Wilson, Henrike

Das kleine Nein-Schwein

Das kleine Schweinchen befindet sich in der Trotzphase und reagiert auf alle Aufforderungen der Mutter mit einem „Nein“ – ohne direkt zu merken, in welche unangenehmen Situationen es sich dadurch selbst bringt.

Wilson, Henrike

Das kleine Nein-Schwein

Ferkel mag nicht aufstehn, sich nicht anziehen, nicht in die Kita gehen. Heut ist ein Nein-Tag.

Wilson, Henrike

Das kleine Nein-Schwein

„Ein liebevoller Blick auf das leidige Nein-Thema. Zum Trost für alle kleinen Nein-Sager und ihre ratlosen Eltern.“ (Klappentext) Mit dem süßen „Nein“-Schwein durch einen schwierigen Tag, der natürlich zum Abschluss doch noch ein gutes Ende findet…

Wilson, Henrike

Das kleine Nein-Schwein

Das kleine Schwein wacht trotzig auf, will nicht aufstehen, nicht Brei essen, sich nicht anziehen, nicht in den Kindergarten. Deshalb hat es in der Kita Hunger, ihm ist kalt, und Mama hat ihm wegen seiner Trödelei nicht mal einen Abschiedskuss gegeben hat! Aber dann kommt sie wieder, ist sehr liebevoll – und Nein-Schwein wird es sich das nächste Mal doppelt überlegen, ob es wirklich zu allem Nein sagt.

Wilson, Henrike

Das kleine Nein-Schwein

Das kleine Ferkel hat seinen „Nein-Tag“. Es will nicht aufstehen, keine Zähne putzen, keinen Brei essen, sich nicht anziehen. In ihrer Not packt Mama Schwein ihr Kleines, nur mit Höschen und Helm bekleidet, aufs Fahrrad und eilt mit ihm zum Kindergarten. Ohne Abschiedskuss, hungrig und frierend wartet Klein-Ferkel darauf, dass die Mama bald kommt und es nach Hause holt.

Wilson, Henrike

Das kleine Nein-Schwein

Die realistische Bilderbuchgeschichte setzt die kindliche Rebellion der Verweigerung unangenehmer Tätigkeiten in den Mittelpunkt. Das kleine Schwein leistet Widerstand und sagt klar "Nein" zu allem. Dies hat Konsequenzen für das kleine Ferkel. Am Ende beschließt es, am nächsten Tag wieder auf die Mutter zu hören. Sowohl bildlich als auch sprachlich humorvoll erzählt.

Wilson, Hernrike

Das kleine Nein-Schwein

Dem kleinen Ferkelchen ist gar nichts recht. Es mag nicht aufstehen, sich nicht waschen, anziehen, keinen Frühstücksbrei und erst recht nicht in den Kindergarten. Es ist ein ganz doofer Nein-Tag und gibt ziemlich viel Ärger mit Mama. Doch wenn am Ende des Tages alle wieder versöhnt sind, ist alles wieder verziehen und gut.

Henhapl, Amadeus

Ich bin Tiere

An einem regnerischen Tag bei seiner Oma droht Theo vor Langeweile zu sterben. Ein geheimnisvolles Buch mit dem vielversprechenden Titel „Tierverwandlungs-abenteuermalanleitung“ rettet ihm jedoch mit einer Mischung aus Fantasie und Zauberei den Tag.

Henhapl, Amadeus

Ich bin Tiere

Eine Tierverwandlungsabenteuermalanleitung klingt spannend und bringt Aufregung in den regnerischen Tag bei Oma. In gereimten Zweizeilern und einem vollfarbig-flächigen Zeichenstil wird Theo zu unterschiedlichen Tieren und kann so den Tag zu etwas ganz Besonderem werden lassen.

Henhapl, Amadeus

Ich bin Tiere

An einem regnerischen Tag bei seiner Oma droht Theo vor Langeweile zu sterben. Ein geheimnisvolles Buch mit dem vielversprechenden Titel „Tierverwandlungs-abenteuermalanleitung“ rettet ihm jedoch mit einer Mischung aus Fantasie und Zauberei den Tag.

Henhapl, Amadeus

Ich bin Tiere

Theo ist bei seiner Oma und stirbt vor Langeweile - bis er ein Buch findet, mit dessen Hilfe er sich in verschiedene Tiere verwandelt. Ein Buch, das mit viel Fantasie gegen die Langeweile angeht. In Reimen verfasst, gelungen illustriert.

van Hout, Mies

Freunde

Herrlich illustriert und gefühlstiefer als man auf den ersten Blick denkt. Ein Spiel aus Farbe, Freundschaft und Kreativität.

van Hout, Mies

Freunde

Herrlich illustriert und gefühlstiefer als man auf den ersten Blick denkt. Ein Spiel aus Farbe, Freundschaft und Kreativität.

