Koyczan, Shane

Bis heute. Für die Schönen und Geschundenen

Der Ich-Erzähler schildert in seinen Erfahrungen (Sprechgedicht), wie grausam Kinder sein können, die sich oft gegen optisch auffällige oder einfach nur andere Menschen richten. Wer die Schönheit der Massen nicht besitzt, erhält nicht deren Anerkennung und wird ausgeschlossen. Zum Schluss will das Sprechgedicht dem gegebenfalls von einer der Geschichten betroffenen Leser Trost spenden.

Haselbach, Janina

Vielfalt Mensch

Jeder Mensch ist anders und das auf ganz unterschiedliche Weise. Das Leselauscher-Buch gibt einen Einblick in die Vielfalt der Menschen.

Brooks, Kevin

Bad Castro

Die junge Polizistin Judy begleitet während gewalttätiger Unruhen in Südlondon zwei korrupte Kollegen auf der Fahrt zu einer Verhaftung und wird dadurch in einen Strudel von Gewalt hineingezogen.

Wolffheim, Franziska

Jakob und das blaue Wunder

Jakob macht mit seinem neuen Füller lieber Kleckse und Phantasiebilder, als mit ihm zu schreiben. Das gefällt zwar seinen Eltern nicht, aber ihm macht Klecksen viel Vergnügen. Eines Tages hat er ein ganzes Bild gekleckst und aus diesem Bild kommt ein Klecksmännchen heraus, der mit ihm spricht und Fußball spielt. Am nächsten Morgen ist er verschwunden.

Manas’, Pedro

NERDS

Bis er sein Augenpflaster bekommt, ist Franz beliebt und normal. Die einzig Unnormale in seiner Familie ist seine kleine Schwester. Doch dann hatte er dieses Pflaster auf dem Auge und schnell ist alles anders. Er ist ein Außenseiter. Zum Glück gibt es da in der Schule die geheime Organisation N.E.R.D.S. mit einer noch geheimeren anonymen Teilnehmerin die alle vereinen, die anders sind. Oder eher alle, die offensichtlich anders sind! Und das Leben wird wieder glücklicher!

Fuchs, Thomas

Allein gelassen

Monatelang lebt der 13- jährige John mit seinen Geschwistern allein. Die Mutter , wieder schwanger von einem neuen Mann, lebt in dessen Gartenlaube und später im Haus und vertröstet ihre Kinder immer wieder. John will dieses Mal nicht umziehen. Er hat einen Plan gemacht, investiert all seine Kraft. Keiner soll merken, dass die Kinder manchmal nichts zu essen haben, die Wohnung allmählich im Chaos versinkt. Aber auch dem stärksten Helden gehen irgendwann die Kräfte aus.

Kauffmann, Frank

Tsozo und die fremden Wörter

Tsozo verlässt eines Tages mit seinen Eltern das zu hause. Im neuen Heim ist alles fremd, nur die Früchte im Supermarkt nicht. Die sind die selben, nur nicht so süß. Vor allem aber ist die Sprache der Menschen fremd. Sie verstehen Tsozo nicht und er sie auch nicht. Seine Oma beteuert ihm, dass die neuen Wörter zu ihm kommen, wenn er aufmerksam ist. Und so beobachtet und lernt er. Auch neue Freund findet er so. Als sie in Gefahr sind, bracht er seine neuen Worte und viel Mut, um ihnen zu helfen.

Weitze, Monika

Der wilde Arthur oder macht nix

Artur macht interessante Sachen wie freihändig Rad fahren, ein Schiff für die Badewanne bauen, den Hund trösten, weil der zu viel Pudding gegessen hat und Bauchweh hat. Wenn ihm mal was nicht gelingt, sagt er sich macht nix und lässt sich was Neues einfallen.

Oberecht, Bettina

Opferland

Nach jahrelangem Mobbing und mehreren Schulwechseln will Cedric sein letztes Schuljahr in einer Schule 40 km entfernt von seiner Familie hinter sich bringen. Es scheint gut zu gehen, er ist unauffällig, fast unsichtbar. Doch dann will seine Theatergruppe ein Stück über Mobbing spielen und er soll die Hauptolle spielen. Alles beginnt erneut! Oder doch nicht?

Himmel und Straßenstaub

Die Familie Schneider lebt mehrere Jahre in den Slums von Manila mit und unter den Ärmsten der Armen. Sie initiieren zahlreiche Selbsthilfeprojekte für und mit den Menschen und der Unterstützung der Christlichen Gemeinde in der Schweiz.