Es wurden 621 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Carbelleira, Paula

Der Anfang

Es war Krieg - und alles ist zerstört. Da ist das Leben plötzlich ganz anders und sehr seltsam. Doch dann beginnt etwas Neues, als jemand anfängt zu spielen und jemand zu lachen. Ein Anfang...

Carballeira, Paula

Der Anfang

Das Ende des Krieges wird mit wenigen Worten und ganzseitigen Bildern geschildert: Kein Zuhause mehr, aber ein Auto, um darin zu reisen. Wenig Kleidung, die Menschen traurig. Aber bald fängt ein Kind zu spielen an, das Lachen kehrt zurück. Die Menschen feiern ein Fest, weil sie noch am Leben sind. Der Anfang von Etwas beginnt.

Der Anfang

In sehr kurzem Text mit inhaltlichen Sprüngen und sehr beeindruckenden Bildern erleben wir, wie nach einem Krieg etwas scheinbar völlig Zerstörtes wieder - wenn auch ganz langsam - zum Leben erwacht. Nach einem Ende gibt es einen Anfang. Der scheinbar verdorrte Rosenzweig mit den Hagebutten ist ein gutes Symbol dafür, das Lachen der Kinder ein sicheres Zeichen.

, Carballeira

Der Anfang

„Am Ende des Krieges hatten wir kein Zuhause mehr. ‚Macht nichts’, sagte meine Mutter, ‚wir haben ein Auto.’“ Ein berührendes Buch über den Neuanfang von Leben in den Trümmern einer zerstörten Welt, über die Kraft des Miteinanders und dem Glauben an das Gute.

Carballeira, Paula

Der Anfang

Nach einem Krieg hat eine Familie kein Zuhause mehr. Sie schlafen im Auto und die Eltern versuchen optimistisch zu bleiben. Schließlich sind es die Kinder, die plötzlich wieder anfang zu spielen und zu lachen. Ein alter Koch beginnt von seinen Rezepten zu erzählen und stillt somit den Hunger - kurzfristig. Durch die Gemeinschaft mit anderen und das Zusammenspiel der Kinder scheint ein Neuanfang möglich. Ein Anfang von Etwas.

Filiu, Jean-Pierre

Die besten Feinde - Zweiter Teil: 1953/1984

Der zweite Teil der Dokumentarcomic-Trilogie „Die besten Feinde“ setzt sich kritisch mit dem Wirken der Vereinigten Staaten im Nahen Osten im Zeitraum von 1953 bis 1984 auseinander.

Abirached, Zeina

Ich erinnere mich

Mit diesem Comic erinnert sich die Autorin und Zeichnerin Zeina Abirached an den Alltag, die Entbehrungen und Erlebnisse ihrer Kindheit während des libanesischen Bürgerkrieges.

Osterroth, Reinhard

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg

""Ich denke oft, wie ich als Bub und Jüngling trauerte, keine große weltgeschichtliche Epoche zu erleben - nun ist sie da und fürchterlicher, als es sich irgendeiner träumen konnte"", schreibt ein Maler, der vor 100 Jahren in Europas ""Urkatastrophe"" des 20. Jahrhunderts zog. Vorgeschichte und Ablauf des Ersten Weltkrieges werden in knapper aber verständlicher Form dargestellt.

Osteroth, Reinhard

1914 Ein Maler zieht in den Krieg

Reinhard Osteroth führt den Blick des Malers Franz Marc auf den Ersten Weltkrieg beispielhaft für viele seiner Zeitgenossen dem Leser vor Augen. Aus der anfänglichen Hoffnung, dass der Krieg Europa zu einem neuen hellen Zeitalter führe, wird durch die grausamen Erfahrungen an der Front und die vielen sinnlosen Opfer Sprachlosigkeit und Resignation.

Tardi, Jacques; Verney, Jean Pierre

Elender Krieg 1914-1919

Das Gesicht des Krieges ist eng mit Bildern verbunden, die das kollektive Gedächtnis prägen. Hier liegt nun eine Bilderzählung vor, die zwischen Geschichte und Dokumentation verhandelnd den Ersten Weltkrieg beschreibt. Schockierend, abstoßend und ehrlich.

Elender Krieg 1914 - 1919

„Elender Krieg. 1914 – 1919“, eine Graphic Novel des französischen Comickünstlers Jacques Tardi, ist eine schonungslose Darstellung vom blutigen Alltag des Ersten Weltkrieges in den Schützengräben an der Westfront, in denen Millionen Soldaten den Tod fanden. Ergänzt wird der Comic durch einen ausführlichen Autorentext des Historikers Jean-Pierre Verney sowie einige historische Dokumente im Anhang.

Stanton, Andy

Mr Gum und der fettige Ingo

Die Essenszeitkriege sind ausgebrochen, und das nur wegen Mr. Gum, der statt in Willi Wilhelms Metzgerei neuerdings lieber in Ingo Fettigs schäbiger Dönerbude speist. Doch sind herumfliegende Hühner, Salate, Fleisch und graue Dönersoße denn wirklich nötig? Es passt jedenfalls nicht zu dem dreckigen und fiesen Mr Gum, seinen Metzgerfreund Willi Wilhelm zu bekriegen. Da kann nur Thora Grunzwinkel, die Schlachterkönigin und Willi Wilhelms heimlicher Schwarm helfen.

