Drvenkar, Zoran

Wir - Die süßen Schlampen

Die fünf Freundinnen erleben ein weiteres Abenteuer zusammen – diesmal geht es mitten hinein in die Berliner Unterwelt. Inklusive Herzschlagfinale.

Hannig, Theresa

Pantopia

Durch einen Fehler im Code entsteht die erste starke künstliche Intelligenz auf diesem Planeten – Einbug. Einbug begreift schnell, dass er, um zu überleben, nicht nur die Menschen besser kennenlernen, sondern auch die Welt verändern muss. Zusammen mit Patricia und Henry gründet er deshalb die Weltrepublik Pantopia. Das Ziel: Die Abschaffung der Nationalstaaten und die universelle Durchsetzung der Menschenrechte. Wer hätte gedacht, dass sie damit Erfolg haben würden?

Bryant, Elise

Elf Schritte bis zum Happy End

Kreatives Schreiben hat die 16-jährige Tessa als Profilfach an ihrer neuen Schule Chrysalis gewählt. Denn Schreiben war schon immer ihr Ding: Liebesgeschichten, die sie allerdings nur ihrer besten Freundin Caroline zum Lesen überließ. Doch just jetzt hat sie eine katastrophale Schreibblockade. Was tun? Carolines Vorschlag ist einfach: Um neue Einfälle zu bekommen, müsse sich Tessa halt endlich selbst verlieben. Was nicht so leicht ist, wie es scheint. Obwohl es dafür wirklich nette Jungs gibt…

Rabinowich, Julya

Dazwischen: Wir

Wo kann ein Zuhause sein? Und wie ist das, dieses Zuhause ein zweites Mal zu verlieren? Was hält ein Mensch aus? Von einer Suche nach der neuen Heimat berichtet Julya Rabinowich in ihrem neuen Jugendroman.

Machlus, Shaina Joy

Nur JA ! heißt ja, Eine Anleitung zu sexuellem Konsens

Die Autorin schreibt in ihrem gut recherchierten Sachbuch offen und verständlich über viele Formen von Sexualität, deren Erleben in der Verantwortung der Beteiligten liegen soll. Welche Lebens- und Liebesformen zulässig sind, entscheidet ein vorher eingeholter Konsens. Der eigene essayistische Stil gibt dem Inhalt romanhafte Formen. Diese Art zu schreiben ermuntert zur offenen Kommunikation ohne Tabus, ebenso wie zur Analyse von Beziehungen und möglichen Entwürfen sexueller Zufriedenheit.

Shusterman, Jarrod; Shusterman, Neal

Roxy. Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz

Einen verstauchten Knöchel kann Isaak gar nicht gebrauchen. Er muss schnell wieder fit sein. Da kommt Roxy gerade recht: Mit dem Oxycodon fühlt er sich gut. Aber die Tabletten im Arzneischrank seiner Oma gehen zur Neige. Isaak ist verzweifelt. Aber schon bald übernimmt Roxy die Führung. Der Autounfall hätte ihn retten können, aber es kommt anders.

Steinfeld, Tobias

Tupac is back

Da sitzt doch wirklich eben jener Gangsterrapper auf der Bank in Cems und Eddys Viertel, den sie beide so vergöttern. Blöd nur, dass der eigentlich schon Jahrzehnte vor ihrer Geburt gestorben ist. Und auch blöd, dass der gar nicht so Gangster ist, wie die beiden anfangs dachten. Ob auch Rapper irgendwann spießig werden?

Korn, Carmen

Dunkle Idylle

Teresa und ihre Mutter Herlinde ziehen mit Herlindes langjährigem Partner Thomas und dessen Sohn Leo zusammen, nicht ahnend, dass das neue Haus ein trauriges Geheimnis birgt. Die Familie, deren Sohn auf ungeklärte Weise vor einigen Jahren aus dem Haus verschwunden ist, kann sich nicht aus dem Schatten der Vergangenheit befreien. Durch diese Situation geraten auch die vier Mitglieder der Patchwork-Familie in Gefahr.

Hadler, Colin

Ancora - Die Zeit ist gegen dich

Romy verbringt mehrere Sommerwochen mit ihren Freunden Aurel und Jannis im abgeschiedenen Dorf Ancora. Hier gibt es keinen Handyempfang und auch das Leben hier ist auf das Einfachste beschränkt. Im Dorf gehen seltsame Dinge vor sich und Romy merkt, dass sie mit diesem Dorf in innerer Verbindung steht. Im Gedichtband ihrer Mutter gibt es ein Gedicht, das erschreckend auf das gegenwärtige Geschehen passt, es wirkt wie eine Art Prophezeiung. Was ist hier los? Was hat das alles mit ihr bzw. ihrer Mutter zu tun? Und warum endet das Gedicht mit Romys Tod? Romy beginnt zu forschen, inzwischen auf sich allein gestellt, da die Verbindung zu ihren Freunden nicht funktioniert. Sie muss sich schwersten Prüfungen stellen.

Steinkellner, Elisabeth

Papierklavier

Maia muss viel auf ihre kleine Schwester aufpassen, während ihre Mutter einem schlecht bezahlten Job nachgeht. Maia pfeift auf ihr Übergewicht und trotzt gemeinsam mit ihrer transgender Freundin den Sorgen des Alltags. Selbstbewusst und humorvoll berichtet sie uns davon in einem mit authentisch wirkenden Skizzen illustrierten Tagebuch.