Müller,

Auf Wiedersehen, Oma

Ein Kind sucht nach der Seele seiner verstorbenen Großmutter.

Müller, Birte

Auf Wiedersehen, Oma

Felipa sucht die Seele ihrer verstorbenen Großmutter und feiert das Fest der Toten.

Herrmann, Elisabeth

RAVNA. Die Tote in den Nachtbergen

Niemand schien zu wissen, wohin das Mädchen Linnéa verschwunden war. Zehn Jahre später findet Ravna, Samin und Studentin der Polizeischule in Oslo, zufällig ein Skelett. Schnell ist klar, dass es sich um die Vermisste handelt und dass sie Opfer eines Verbrechens wurde. Stammt der Mörder aus der Gemeinschaft der Rentierzüchter? Elisabeth Herrmann führt die Leserinnen und Leser zum letzten indigenen Volk Europas – in einem fesselnden Krimi.

Schulz, Hermann

Die schlaue Mama Sambona

Als Mama Sambona sterben soll, will der Tod ganz sicher gehen: Da er nur drei Holversuche hat, schickt er seinen Boten, den Hasen, vor, um Mama Sambona auch anzutreffen. Doch der bekommt Angst, als er von deren Jagdhunden hört. Als der Tod selbst kommt, vertröstet ihn Mama Sambona. Einmal muss sie die Hausaufgaben ihrer Nichte beaufsichtigen, einmal erst die Hirse ernten. Beim dritten Mal animiert ihn die Trommelmusik zum Tanzen, so dass er M. S. ganz vergisst. So lebt sie heute noch.

Die schlaue Mama Sambona

Eine schöne und einfache Geschichte, wie man dem Tod ein Schnippchen schlagen kann. Der mag es nämlich gar nicht, wenn er den Ausgesuchten nicht antrifft oder wenn dieser gerade wichtige Aufgaben für ein Kind wahrnimmt. Die weise Alte aus Ostafrika weiß das geschickt zu nutzen.

Yoshimoto, Banana

Hard-Boiled. Hard Luck. Zwei Erzählungen

In Hard Boiled wird die Ich-Erzählerin während einer herbstlichen Wanderung in den Bergen von unheimlichen Gefühlen begleitet. In einem einsamen Hotel kommt sie - durch die Begegnung mit einem Geist - ihrer eigenen Vergangenheit auf die Spur. In Hard Luck muss die Ich-Erzählerin erkennen, wie schwierig es ist, einen geliebten Menschen loszulassen, der im Sterben liegt.

Hoffman, Mary

Stravaganza - Stadt der Masken

Lucien ist an Krebs erkrankt und liegt viel zu Hause, in London im Bett und träumt. Als sein Vater ihm ein in marmoriertes Papier eingeschlagenes Notizbuch mitbringt, verwandeln sich seine Träume in Zeitreisen. Das Land, in dem er ankommt, ähnelt Italien, die Stadt könnte Venedig sein. Doch hinkt die Zeit dort hinterher. Es herrscht eine Duchessa, die sich gegen zahlreiche Widersacher zur Wehr setzen muss. Glücklicherweise gewinnt Lucien Freunde in der Parallelwelt und kann dazu beitragen, dass weder der Duchessa noch seinem Lehrer Rodolfo oder seiner Freundin Arianna größeres Leid geschieht. Beide Welten haben viel gemeinsam, aber es gibt auch große Unterschiede. Lucien kann mit Hilfe des Buches zwischen den beiden Welten wechseln. Wenn er das Buch verliert, bleibt er in der Welt gefangen, in der er sich gerade befindet. Die zweite Hauptperson ist Arianna, ein Mädchen aus Bellezza (Venedig), das eigene Vorstellungen vom Leben hat und diese auch umsetzen will.

Tanaka, Shelley

Die geheimnisvolle Welt der Mumien

Nein, sieht das gruselig aus! Da mag man ja gar nicht hinschauen! - Darf ich noch einmal schauen? Es ist dieser Wechsel von Spannung zur Entspannung und zurück, das auch kleine Kinder dazu bringt, sich mit dem Tuch immer wieder das Gesicht zu verdecken. Ein Sachbuch mit vielen Bildern und ganz vielen Informationen über das Thema: Haltbarmachen nach dem Tod.

Yumoto, Kazumi

Eine Schublade voller Briefe

Die 24-jährige Japanerin Chiaki erzählt in Rückblenden, wie sie mit Hilfe der alten Vermieterin über den frühen Tod ihres Vaters hinweg kam. Sie war sechs Jahre alt, als er starb.

Babendererde, Antje

Die verborgene Seite des Mondes

Julia ist 15, als ihr Vater bei einem Unfall ums Leben kommt. Sie reist nach Nevada auf die Ranch ihrer indianischen Großeltern, die sie vorher noch nie gesehen hat. Dort erfährt Julia, dass viele Dinge anders sind, als ihr Vater es ihr erzählt hat.

John, St.

Die weiße Giraffe

Die 11-jährige Waise Martine muss nach dem Tod ihrer Eltern zur ihr unbekannten Großmutter, die in einem afrikanischen Wildreservat lebt. Sie schließt Freundschaft mit einer sagenhaften weißen Giraffe und erlebt surreale Dinge, durch die ihr Selbstbewusstsein wächst.

Eine Kiste für Opa

Der Tod gehört nun mal zum Leben, und wenn man ein bestimmtes Alter erreicht hat, dann muss man sich auch um das Danach kümmern. In diesem Fall sind wir in Ghana und Opa muss sich langsam eine Kiste aussuchen. Das will wohl überlegt sein, denn die Särge in Ghana sind fröhlich und bunt und haben eine Botschaft.