Recheis, Käthe

Pfeiljunge und Geisterhunde

Fünf zauberhafte und zugleich spannende Indianer-Geschichten wurden für dieses Buch nacherzählt. Sie handeln von Indianerkindern und ihrer Welt.

Domin, Hilde

Die Insel, der Kater und der Mond auf dem Rücken

Ein einsamer kleiner Kater wird zwischen Bananenplantagen aufgelesen von einer Frau, die zuvor ausgesetzt wurde auf dieser Karibik-Insel. Sie nennt den Kater Gogh, dabei an den Maler Van Gogh denkend. Denn der süße, bunt gestreifte Kater hat nur noch ein Ohr. Gogh ist also gezeichnet durch sein Anderssein, schnell wird er von den Inselbewohnern verdächtigt, die Hühner zu jagen und zu töten.

Place, Francois

Großer Bär

Der Steinzeitjunge Kaor träumt davon, ein großer Jäger zu werden wie sein Vater. Doch als er seinem Schutztier, dem Großen Bären, tatsächlich begegnet, wird er von dem Bären verwundet und kann nur noch humpeln. Mitglieder eines fremden Stammes versorgen ihn und bringen ihn zurück zu seinem Clan, doch dieser will zunächst nichts mehr von ihm wissen. Erst als Kaor, geführt vom Geist des Bären, den Anführer besiegt und dann verschont, wird er akzeptiert und darf mit seinen Freunden bleiben.

Place, Francois

Der große Bär

Der Junge Kaor lebte zur Zeit der Urmenschen. Bei seiner ersten Jagd begegnet ihm eine weiße Hirschkuh. Sie sagt ihm, was seine Lebensaufgabe ist. Sein Onkel verlangt von ihm, einen Bären zu töten. Das versucht er und wird dabei fast getötet. Ein alter Mann und ein Mädchen retten Kaor und führen ihn in die Geheimnisse der Höhlenmalerei und der Medizin ein. Aber wird er zu seinem Stamm, zu seiner Familie zurück finden?

Kuckero, Ulrike

Alice im Mongolenland

Alice und Zoe sind Zwillinge und elf Jahre alt. Weil Zoe mal wieder fürchterlich genervt war, als jemand fragte, warum ihre Schwester Alice so anders aussieht, hat sie behauptet, Alice wäre adoptiert und stamme aus der Mongolei. Dies nimmt Alice zum Anlass, unbedingt dorthin zu wollen - und zwar mit der ganzen Familie! Bei einem Gewinnspiel erhält sie den ersten Preis und darf mit Eltern und Schwester in den Sommerferien in die Mongolei verreisen. Das Abenteuer beginnt!

, Kuckero

Alice im Mongolenland

Zoe und Alice sind grundverschieden und das obwohl sie doch eigentlich Zwillingsschwestern sind. Die eine ist hochbegabt - die andere hat das Down-Syndrom. Beide verbindet eine tiefe Zuneigung zueinander, die jedoch manches Mal auf die Probe gestellt wird. Seit Zoe einmal behauptet hat, Alice sei aus der Mongolei adoptiert, will diese unbedingt dahin. Ein Gewinn macht diese Reise möglich und für die ganze Familie beginnt ein abenteuerlicher Urlaub.

KAMARA, MARIATU

DAS MÄDCHEN OHNE HÄNDE

Erschütternder Bericht über das Mädchen Mariatu, dem im Bürgerkrieg in Sierra Leone beide Hände abgeschlagen werden

Ott, Inge

Der stumme Wächter

Isaak, ein ca. 12-jähriger, verwaister Judenjunge, gerät in das Visier einer Diebesbande, die eine christliche Kirche in seinem Heimatort ausraubt, diesen Raub aber den Juden anlasten will. Isaak ist der einzige Zeuge. Sie greifen ihn, schneiden ihm die Zunge aus dem Mund und lassen ihn halbtot am Wegesrand liegen. Der berühmte Rabbi Löb aus Prag findet ihn, pflegt ihn gesund u. gibt ihm neuen Lebensmut.

Mankell, Henning

Das Rätsel des Feuers

Die fünfzehnjährige Sofia muss mit einem harten Schicksal fertig werden: Bei einem Tretminenunfall verlor sie beide Beine und ihre jüngere Schwester, ihre Familie lebt in äußerster Armut und jetzt erkrankt auch noch ihre 17jährige Schwester Rosa an AIDS. Doch Sofia verzweifelt nicht, sondern hilft ihrer Familie nach Kräften. Eines Tages trifft sie im Mondschein einen Jungen, der sie mag, doch es ist fraglich, ob sie ihn wiedersehen kann.

Petit, Laurent

Mein kleines DUMMES HERZ

Sisanda lebt mit Mutter und Oma in einem kleinen Dorf in Afrika. Sie hat einen schweren Herzfehler, kann sich kaum bewegen und muss in die Schule getragen werden. Aber sie ist durch das Zählen ihrer Herzschläge zur Rechenkünstlerin geworden. Ihre Mutter läuft schnell wie eine Antilope. Sie will das Preisgeld im Marathonlauf gewinnen, damit das Kind operiert werden kann. Das misslingt, aber durch viele Spenden kann Sisanda operiert und geheilt werden.

noziere,

total verrückt

Mouloud ist komisch und ein bisschen verrückt - nicht immer ganz vergnüglich für seine Schwester Aicha, deren Leben als Tochter, Schwester und Schülerin selbst nicht einfach ist. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei dieser Familie um eine Migrantenfamilie handelt, deren Kinder durch ein traumatisches Erlebnis Schaden genommen hatten.

Gomeez, Ricardo

Wolkenauge

Das Indianerkind Wolkenauge ist blind. Mit den Augen und Worten seiner Mutter lernt er sehen auf seine Weise . So kann er ein wichtiges Mitglied in seinem Stamm werden. Als die Bleichgesichter in die Jagdgründe der Crow eindringen, hört er das erste Mal von Pferden. Mit seinem besonderen Gehör, seinem klugen Verstand und der Gabe, Tiere zu zähmen, kann er seinem Stamm einen großen Dienst erweisen. Er rettet sie erst vor einem kriegerischen Stamm und dann vor den Bleichgesichtern- vorerst.

Gómez, Ricardo

Wolkenauge

Normalerweise werden behinderte Kinder bei den Chrow nicht am Leben gelassen, denn sie sind kaum tragbar für die als Jäger und Sammler lebenden Indianer vor der Kolonialisierung Amerikas. Wolkenauge wird blind geboren. Seine Mutter ist sein Auge. Später wird er trotz oder gerade wegen seiner Behinderung ein wichtiges Stammesmitglied.

Gómez, Ricardo

Wolkenauge

Der Stamm der Crow-Indianer lebt im Einklang mit der Natur. Es ist ein gleichförmiges Leben, bestimmt vom Rhythmus der Jahreszeiten. Jedes Stammesmitglied hat seine Aufgabe und dient der Gemeinschaft. Mit der Geburt des blinden Jungen Wolkenauge wird dieses Weltbild durchbrochen. Wolkenauge besitzt ein außergewöhnliches Gehör und kann Tiere zähmen. Als die weißen Siedler ins Gebiet der Crow kommen, ist es der blinde Junge, der die Eindringlinge überlisten kann. Vertreiben kann er sie nicht.