Loske, Judith

Sadakos Kraniche

Die zweijährige Sadako spielt gerade mit ihrer Katze, als die schwarze Wolke infolge des Atombombenabwurfes Tod und Verderben bringt. Das Mädchen überlebt, erkrankt aber Jahre später an Leukämie, hervorgerufen durch die radioaktive Strahlung. Als sie von der Legende hört, nach welcher ein Wunsch erfüllt wird, beginnt sie voller Hoffnung wieder gesund zu werden, Origami Kraniche zu falten.

Müller,

Auf Wiedersehen, Oma

Ein Kind sucht nach der Seele seiner verstorbenen Großmutter.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipa sucht die Seele ihrer verstorbenen Großmutter und feiert das Fest der Toten.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipas Oma ist gestorben. Traurig macht sich das kleine lateinamerikanische Mädchen auf die Suche nach der Seele der Großmutter.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipas Großmutter ist gestorben. Sie geht die Seele der Großmutter suchen. Doch die Tiere wissen nicht, wo die Seele ist, und auf dem Weg zum schneebedeckten Berg bekommt Felipa schreckliche Angst. Der Vater findet sie und erklärt ihr, dass die Seelen jährlich an Allerheiligen zu Besuch kommen und gemeinsam bereitet die Familie und das Dorf das große Fest vor - mit Essen, Musik und Blumen. In diesem Ritual kann Felipa loslassen in dem Wissen, dass sie die Großmutter jedes Jahr wieder treffen kann.

Schins, Marie-Therese

Eine Kiste für Opa

Opa Mensah denkt an seine letzte “große Reise”, die er bald antreten wird. Er erzählt seinem Enkel Kofi, dass er dafür eine Kiste braucht. Kofi wundert sich zunächst, dass er nicht mitkommen darf. Doch Opa Mensah erklärt ihm, dass er diese Reise alleine antreten muss. Kofi versteht schließlich, was Opa damit meint. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einer passenden Kiste, die richtig gut zu ihm passt.

Schins, Marie-Therese

Eine Kiste für Opa

Opa Mensah erzählt seinem Enkelsohn Kofi, dass er bald auf eine "große Reise" gehen wird und dafür eine Kiste braucht. Kofi versteht, welche Reise er meint und ist sehr traurig, aber er begleitet Opa, um ihm bei der Auswahl zu helfen, denn in Afrika haben die bunten Särge oft ganz ungewöhnliche Formen.

Schulz, Hermann

Die schlaue Mama Sambona

Als Mama Sambona sterben soll, will der Tod ganz sicher gehen: Da er nur drei Holversuche hat, schickt er seinen Boten, den Hasen, vor, um Mama Sambona auch anzutreffen. Doch der bekommt Angst, als er von deren Jagdhunden hört. Als der Tod selbst kommt, vertröstet ihn Mama Sambona. Einmal muss sie die Hausaufgaben ihrer Nichte beaufsichtigen, einmal erst die Hirse ernten. Beim dritten Mal animiert ihn die Trommelmusik zum Tanzen, so dass er M. S. ganz vergisst. So lebt sie heute noch.

Die schlaue Mama Sambona

Eine schöne und einfache Geschichte, wie man dem Tod ein Schnippchen schlagen kann. Der mag es nämlich gar nicht, wenn er den Ausgesuchten nicht antrifft oder wenn dieser gerade wichtige Aufgaben für ein Kind wahrnimmt. Die weise Alte aus Ostafrika weiß das geschickt zu nutzen.

Tanaka, Shelley

Die geheimnisvolle Welt der Mumien

Nein, sieht das gruselig aus! Da mag man ja gar nicht hinschauen! - Darf ich noch einmal schauen? Es ist dieser Wechsel von Spannung zur Entspannung und zurück, das auch kleine Kinder dazu bringt, sich mit dem Tuch immer wieder das Gesicht zu verdecken. Ein Sachbuch mit vielen Bildern und ganz vielen Informationen über das Thema: Haltbarmachen nach dem Tod.

Eine Kiste für Opa

Der Tod gehört nun mal zum Leben, und wenn man ein bestimmtes Alter erreicht hat, dann muss man sich auch um das Danach kümmern. In diesem Fall sind wir in Ghana und Opa muss sich langsam eine Kiste aussuchen. Das will wohl überlegt sein, denn die Särge in Ghana sind fröhlich und bunt und haben eine Botschaft.

, Müller

Auf Wiedersehen, Oma

Behutsam greift dieses Buch das Thema Tod auf und beschäftigt sich mit der Trauerkultur in Südamerika. Die großen Bilder bieten viel Raum, gemeinsam über Erfahrungen und Gefühle zu sprechen, wenn ein geliebter Mensch stirbt.

Nielsen, Maja

Tutanchamun - Das vergessene Königsgrab

Die Geschichte der mühseligen und langwierigen Suche nach dem berühmtesten aller Gräber steht im Mittelpunkt dieses flüssig geschriebenen und reich bebilderten Buches über Howard Carter, den Entdecker des Grabes von Tutanchamun.

Schins, Marie-Therese

Zuckerguss für Isabel

Diese leuchtend-bunte Bilderbuch vermittelt in Farben und einer Beschreibung des mexikanischen Festes der Toten die Gefühle, den Festschmaus mit Verwandten und die Freude, Tote wieder zu treffen und mit ihnen zusammen zu feiern. Es ist schön für Kinder, diese ungewöhnliche Art der Totenehrung kennenzulernen.

Meyer, Lehmann

Tschüss, kleiner Piepsi

Eines Tages findet das Kindergartenkind Selin auf dem Weg zum Kindergarten einen toten Vogel. Sie nimmt ihn mit und alle "Zwerge" beginnen darüber nachzudenken, wie man ihn begraben kann. Schließlich wird es eine kleine muslimisch-christliche Beerdigung.