Brönner, Nele

Frosch will auch

Ein großes Ereignis steht den Tieren ins Haus. Der Igel hat zum Kostümball geladen, ganz individuell gestaltete Karten geschickt und alle überlegen nun angestrengt, wie sie sich verkleiden sollen. Der Hamster will als wilde Katze gehen, die Feldmäuse als Skelett, der Siebenschläfer als Eichhörrnchen. Nur der Frosch hat keine Einladung bekommen und versteht das überhaupt nicht. Doch dann hat er die rettende Idee. Ob er in dieser Verkleidung von jemand erkannt werden wird?

Brönner, Nele

Frosch will auch

Ein großes Ereignis steht den Tieren ins Haus. Der Igel hat zum Kostümball geladen, ganz individuell gestaltete Karten geschickt und alle überlegen nun angestrengt, wie sie sich verkleiden sollen. Der Hamster will als wilde Katze gehen, die Feldmäuse als Skelett, der Siebenschläfer als Eichhörrnchen. Nur der Frosch hat keine Einladung bekommen und versteht das überhaupt nicht. Doch dann hat er die rettende Idee. Ob er in dieser Verkleidung von jemand erkannt werden wird?

Hegarty, Patricia

Zuhause - Wie die Tiere leben

Was macht aus einem Haus ein Zuhause? Das ist ein Ort, wo es warm und sicher ist, wo man niemals einsam ist. Der kleine Bär hat sein Zuhause in einer kuscheligen Höhle und macht sich nach seinem Winterschlaf auf Entdeckungsreise durch den Wald um herauszufinden, wo andere Tiere ihr Zuhause haben. Du kannst ihn mit diesem Buch einen ganzen Sommer auf seiner Suche begleiten, bis es wieder kalt wird und Zeit, sich in der Höhle zu verkriechen.

Hegarty, Patricia

Zuhause Wie die Tiere leben

In einem Bilderbuch mit Gucklöchern werden Lebensräume der Tiere in Reimen vorgestellt.

Hegarty, Patricia

Zuhause - Wie die Tiere leben

Was macht aus einem Haus ein Zuhause? Das ist ein Ort, wo es warm und sicher ist, wo man niemals einsam ist. Der kleine Bär hat sein Zuhause in einer kuscheligen Höhle und macht sich nach seinem Winterschlaf auf Entdeckungsreise durch den Wald um herauszufinden, wo andere Tiere ihr Zuhause haben. Du kannst ihn mit diesem Buch einen ganzen Sommer auf seiner Suche begleiten, bis es wieder kalt wird und Zeit, sich in der Höhle zu verkriechen.

Hegarty, Patricia

Zuhause. Wie die Tiere leben

„Zuhause. Wie die Tiere leben“ ist ein Bilderbuch, das uns die verschiedenen Häuslichkeiten von Waldtieren in den vier Jahreszeiten zeigt. Zuletzt wird zusammengefasst, was ein Zuhause ausmacht - ein Ort, an dem Liebe ist.

Smith, Sydney

Unsichtbar in der großen Stadt

Alleine in der großen Stadt zu sein, ist manchmal unheimlich. Besonders wenn man klein ist. Da erscheint alles andere riesengroß und oft erschreckend. Es ist nicht einfach, hier seinen Weg zu finden.

Smith, Sydney

Unsichtbar in der großen Stadt

An einem trüben, verschneiten Wintertag allein in einer großen Stadt unterwegs zu sein, kann einem ganz schön Angst machen, besonders wenn man noch sehr klein ist und drumherum alles so fremd, groß und laut. Wenn einem dann so richtig unheimlich wird, ist es gut, jemanden zu kennen, der die besten Geheimverstecke kennt - zum Beispiel das unter dem Haselstrauch oder das hoch oben im Walnussbaum. Am Schluss wieder bei vertrauten Menschen zuhause anzukommen ist tröstlich.

Smith, Sydney

Unsichtbar in der großen Stadt

Ein eindrucksvolles Bilderbuch, das berührt und das durch das Zusammenspiel von Bild und Text die Schattenseiten einer Großstadt portraitiert.

Smith, Sydney

Unsichtbar in der großen Stadt

Alleine in der großen Stadt zu sein, ist manchmal unheimlich. Besonders wenn man klein ist. Da erscheint alles andere riesengroß und oft erschreckend. Es ist nicht einfach, hier seinen Weg zu finden.

Smith, Sdney

Unsichtbar in der großen Stadt

Allein in einer großen Stadt unterwegs zu sein, kann Angst machen. Wie gut, wenn jemand sich auskennt.

