Chidolue, Dagmar

Flugzeiten

Bonna lebt mit seinen Eltern und 5 Geschwistern in nur zwei Zimmern. Der kranke Vater und ständige Armut zwingen ihn zum Einsatz für den Erhalt der Familie. Als er die Möglichkeit hat, über die Hitlerjugend fliegen zu lernen, erscheint ihm das als Ausweg aus der Enge. Und als der Krieg ausbricht, meldet er sich freiwillig, um Pilot zu werden, ein Traum, der zerplatzt. Und auch der Krieg entwickelt sich schon Anfang der 40er Jahre, als das Buch endet, nicht so, wie sich das die Nazis wünschten.

Chidolue, Dagmar

Flugzeiten

In diesem Buch erzählt die bekannte Autorin Dagmar Chidolue über die Jugend ihres Vaters, einem Kind aus einer armen, kinderreichen ostpreußischen Familie, zur Zeit des Dritten Reiches.

Fährmann, Willi

Die Stunde der Lerche

Fährmann beschreibt in diesem Buch das Leben im Ruhrgebiet im Jahre 1945 nach dem Ende des 2. Weltkrieges am Beispiel von Angehörigen der Familien Fink und Bienmann, die schon aus anderen Bänden bekannt sind.

Tetzner, Lisa

Die Kinder aus Nr.67

Die Erlebnisse der beiden Freunde Paul und Erwin, die in den 30er Jahren in einem Berliner Hinterhaus aufwachsen.

Aber, Edith

Es fiel ein Reif in der Frühlingsnacht

Die Geschichte erzählt einen Ausschnitt aus Evas Leben und schildert einen ganz normaler Alltag in Deutschland im Jahr 1932. Eva wächst behütet auf. Nur langsam schleichen sich die Folgen der Weltwirtschaftskrise und die Sorge vor den Nationalsozialisten in ihr Leben ein. Die Geschichte endet mit der Wahl Hitlers.

Tetzner, Lisa

Erwin und Paul/Das Mädchen aus dem Vorderhaus

Nr. 67 ist ein etwas heruntergekommenes Mietshaus mit Hinterhäusern, wie sie für das Berlin Anfang des letzten Jahrhunderts typisch waren. Von den Kindern - und ihren Eltern -, die dort Anfang der 30er Jahre lebten, erzählt Lisa Tetzner in diesem ersten Band einer vierteiligen Reihe in zwei Geschichten. In “Erwin und Paul” wird Paul von seinem Freund Erwin vor dem Abgleiten in die Kriminalität bewahrt, im zweiten Teil erkämpft sich die schlesische Jüdin Mirjam die Achtung und Freundschaft ihrer Berliner Nachbarn zu einer Zeit, als der Nationalsozialismus schon kräftige Wurzeln geschlagen hat.

Seidel, Jürgen

Blumen für den Führer

Der Roman “Blumen für den Führer” ist dem Genre `Doku-Fiction`zuzurechnen d.h., in die fiktive Handlung sind historisch verbürgte Personen und Ereignisse eingebaut, was der Handlung einen fast dokumentatorischen Charakter verleiht. In diesem Fall geht es um die fiktive 15-jährige Reni, die Hitler 1936 bei der Eröffnung der Olympischen Spiele einen Blumenstrauß überreicht. Außerdem geht es um den etwa Gleichaltrigen Jockel.

Lewin, Waldtraut

Drei Zeichen sind ein Wort

Berlin im Jahre 1923. Leonie erfährt, dass sie jüdischer Herkunft ist.