Hof, Marjolijn

Tote Maus für Papas Leben

Kikis Vater arbeitet als Arzt in Kriegs- und Katastrophengebieten. Er will helfen, begibt sich aber damit oft in große Gefahr. Und die Mutter, die Oma und natürlich Kiki leben in Angst um ihn.

Wellershoff, Dieter

Die Schattengrenze

Der Kaufmann und Handelsvertreter Matthias Berger hat den ehrlichen Lebensweg verlassen. Nach seinem sozialen Abstieg lässt er sich mit einer Autohehlerbande ein. Mit einem Mal ist er kriminell. Als er Hilde trifft, ist er bereits ein Wrack. Der Untergang steht bevor. Seine Flucht wird auch zu einer inneren Verfolgungsjagd.

Applegate, Katherine

Crenshaw - Einmal schwarzer Kater

Jackson ist ein Fan von Fakten. Er glaubt nicht an einen imaginären Freund, aber der Kater Crenshaw taucht trotzdem auf und niemand anderes kann ihn sehen. Crenshaw entwickelt sich zu einem Gegenüber, das Jackson bei der Bewältigung des Alltags hilft: die Krankheit des Vaters, der Geldmangel, der Wohnungsverlust und vieles mehr belasten den Jungen. Und dann entdeckt er, dass viele Menschen einen imaginären Freund haben.

Biernath, Christine

Leben auf Sparflamme

Über Geld hat sich Jessica bisher keine Gedanken gemacht. Jetzt findet sie sogar Ausreden, warum sie nicht mit ins Kino kommt. Aber sie kann ihren Freundinnen einfach nicht sagen dass ihr Vater arbeitslos ist, dass sie ständig auf ihre Geschwister aufpassen muss oder das Essen bei der "Tafel" besorgt. Erst Florian zeigt ihr, wie man auch ohne Geld Spaß haben kann.

Murail, Marie-Aude

Vielleicht sogar wir alle

Familie Doniel steckt in der Krise. Die Eltern kommen mit ihrer eigentlich geliebten Arbeit nicht mehr zurecht und die Kinder Charlie und Esteban suchen verzweifelt ihren Platz in der Gruppe. Doch jeder kämpft für sich allein und die Familie zerbricht fasst, bevor sie begreifen, dass sie alle den gleichen Traum haben - ihr Leben zu ändern. Eine mongolische Jurte wird zum zentralen Punkt, an dem sie sich treffen und sich jeder die Frage stellt: Was ist mir wirklich wichtig im Leben?

Smith, Pete

Arm sind die anderen

Allein gelassen von der Mutter am 23. Dezember. Ohne Geld, ohne Vorräte.. Der 16-jährige Sylvester ist verzweifelt. Drei jüngere Geschwister (drei, zehn und dreizehn Jahre alt) sind zu versorgen und ein Großvater, der auf dem Weg zu Demenz ist. Familie, erwachsene Freunde gibt es nicht. Aber Sylvester hat schon häufig die in Depression fallende Mutter ersetzen müssen. Er nimmt die Herausforderung an.

Meißner-Johannknecht, Doris

Die große Chance

Jonny, ein Jugendlicher der auf der Straße lebt, wird von einem wohlhabenden Mann aufgenommen. Die einzige Bedingung ist, dass er sich an dessen Lebensstil anpasst. Oder gibt es da doch noch einen Haken?