Boulley, Angeline

Fire Keeper's Daughter

Daunis ist eine halbe Ojibwe und gute Eishockeyspielerin. Als es in ihrem Umfeld durch Crystal Meth zu Todesfällen kommt, wird sie durch das FBI in Vorgänge hineingezogen, die ihr Leben völlig durcheinander bringen.

false

Der Sohn des Ursars

Von den kargen Einnahmen aus Straßenvorstellungen mit ihrem Bären kann die Roma-Familie von Ciprian kaum den Lebensunterhalt bestreiten. Da klingt das Angebot zweier Schleuser verlockend: Im fernen Paris gäbe es genügend Arbeit. Die überzogenen Kosten für den Transport seien schnell verdient. Falsche Versprechungen, wie sich schnell herausstellt. Trotz Bettelei und Diebstahl wird der Schuldenberg immer höher. Erst als Ciprian zufällig das Schachspielen kennenlernt, ändert sich alles.

Budhos, Marina

Es gibt uns doch

Nach dem 11. September wird das Leben der illegal in New York lebenden Familie Nadiras schwierig. Die Möglichkeit, in Kanada Asyl zu finden, zerschlägt sich. Der Vater wird an der Grenze verhaftet. Aisha und Nadira suchen nach Möglichkeiten, dem Vater zu helfen. Als Aisha schon aufgibt, gelingt es ihrer jüngeren Schwester Nadira, den Behörden wichtige Unterlagen vorzulegen, so dass der Vater rehabilitiert ist und die Familie in den USA bleiben kann.

Karimé, Andrea

Mu, Wolken und Schlangenglück

Der Junge Mu sucht in den Straßen Kairos nach Müll, den man wieder verkaufen kann. Doch als er - nach einer seltsamen Begegnung mit einer Schlange - eine Flöte findet, will er die behalten. Aber seine Familie braucht das Geld...

Knauf, Sabine

Einsteigen bitte! Mücke und Floh fahren U- Bahn

Mige und Floh fahren ein paar Haltestellen U- Bahn. Für Floh ist es das erste Mal. Er beobachtet die Leute, hört ihnen zu, viele sprechen in ganz verschiedenen Sprachen und er macht sich so seine Gedanken. Manche Leute fahren länger mit, manche nur kurz. Es sind Menschen verschiedenster Nationalitäten und Mentalitäten. Am Ende des Buches lernt man auf den Doppelseiten noch einige genauer kennen. Berlin in der U- Bahn- multikulti, wie es ist!

Himmel und Straßenstaub

Die Familie Schneider lebt mehrere Jahre in den Slums von Manila mit und unter den Ärmsten der Armen. Sie initiieren zahlreiche Selbsthilfeprojekte für und mit den Menschen und der Unterstützung der Christlichen Gemeinde in der Schweiz.

Reinhardt, Dirk

Trainkids

Fünf Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern Südamerikas brechen auf eine gefährliche Zugreise quer durch Mexiko auf, um ihr Ziel, die USA, zu erreichen. Dort arbeiten ihre Mütter oder Brüder oder Väter in der Illegalität, um die Kinder in der Heimat zu ernähren. Die aber ertragen ihre Einsamkeit nicht länger und machen sich auf den ebenfalls illegalen Weg.

Hellstrom-Kennedy, Marika

Das blaue Kätzchen

Susi wünscht sich ein Kätzchen und ihr Freund, der chinesische Student Ah Lo Sung, erfüllt ihr diesen Wunsch. Eines Tages jedoch färbt sich das Fell des Kätzchens Ming-Ching über Nacht blau. Von den Reaktionen der Dorfbewohner eingeschüchtert, versteckt sich Ming-Ching voller Scham und versucht verzweifelt, die Farbe seines Fells zu ändern – bis seine Katzenfreunde ihm wieder Mut machen.

Erik rettet die Wikinger

Erik besucht seinen Großvater, der Seemann ist und einen zahmen Raben besitzt. Großvater erzählt von Wikingern und zeigt auf dem Globus, wo früher die Wikinger gelebt haben. Erik täumt in der Nacht, dass er ein Wikingerjunge ist. Sein Schiff gerät in einen schweren Sturm. Die Wikinger wissen nicht, in welche Richtung sie rudern müssen, um Land zu erreichen. Da kommt der zahme Rabe und fliegt ihnen voraus.

Herrmann, Elisabeth

RAVNA. Die Tote in den Nachtbergen

Niemand schien zu wissen, wohin das Mädchen Linnéa verschwunden war. Zehn Jahre später findet Ravna, Samin und Studentin der Polizeischule in Oslo, zufällig ein Skelett. Schnell ist klar, dass es sich um die Vermisste handelt und dass sie Opfer eines Verbrechens wurde. Stammt der Mörder aus der Gemeinschaft der Rentierzüchter? Elisabeth Herrmann führt die Leserinnen und Leser zum letzten indigenen Volk Europas – in einem fesselnden Krimi.