Siege, Nasrin

Der Tag des Regenbogens - Märchen, Mythen und Geschichten

Alte und neue Märchen und Geschichten aus verschiedenen Kulturkreisen werden teils nacherzählt, teils neu vorgetragen.

Groeben, Annemarie von

Yildiz und Aytekin - Die zweite Generation erzählt

Yildiz und Aytekin sind eine türkisches Ehepaar, das in Deutschland lebt. Yildiz ist hier geboren, Aytekin ist erst als Junge aus einem anatolischen Dorf gekommen. Beide erzählen ihre Geschichte, weil Yildiz’ Lehrerin an der Bielefelder Laborschule sie darum bittet. Unterschiedliche Familien- und Wertvorstellungen, besonders auch was die Erziehung der Kinder betrifft, aber auch das Verhältnis von Mann und Frau werden thematisiert.

Teoman, Sibel Susann

Döner für zwei

Aleyna liebt ihre Eltern und die sie, aber einen Freund darf sie nicht haben und studieren kommt für sie nicht in Frage. Das temperamentvolle Mädchen arbeitet im elterlichen Restaurant und macht gleichzeitig ihr Abitur. Um dennoch studieren zu können, gibt sie Nachhilfeunterricht. Dabei lernt sie Lukas kennen, einen Traumtypen. In einer turbulenten Komödie um Liebe und Eifersucht, Freundschaften und Missverständnisse, deutsche und türkische Lebensart kommt es zum Happy End.

D’Adamo, Francesco

Iqbals Geschichte

Kinder in Pakistan werden von ihren verschuldeten Eltern verkauft, um die Schulden abzuarbeiten. Fatima lernt Iqbal in einer Teppichweberei kennen. Er rebelliert als einziger gegen den Patron, was die Kinder allmählich solidarisch werden läßt. Nach seiner 2. Flucht befreit er die anderen. In einer Kinderhilfsorganisation werden sie aufgefangen. Iqbal wird zum Kämpfer für andere Kinder, die als Sklavenarbeiter gehalten werden, bis er in seinem Dorf ermordet wird.

Lewin, Waltraut

Samoa

Adam kehrt nach 7 jahren internat im Jahre 1904 nach Samoa zurück, wo seine eltern als missionare leben. Er gerät mit allen in konflikt, so dass er bald wieder fort muss.

Mayer, Gina

Die Wildnis in mir

Afrika ist das Sehnsuchtsziel der 15jährigen Henriette, die 1900 gemeinsam mit ihrer verwitweten Mutter aus Wuppertal-Elberfeld nach Deutsch-Südwestafrika auswandert. Die Mutter soll dort einen Missionar heiraten und Henriette (heimlich verlobt) träumt von einer gemeinsamen Zukunft mit Bertram, der ihr nachfolgen soll...

Frey, Jana

Ich, die Andere

Kelebek wächst mit ihrem Bruder in Deutschland auf. Als sie beginnen erwachsen zu werden, gewinnt der muslimische Glaube eine größere Bedeutung für sie. Durch die langsam wachsende Liebe zu Janosch gerät das Mädchen in unlösbare Konflikte mit ihrer Familie, die zum Teil sehr radikale Ansprüche an ihr Verhalten stellen. Und ihr geliebter Bruder glaubt, die Familienehre retten zu müssen.

Frey, Jana

Ich, die Andere

Die 16-jährige aufgeschlossene Kelebek ist gläubige Muslima und hat einen deutschen Pass. Je älter sie wird, umso mehr wird sie von ihrer türkischstämmigen Familie unter dem Vorwand religiöser Regeln in gesellschaftliche Traditionen gefesselt . Als sie sich in Janosch verliebt, bahnt sich eine Katastrophe an.

Atta, Sefi

Sag allen, es wird gut!

Afrika steht oft für Armut, Korruption, Unterdrückung der Frauen und Krankheit. Viele träumen von einem Leben in Europa: So auch Enitan und Sheri. Ihre Ziele sehen ganz verschieden aus und doch verbindet die beiden eine tiefe Freundschaft. Enitan möchte eine emanzipiert Frau werden und kämpft als Rechtsanwältin für (ihre) Unabhängigkeit. Sheri will auf den Laufsteg und wird schließlich Mätresse eines reichen Generals. Beide suchen in Afrika ein eigenbestimmtes, glückliches Leben gegen die afrika

Zimmermann, Christa- Maria

Hundert Tage bis Lhasa

Die 13jährige Cinesin Pema ist auf der Flucht vor den Bürgerkriegswirren im Tibet 1923. Allein macht sie sich auf den gefährlichen Weg nach Lhasa, um dort ihre letzten noch lebenden Verwandten zu finden. Unterwegs trifft sie auf die Französin Alexandra David-Néel, die unter verdecktem Namen immer wieder versucht hatte, in die verbotene Stadt Lhasa zu kommen und dies als erste Europäerin schaffte. Gemeinsam treten sie die beschwerliche Reise an und profitieren dabei voneinander.

Whelan, Gloria

Die kleinen Revolten der Rosy James

Indien Anfang des 20. Jahrhundert: Rosy James lebt als Tochter eines britischen Kommandanten in dem Land und sieht es als ihre Heimat. Anders als andere englische Mädchen interessiert sie sich für die Kultur und die Menschen Indiens – und begeistert sich für Ghandis Idee eines unabhängigen Indien. Doch ihr Vater schickt sie nach England, damit sie dort zur Schule geht und eine englische Lady wird.