Barks, Carl; Rosa, Don

Milliardenraub in Entenhausen!

In “Millardenraub in Entenhausen” wird der erzählerische Fokus verstärkt auf Dagobert und seinen Geldspeicher gelegt, v.a. in Form origineller Fortsetzungen Barks'scher Urgeschichten und Storys mit pseudo-wissenschaftlichem Hintergrund. Dabei wird im Grunde immer derselbe Slapstick-Plot erzählt: Insgesamt 22mal muss Dagobert seinen Geldspeicher gegen die Angriffe seiner liebsten Feinde schützten – natürlich (fast) immer mit Erfolg.

Jorion, Paul

Das Überleben der Spezies: Eine kritische, aber nicht ganz hoffnungslose Betrachtung des Kapitalismus

In dem als Graphic Novel angekündigtem (Sach-?)Comic ""Das Überleben der Spezies"" gehen der Sozial- und Politikwissenschaftler Paul Jorion und der Zeichner Grégory Maklès kritisch mit dem modernen Finanzkapitalismus ins Gericht. Anders als der Titel vermuten lässt, geht es darin weniger um eine historisch-ökonomische Erörterung des kapitalistischen Wirtschaftssystems – als vielmehr um eine perspektivische Analyse der sozialen und politischen Machtstrukturen.

Kusumi, Masayuki

Der Gourmet. Von der Kunst allein zu genießen

Gebratenes Schweinefleisch in Sanya, gegrillte Manju in Taksaki, eine Sushi-Bar in Kichijoji oder gedünstete Shumai im Shinkansen: An jedem Ort ein Essen, zu jedem Essen ein Ort – so das Strukturprinzip des neuen Manga von Masayuki Kusumi & Jiro Taniguchi. In achtzehn Episoden eines kulinarischen Reiseführers im Medium des Comic lassen die beiden Schöpfer einen Handlungsreisenden durch die Speisekarte Japans streifen.

Lambert, Joseph

Sprechende Hände.: Die Geschichte von Helen Keller

Der Ort: Alabama, im Südosten der USA. Die Zeit: Der Frühling des Jahres 1887. Die Personen: Eine sechsjährige Taubstumm-Blinde namens Helen Keller, und Annie Sullivan, eine junge Hauslehrerin. Ihre Geschichte: Annie soll Helen das Sprechen beibringen, durch eine Zeichensprache die direkt in die Handflächen diktiert wird. Doch Annies Arbeitsbedingungen sind schwierig. Die Schülerin reagiert wütend und trotzig auf die Unterrichtsversuche ihrer Lehrerin...

Franquin, André

Spirou & Fantasio Gesamtausgabe. Band 2: Von Rummelsdorf zum Marsupilami

Endlich! Nach Jahren des ungeduldigen Wartens veröffentlicht Carlsen nun endlich die erste gebundene Kompaktausgabe der Spirou-und-Fantasio-Reihe von André Franquin. Aktuell liegt der zweite Band „Von Rummelsdorf zum Marsupilami“ vor. Seit 1946 prägte der Belgier Franquin das Erscheinungsbild der Serie und wurde neben Hergé und dem Duo Uderzo/ Goscinny zu einem der berühmtesten (und stilprägenden) europäischen Comic-Künstler.

Disney, Walt

Entenhausen. Weltstadt an der Gumpe

Seit einigen Jahren bringt der Egmont Verlag um den Jahreswechsel innerhalb seiner Comic Collection einen hochwertigen Hardcover-Band mit anspruchsvollen Disneys-Comics heraus. Bisher sind dabei vorrangig die Arbeiten von Don Rosa und Carl Barks gewürdigt worden. Im aktuellen Band des Jahres 2014/2015 ist der Aufhänger jedoch ein anderer: Entenhausen! Die von Carl Barks erdachte Parodie auf eine moderne Metropole ist Schauplatz der meisten Abenteuer von Donald, Dagobert & Co.

Barks, Carl

Onkel Dagobert. Aus dem Leben eines Fantastilliardärs

„Onkel Dagobert – Aus dem Leben eines Fantastilliardärs“ ist eine Kompilation von Disney-Storys, die allesamt aus der Feder von Carl Barks, dem Erfinder und Entwickler der Figur des Scrooge McDuck, stammen. Die Auswahl der Geschichten in dem grünen Hardcover Band richten sich nach deren Relevanz in Bezug auf Don Rosas Dagobert-Biographie: „Sein Leben, seine Milliarden"": All jene Storys, die Referenzen und Verweise auf Dagoberts Werdegang zwischen 1889 und 1951 enthalten, sind hier versammelt.

Yazawa, Ai

Paradise Kiss

Yukari ist leistungsorientiert, fleißig und auf dem besten Weg ihr letztes Highschooljahr mit Erfolg zu beenden. Da trifft sie auf eine Gruppe Modestudenten, die sie bitten, ihr Model zu werden. Sie muss sich zwischen Ehrgeiz und Freundschaft entscheiden und betritt eine neue Welt, in der nur noch Mode, Schönheit und Kreativität zählen. Auf ihrem Weg begegnet sie dann auch ihrer ersten Liebe.

Flech, Le

Der Leuchtturm

1911 reist der frisch gebackene Bauingenieur in die Bretagne, um dort einen Leuchtturm zu errichten. Eine scheinbar unlösbare Aufgabe, da sowohl die Natur, als auch die Arbeiter ihm immer wieder einen Strich durch die Rechnung machen. Trotz harter Rückschläge kämpft sich der junge Mann fern ab von Paris durch. Er muss lernen, seine Vorurteile gegen das bretonische Volk abzulegen und findet schließlich zu sich selbst.

Mit eigenen Augen

Wer im Dunkeln sehen kann, ist der eigentlich Sehende. Das merkt der aufstrebende Musikstar Jim Winge, als er der blinden Lise am Strand begegnet. Die Welt des Glitzers, die sich ihm gerade öffnet, gerät damit gleich wieder ins Wanken. Eine sehr interessante Mischung aus Bild und Text mit inhaltlichen Sprüngen zieht auch ""Lesefaule"" schnell in die Geschichte hinein.