschwemmt. Darin eingeschlossen befindet sich ein Ei. Oh, welch ein Ungeheuer wird ihm wohl entschlüpfen?

Bos, Burny

Wer legt das schönste Ei?

Im Hühnerhof gibt es ganz unterschiedliche Hühnchen, braune, weiße, gesprenkelte, aber nur ein grünes namens Flo. Sie glaubt etwas Besonderes zu sein und sondert sich ab. Irgendwann muss Flo aber feststellen, dass sowohl ihre Eier als auch ihre Küken von denen der anderen Hühner nicht zu unterscheiden sind. Schweren Herzens fügt sie sich in ihr Schicksal gewöhnlich zu sein, um sich kurz darauf mit dieser Einstellung sehr glücklich zu fühlen.

Cann, Kate

Hard Cash.

Rich, Junge aus einer armen Familie, wird wegen seines Talentes von einer exklusiven Werbefirma unter Vertrag genommen. Auf einmal hat er ganz viel Geld, und er will immer noch mehr verdienen...

Barron, T.A.

Merlin und die Flügel der Freiheit

In der längsten Nacht des Jahres wird sich das Schicksal der Insel Fincayra entscheiden. Die untereinander zerstrittenen Bewohner müssen zusammenstehen, sonst geht die Insel unter. Der junge Zauberer Merlin hat zwei Wochen Zeit, alle rechtzeitig herbeizurufen. Aber auch ihm selbst trachten mächtige Feinde nach dem Leben.

Wilmer, Stefanie

Philippo, der fliegende Pinguin

Philippo, ein kleiner Pinguin, soll einen Schwimmkurs machen, damit er auch so schwimmen kann wie seine Artgenossen. Aber Philippo will fliegen lernen. Er ist fest der Meinung, dass Pinguine, die ja zu den Vögeln gehören, fliegen können müssen. Als sich sein Vater nicht weiter darum kümmert, geht er zu einer Gruppe von Kormoranen, um von ihnen das Fliegen zu erlernen. Nach anfänglichem Gelächter zeigen die Kormorane ihm, wie man fliegt. Philippo versucht es, doch es geht schief. Erst nachdem ihm seine Großmutter eine "Zaubertaucherbrille" schenkt, lässt sich Philippo endlich auf das Schwimmen und Tauchen ein. - Und er entdeckt, von der Unterwasserwelt begeistert, dass es doch wunderschön ist, ein Pinguin zu sein.

Ziegler, Jean

Wie kommt der Hunger in die Welt? Ein Gespräch mit meinem Sohn

In einem Dialog zwischen Vater und Sohn werden die wichtigen aktuellen Fragen von Hunger und sozialer Ungleichheit bzw. Ungerechtigkeit thematisiert.

Köhler, Henning

War Michel aus Lönneberga aufmerksamkeitsgestört?

Eine kritische Auseinandersetzung mit dem ADS PHänomen aus der Sicht eines am anthroposophischen Menschenbilde orientierten Kindertherapeuten.

Calhoun, Dia

Ein Klang von weit her

Die Geschichte spielt in einer längst vergangenen Zeit auf der Insel Faranor, der Hauptinsel Winwards. Hauptperson ist Cerinthe Luv, ein dreizehnjähriges Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen. Der Vater ist Segelmacher aus Normost, einem abgelegenen Fischerdorf in der Nordprovinz. Cerinthes größter Wunsch ist es in die Königliche Ballettschule aufgenommen zu werden und danach im Königlichen Ballett zu tanzen. Zunächst glaubt sie, dass sie die Prüfung nicht geschafft habe, und lässt sich an der Ballettschule als Waschmädchen einstellen. Der Irrtum klärt sich auf und Cerinthes darf in eines der Schülerinnenzimmer ziehen. Doch sie muss bald erfahren, dass nicht nur das Tanzen eine anstrengende Sache ist, sondern dass sie auch viele Neiderinnen hat, die ihr die niedrige soziale Herkunft immer wieder vorhalten. Das Mädchen kämpft verbissen, doch am Ende der Geschichte erkennt es, dass trotz der großen Erfolge nicht das Tanzen ihre Berufung ist, sondern das Heilen von Menschen. Befreit von einer schweren seelischen Last, nimmt sie das Angebot der Mederi Grace an sich bei ihr auf dem Heilerhügel zur Mederi ausbilden zu lassen.

Voigt, Cynthia

Auf dem Glücksrad

Die 14 jährige Wirtstochter Birle bemerkt eines Nachts einen Fremden, der sich zum Steg schleicht und ein Boot nimmt. Ohne die Gefahr zu bedenken, versucht sie das Boot festzuhalten und stürzt dabei ins Wasser. Doch der Fremde kennt sich weder mit Booten noch in der Gegend aus, schnell wird Birle für ihn zu einer wertvollen Hilfe. Sie verliebt sich in ihn, in seine Augen und sein Lächeln und erkennt bald, dass es sich um einen vornehmen Mann, einen Lord handelt. Die Gründe, warum Orien, so der Name des 19 jährigen Lords, seine Heimat verlassen hat, erfährt sie nach und nach. Birle, das Mädchen aus dem Volk, kann auf Grund ihrer Erfahrungen und ihres praktischen Denkens immer wieder Gefahren abwenden, von ihren Großeltern hat sie das Schreiben und Lesen gelernt, selbst Landkarten sind ihr nicht fremd. Eines Tages geraten sie in die Hände von Piraten, die sie und ihre beiden Ruderleute als Sklaven verkaufen. Birle und Yul, der geistig zurückgebliebene Riese, kommen zu dem Alchimisten Joachim, das Schicksal meint es trotz ihres Sklavendaseins gut mit ihnen. Birle lernt viele Heilkräuter und deren Wirkungsweise kennen. Ihre Sorge gilt Orien, der zunächst an zwei Zimmerleute verkauft wurde. Eines Tages trifft sie ihn und nennt ihm ihre Adresse. Orien wird als Sklave in ein Bergwerk verkauft - sein qualvoller Tod scheint besiegelt. Es gelingt ihm zu fliehen, schwer verletzt und dem Tod nahe. Birle und Yul retten ihn, als Joachim aus der Stadt flieht, weil Krieg droht. Unter-wegs muss sie Yul als Geisel bei einer Schaustellertruppe lassen um mit Orien weiterziehen zu können. Sie pflegt viele Monate, sie leben im Verborgenen, immer in Gefahr. Als Orien wieder gesund ist, gehen sie nach Nordosten, in Oriens Königreich. Der Empfang am Hofe ist herzlich, aber Birle fühlt sich nicht wohl, sie will hier nicht bleiben. Von Oriens Großeltern erfährt sie, dass diese ihre verstorbenen Großeltern kannten und sich in deren Schuld fühlen. Birle erhält das Lehen ihrer Großeltern, das sie alleine bewirtschaftet und ihre Heilkräuter pflanzt. Dort bringt sie ihr Kind zur Welt, das sie alleine erziehen will, denn Orien weiß nichts von ihrer Schwangerschaft. Sie hat alles vorbereitet um Yul zu suchen und in ihr Haus zu holen, als eines Abends Orien vor ihrem Haus steht. Er hat bereits Yul frei gekauft und mitgebracht, da er von nun an bei Birle leben wird. Die Macht über das Königreich hat Orien seinem Bruder überlassen.