Müller,

Auf Wiedersehen, Oma

Ein Kind sucht nach der Seele seiner verstorbenen Großmutter.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipa sucht die Seele ihrer verstorbenen Großmutter und feiert das Fest der Toten.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipas Oma ist gestorben. Traurig macht sich das kleine lateinamerikanische Mädchen auf die Suche nach der Seele der Großmutter.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipas Großmutter ist gestorben. Sie geht die Seele der Großmutter suchen. Doch die Tiere wissen nicht, wo die Seele ist, und auf dem Weg zum schneebedeckten Berg bekommt Felipa schreckliche Angst. Der Vater findet sie und erklärt ihr, dass die Seelen jährlich an Allerheiligen zu Besuch kommen und gemeinsam bereitet die Familie und das Dorf das große Fest vor - mit Essen, Musik und Blumen. In diesem Ritual kann Felipa loslassen in dem Wissen, dass sie die Großmutter jedes Jahr wieder treffen kann.

Stewart, David

Sei froh, dass du keine Mumie bist!

Die Mumifizierungs-Rituale aus dem alten Ägypten werden auf unterhaltsame Weise erläutert.

Hoffman, Mary

Stravaganza - Stadt der Masken

Lucien ist an Krebs erkrankt und liegt viel zu Hause, in London im Bett und träumt. Als sein Vater ihm ein in marmoriertes Papier eingeschlagenes Notizbuch mitbringt, verwandeln sich seine Träume in Zeitreisen. Das Land, in dem er ankommt, ähnelt Italien, die Stadt könnte Venedig sein. Doch hinkt die Zeit dort hinterher. Es herrscht eine Duchessa, die sich gegen zahlreiche Widersacher zur Wehr setzen muss. Glücklicherweise gewinnt Lucien Freunde in der Parallelwelt und kann dazu beitragen, dass weder der Duchessa noch seinem Lehrer Rodolfo oder seiner Freundin Arianna größeres Leid geschieht. Beide Welten haben viel gemeinsam, aber es gibt auch große Unterschiede. Lucien kann mit Hilfe des Buches zwischen den beiden Welten wechseln. Wenn er das Buch verliert, bleibt er in der Welt gefangen, in der er sich gerade befindet. Die zweite Hauptperson ist Arianna, ein Mädchen aus Bellezza (Venedig), das eigene Vorstellungen vom Leben hat und diese auch umsetzen will.

Yumoto, Kazumi

Eine Schublade voller Briefe

Die 24-jährige Japanerin Chiaki erzählt in Rückblenden, wie sie mit Hilfe der alten Vermieterin über den frühen Tod ihres Vaters hinweg kam. Sie war sechs Jahre alt, als er starb.

Schwikart, Georg

Der Tod ist ein Teil des Lebens

Das Buch von Georg Schwikart “Der Tod ist ein Teil des Lebens” setzt sich intensiv mit dem Thema Sterben und Tod auseinander. Einige Themen möchte ich herausgreifen: Der Prozess des Sterbens wird aus naturwissenschaftlicher Sicht beschrieben, Kinder und Jugendliche erläutern in kurzen Texten, was sie über das Sterben wissen oder welche Erfahrungen sie schon durch den Verlust geliebter Menschen machen mussten. Ein Leichenbestatter erzählt von seinem Beruf. Ein Student, der in der Hospizbewegung mitarbeitet, schildert in seinem Tagebuch seine Besuche bei einem todkranken Jungen. Trauer- und Beerdigungsrituale der großen Weltreligionen und der Ahnenkult eines afrikanischen Stammes werden vorgestellt. Die Hoffnung der Menschen auf ein Weiterleben nach dem Tod, wie sie in den Schriften der fünf Weltreligionen nachzulesen sind, werden umrissen. Erst am Ende des Buches betont der Autor christliche Glaubensvorstellungen.

Caughrean, Mc

Der Drachenflieger

Haoju zieht als Drachenflieger mit einem Zirkus durch China - ein historischer Abenteuerroman aus dem 13. Jahrhundert.