Drvenkar, Zoran

Der einzige Vogel der die Kälte nicht fürchtet

Ricki ein Schuljunge hat die Nase voll vom Winter der schon eine halbe Ewigkeit herrscht. Er macht sich auf die Suche nach dem Winter und landet in der kältesten Stadt. Dort trifft er einen Pinguin der ihm zu Winter führt. Doch erst nach einigen Irrungen und rätselhaften, kann er alles herausbekommen. Alles nur wegen dem Vogel der die Kälte nicht fürchtet, so behauptet dieser es.

Engström, Mikael

Ihr kriegt mich nicht

Mik ist ein zwölfjähriger schwedischer Junge mit sehr vielen Problemen. Sein Vater ist schwer alkoholabhängig, sein Bruder wird kriminell. Plötzlich steht er ganz allein da. Deshalb ist es für ihn ein großes Glück, als seine Tante ihn aufnimmt. Doch damit ist Mik noch nicht am Ziel angekommen. Obwohl er sich dort wohl fühlt, glaubt das Jugendamt, ihm eine Pflegefamilie zuweisen zu müssen. Als er es dort nicht mehr aushält und deshalb flieht, spitzt sich die Handlung noch einmal dramatisch zu.

Lestrade, de

Die große Wörterfabrik

In einem Land, in dem man die Wörter erst essen muss, um sie einmal aussprechen zu können, ist vieles anders. Denn hier kostet auch das Fragen etwas, und so manch geflügeltes Wort gerät an seine Grenzen. Schlimm, wenn man nicht genug Geld hat, um die wichtigen Wörter kaufen und sagen zu können…

Die große Wörterfabrik

Eine Geschichte der Extra-Klasse in einem ebensolchen Buch und ebensolchen Bildern: Wir befinden uns in einem Land, in dem die Menschen nicht sprechen können, es sei denn, sie haben die Wörter zuvor gekauft. Für arme Kinder wie Paul ist der Preis unerschwinglich. Er hat nur drei Wörter mit seinem Netz gefangen. Die will er Marie zum Geburtstag schenken: Kirsche. Staub. Stuhl.

Duda, Christian

Schnipselgestrüpp

Der Junge hat nicht viel. Seine Eltern haben leider keinen Geldscheißer, und sein Teppich besteht nur aus Zeitungen. Der Fernseher plappert den ganzen Tag, der Rest der Wohnung schweigt. Gut, dass der Junge Fantasie hat, und die Zeitungen so unversehens zum Leben erwachen.

Nützel, Nikolaus

7 Wege reich zu werden 7 Wege arm zu werden - Das etwas andere Buch über Wirtschaft

Wie funktioniert Wirtschaft? Dieser Frage geht Nikolaus Nützel auf einfache, einprägsame und amüsante Weise nach, indem er “7 Wege reich zu werden und 7 Wege arm zu werden” vorstellt. Zum Schluss zeigt er noch 7 Wege, wie es anders gehen könnte. Begleitet wird der Text durch Illustrationen von Flix, einer Kuh. Denn am Ende ist Wirtschaft ja auch nichts anderes als ÖKUHnomie, oder?

Ernst, Otto

Nis Randers

In einer unheilvollen dunklen Sturmnacht am Meer entdeckt Nis Randers ein in Seenot geratenes Segelboot , an dessen Hauptmast sich ein Seemann klammert. Gegen die Bitte seiner Mutter, die bereits ihren Mann bei einem Schiffsunglück verloren hat, nicht einen Rettungsversuch zu wagen, begibt sich Nis Randers und seine Gefährten mit einem Ruderboot in die stürmische See, um den Schiffsbrüchigen zu bergen. Sie haben Erfolg.

Kulot, Daniela

Ein kleines Krokodil mit ziemlich viel Gefühl

Wo die Liebe hinfällt - ein Comic - Buch für jedes Lebensalter, von Daniela Kulot mit “ziemlich viel Gefühl “ in Text und Bild gesetzt. Ein kleines Krokodil liebt eine große Giraffe, die übersieht ihn jedoch und merkt lange nichts von seiner vergeblichen Liebesmüh . “Doch plötzlich machte es bumms, knall, rumms...”

Sommerset, Mark

Alles Gut, Kleiner

Eine einfühlsame Geschichte über Angst vor dem Unbekannten, Mut und die wahre Freundschaft.

Trius, Mireia

Ich und die Welt

Was essen die Kinder in aller Welt zum Frühstück, wie lange dürfen sie ins Internet gehen und wie lange stehen die Autos der Familien im Stau? Das Sachbuch bietet sehr bildhaft aufbereitete Statistiken zu Themen, die Kinder bewegen.

Trius, Mireia

Ich und die Welt

Wir leben in Deutschland und finden viele Sachen so normal, wie sie bei uns eben sind. Doch wie ist das Leben in anderen Ländern und Kulturkreisen? Das vorliegende Sachbuch bietet interessante Einblicke und statistische Fakten – gut aufbereitet.

Schreiber, Bernd

Die Container-Füchse

Florian findet heraus, dass die alleinerziehende Mutter Svenjas von Sozialhilfe lebt. Das Geld reicht nicht bis zum Monatsende. Svenja entwickelt eine Gschäftsidee. Sie versorgt einige Individuen mit den von ihr gesammelten Lebensmitteln und lässt sich immer einen Euro dafür geben. Florian klinkt sich ein, als es aber gefährlich wird, lässt er das Mädchen allein. Florian berichtet seiner Familie alles, nachdem Svenja einen Unfall hat. Sie gründen einen Verein und richten eine Tafel ein.