Smith, Sydney

Unsichtbar in der großen Stadt

Besonders in der dunklen Jahreszeit ist es echt unheimlich als kleiner Junge in einer großen Stadt zu leben. Egal, ob er in der Straßenbahn sitzt, eine Straße überquert oder den Bürgersteig entlang geht, alles um ihn herum ist viel zu laut und riesengroß. Autos hupen durcheinander, Radfahrer klingeln, auf Baustellen wird gebohrt, gehämmert, gebaggert, gebrüllt. Immer ist die Hölle los. Hinzu kommt: es ist nicht einfach, sich auszukennen und sich zurecht zu finden. Zum Glück gibt es ein paar Dinge, die er kennt und die er beachtet, um sicher nach Hause zu kommen. Die Abkürzung durch die kleine Gasse nimmt er lieber nicht, um die großen Hunde hinterm Zaun macht er einen großen Bogen und im Gras ruht er sich eher nicht aus. Aber, er kennt auch auf seinem Nachhauseweg die besten Geheimverstecke, den netten Fischhändler, das Lüftungsrohr, an dem er sich wärmen kann, das blaue Haus, in dem meistens jemand Klavier spielt,... Mama vertraut ihm und weiß, dass er sich schon zurecht findet.

Barr, Catherine; Williams, Steve

Woher wir Menschen kommen und wie das Leben auf der Erde entstand

„Woher wir Menschen kommen und wie das Leben auf der Erde entstand“ ist ein Kinderbuch, das große und kleine LeserInnen mitnimmt in die vergangenen 4,5 Milliarden Jahre. Wie ist das Leben überhaupt entstanden? Warum gibt es bis heute Säugetiere, aber keine riesigen Eidechsen artigen Tiere? Wie haben sich die Menschen auf den verschiedenen Kontinenten der Erde verteilt? Und was hat das mit mir heute zu tun? All das wird in dem bunten Kinderbuch leicht verständlich erklärt und auf kreative Weise vermittelt.

te Loo, Sanne

Iber & Knort

Iber hat einen Vogel gefangen. Stolz bringt er ihn zu seinem Freund Knort. Der lässt den Vogel frei, obwohl Iber ihn eigentlich gern behalten würde. Enttäuscht und ein bisschen wütend beschließt Iber, Knorts Kaktus ebenfalls freizulassen, gräbt ihn in der gemeinsamen Wohnhöhle aus und im Freien wieder ein. Als Knort traurig feststellt, dass sein Kaktus verschwunden ist, lügt Iber seinen Freund sogar an. Doch als Iber feststellt, dass der Kaktus Löcher hat, plagt ihn das schlechte Gewissen...

Sanne te Loo,

Iber & Knort

Iber hat einen Vogel gefangen. Stolz bringt er ihn zu seinem Freund Knort. Der lässt den Vogel frei, obwohl Iber ihn eigentlich gern behalten würde. Enttäuscht und ein bisschen wütend beschließt Iber, Knorts Kaktus ebenfalls freizulassen, gräbt ihn in der gemeinsamen Wohnhöhle aus und im Freien wieder ein. Als Knort traurig feststellt, dass sein Kaktus verschwunden ist, lügt Iber seinen Freund sogar an. Doch als Iber feststellt, dass der Kaktus Löcher hat, plagt ihn das schlechte Gewissen...

te Loo, Sanne

Iber & Knort

Ein wunderschön gestaltetes Bilderbuch, das in einfachen Worten, aber ausdruckstarken Bildern vielschichtige Gefühle thematisiert: Zwei Monster, die in einer wüstenähnlichen Umgebung zusammen leben, haben einen Konflikt. Es geht um Freiheit, Egoismus, Rache. aber auch Schuldgefühle und um Verzeihen und am Ende findet sich eine feine Lösung für alle Probleme.

te Loo, Sanne

Iber & Knort

Manchmal ist es gut, die Dinge, die uns besonders gefallen, nicht in Gefangenschaft zu halten. Dass das nicht nur Kinder betrifft, davon erzählt das vorliegende Bilderbuch.

te Loo, Sanne

Iber & Knort

Kann eine Lüge die Freundschaft von Iber und Knort gefährden?

Haynes, Sam

Der Tag, an dem das Meer verschwand

Jack liebt das Meer. Doch eines Tages fällt ihm aus Versehen ein Trinkhalm ins Wasser – und Tags darauf ist das ganze Meer verschwunden. Zurück bleiben nur Berge aus Müll und darin verhedderte Lebewesen. Was tun?

Bofinger, Manfred

Graf Tüpo, Lina Tschornaja und die Anderen

Hier geht's rund (oder auch eckig)! Ecki Bläck, das Quadrat, hat Langeweile! Doch lange bleibt es nicht allein. Mit der Linie Lina und dem Kreis Little Rusch wird es doch noch ein lustiges Spiel und nach und nach gesellen sich viele weitere Formen dazu. Von einer Wippe über einen Clown bis letztlich zu Graf Tüpo sind keine Grenzen gesetzt.