Witterick, J.L.

Das Geheimnis meiner Mutter - Nach einer wahren Begebenheit aus der Zeit des Dritten Reichs

Polen im 2. Weltkrieg: Helena lebt mit ihrer Mutter in einem kleinem Dorf und wartet sehnsüchtig auf jede Nachricht von Casmir, der zurück nach Deutschland zu seiner Familie kehren musste. Doch gleichzeitig hütet sie gemeinsam mit ihrer Mutter ein gefährliches Geheimnis, denn unterm Dach und unten im Keller verbergen sich jüdische Familien und ein deutscher Deserteur. Und die deutschen Panzer stehen bisweilen direkt vor der Haustür.

Witterick, J. L.

Das Geheimnis meiner Mutter - Nach einer wahren Begebenheit aus der Zeit des Dritten Reichs

Als die Nazis die Macht in Deutschland übernommen haben, trennt sich die Polin Franziska von ihrem Mann und geht mit ihren Kindern zurück in ihre Heimatstadt. Die finanzielle Lage bessert sich erst, als die Tochter eine Anstellung als Sekretärin bekommt und der Sohn Betriebsleiter wird. Der Krieg bricht über Polen herein. Nach und nach versteckt Franziska zwei jüdische Familien und einen deutschen Soldaten. Alle überleben den Krieg, nur ihr eigener Sohn fällt als Partisan.

Witterick, J.L.

Das Geheimnis meiner Mutter

In diesem Roman schildert die Autorin den Mut der Polin Franciszka Halamajova und deren Tochter Helena, die während der Besetzung ihrer Heimat unter permanenter Lebensgefahr jüdische Familien und sogar einen deutschen Deserteur bei sich auf dem Hof versteckt und damit ihr Leben rettet.

Witterick, J.L.

Das Geheimnis meiner Mutter Nach einer wahren Begebenheit aus der Zeit des Dritten Reiches

Helena, Bronek, Mikolay und Wilhelm erzählen die kaum glaubliche, aber real überliefert Geschichte von Helenas Mutter, die zwei Familien und einen deutschen Deserteur 20 Monate lang erst vor den mordenden Deutschen, dann auch noch vor den Russen verbarg. Die starke, einfache Frau besaß eine ungeheure Chuzpe und machte sich dadurch unverdächtig, gleichwohl drohte allen ständig der Tod. Ihr Antrieb war alleine ihr Humanismus.

Mutter Krieg

Eingebettet in eine Kriminalgeschichte entwerfen die Comickünstler Maël und Kris in „Mutter Krieg“ ein spannendes wie kritisches Sittengemälde der Zeit des Ersten Weltkrieges. Im Jahr 1915 werden in der französischen Chamapgne drei Frauen ermordet. Die Ermittlungen des Gendarmen Vialatte führen ihn direkt an die Front, wo seine idealistischen Überzeugungen mit der grausamen Kriegsrealität konfrontiert werden.

Steele, Philip

Die Stadt der Ritter

Was ein Ritter ist, weiß jedes Kind. Doch dass diese Männer auch ein Leben jenseits der Schlachtfelder führten, wird kaum bedacht. Philip Steele entführt seine Leser mit dem Pop-up-Buch "Die Stadt der Ritter" in die Vergangenheit und lässt uns das Leben eines Ritters miterleben, das vielfältig und abenteuerlich zugleich zwischen den Buchdeckeln Gestalt annimmt.

Myers, Walter Dean

Himmel über Falludscha

Der 19-jährige Robin gehört zu einer Civil-affairs-Einheit der alliierten Invasionstruppen, die im März 2003 den Irak erobern. Auch wenn seine Einheit keine Kampfeinsätze zu leisten hat, sondern als Kontaktgruppe die Beziehungen zur Bevölkerung herstellen soll, ist er doch mittendrin in einem Krieg, der nur scheinbar schnell gewonnen wird.

Meyers, Walter Dean

Himmel über Falludscha

Der Hauptakteur des Buches Robin Perry meldet sich freiwillig für den Einsatz im Irak. Diese Monate verändern das ganze Leben des jungen Soldaten.

Myers, Walter Dean

Himmel über Falludscha

Robin Perry, ein junger amerikanischer Soldat, meldet sich freiwillig für einen Einsatz im Irak-Krieg. Angetrieben von der Vorstellung dem Irak durch den Militäreinsatz und den Sturz Saddam Husseins sehr schnell Frieden, Freiheit und Demokratie bringen zu können, beginnt der Soldat seine Mission. Doch sehr bald erfährt er, dass er sich mitten in einem Krieg befindet, in dem die Unterscheidung zwischen Freund und Feind sowie Sieg und Niederlage zunehmend unmöglich wird.

Myers, Walter Dean

Himmel über Falludscha

Falludscha liegt 50 km westlich von Bagdad, Irak. Saddam Hussein errichtete sein System der Unterdrückung von dort aus. Unter dem Hinweis, der Irak würde Massenvernichtungswaffen produzieren, begann ein Krieg unter Führung der USA, der sehr schnell das Regime beendete. Was allerdings danach kommen sollte, war offensichtlich stümperhaft vorbereitet. Die Soldaten hatten plötzlich nicht mehr einen Gegner, sondern viele - und keiner zeigt sich offen.