Es wurden 3938 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Stanišić, Saša

Panda-Pand - Wie die Pandas mal Musik zum Frühstück hatten.

Davon, wie ein Panda die Bambusflöte erfunden hat, erzählt Saša Stanišić’ von Günther Jakobs illustriertes Kinderbuch. Oder, nein, eher davon, dass Pandas eigentlich doch recht gesellige Tiere sind, wenn man ihnen die richtige Musik vorspielt. Oder, nein, eigentlich erzählt "Panda-Pand" vom Geschichtenerzählen: Denn Stanišić, die dann doch recht deutlich identifizierbare Erzählinstanz der Geschichte, spielt mit den Namen, die er seinen Figuren gibt (die von den Figuren dann doch nicht akzeptiert werden); er spielt mit dem Handlungsverlauf und nimmt auch mehrere Anläufe, bis er die Geschichte mit einer Metalepse schließt (das Literaturwissenschaftlerherz schlägt höher): „Plötzlich kam Nicht-Olivia auf die letzte Seite“ – so liest es sich auf der letzten Doppelseite – und setzte sich hin und sah dich an.“ Das Ganze wird natürlich kongenial illustriert vom illustrationserfahrenen Jakobs (https://www.guentherjakobs.de/)

false

Panda-Pand. Wie die Pandas mal Musik zum Frühstück hatten

Ein Pandabär will eine Band gründen! Das Instrument ist eine (P)flöte aus Bambusrohr. Ob das funktioniert, wo doch die Lieblingsspeise von Pandas Bambusrohr ist?

Dion, Nathalie

Mein haariger Tag

Sie lässt sich einfach nicht bändigen, die Haarpracht von einem kleinen Mädchen.

Wright, Sally Ann

Der Bär, den keiner mochte

Der freundliche Löwe hat alle Tiere der Erde zu sich eingeladen. Werden sie kommen?

Cheng, Christopher

Bär und Maus - Jeden Tag und für immer

Bär und Maus sind allerbeste Freunde. Sie machen alles zusammen, jeden Tag. Trotzdem denkt Maus darüber nach, ob das immer so bleiben wird. Mutig fragt sie den Bären.

Jeremies, Christian; Jeremies, Fabian

Erdbeeren schmecken rot

Lisa und ihre Freunde wollen zusammen Blinde Kuh spielen. Lisa darf anfangen und schnappt sich bald einen der Jungen. Sie fühlt ihn und wundert sich über dessen große Ohren. Die anderen Jungen lachen und lästern über ihn. Lenny, so heißt er, will lieber wieder gehen, und Lisa geht mit und zeigt ihm ihre Welt.

Reed, Tom

Lea und Finn langweilen sich

"Jedes Kind hat ein Recht auf Langeweile" , denn durch sie können über kurz oder lang neue Ideen entstehen. Diese Aussage macht Tom Reed zum Thema seines Buches.

Reed, Tom

Lea und Finn langweilen sich

Die beiden Hunde Lea und Finn springen auf der Suche nach Abwechslung in den Spalt zwischen zwei Buchseiten und geraten in immer neue aufregende Situationen. Aber auch das gefällt ihnen nicht so richtig.

Herzog, Annette

Der riesengroße Streit

Der kleine Dachs und der große Dachs sind dicke Freunde. Natürlich möchte der kleine Dachs immer mit dem großen Dachs zusammen sein und am liebsten bei allen, was sie tun, gewinnen. Eines Tages jedoch gibt es aller Freundschaft zum Trotz einen riesengroßen Streit.

Westera, Bette

Braver Hund! Freche Katze! Gedichte über das Wesen der Tiere

Eindrückliche Tierdarstellungen und Gedichte, die Wesenszüge unterschiedlichster Tiere erfassen, machen dieses Bilderbuch aus.

Hoffmann, Leo

Das kleine gelbe Haus

In diesem klassischen Vorlesebuch erleben wir ein besonderes Eintauchen in die Welt des personifizierten kleinen gelben Hauses. Auf Grund einer anhaltenden Unzufriedenheit begibt es sich eines Tages auf eine lange Erkundungsreise und auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Durch Wälder, Flüsse, Wüste und Berge, Sonne, Wasser und Wind zieht es. Doch wo wird es bleiben und wieder vollkommen glücklich werden? Es ist eine wortschatzreiche und feinfühlige Geschichte über Familie, Konflikte, Wandel und Abgrenzung, die Vielfalt der Natur und ihre tierischen Bewohner. Sowohl kleine als auch große Leser*innen können hier einiges lernen.

Hoffmann, Leo

Das kleine gelbe Haus

Das gelbe Haus hat die Nase voll, alle meckern an ihm herum. Der Mutter wächst zu viel Unkraut im Garten, der Vater hat das Schneeschippen satt, und das Kind findet den Weg zur Schule zu weit. So kann es nicht weiter gehen. Als alle aus dem Haus sind, macht sich das Haus auf den Weg, weg von seinen Bewohnern.

Könner, Alfred

Die Hochzeit des Pfaus

Der eitle Pfau will seine Hochzeit prunkvoll feiern und lässt sie durch den Fuchs ausrichten. Da ist viel durchdachte List zu erwarten. Ein sorbisches Motiv ist in bildreicher Sprache erzählt und in kalligrafisch besonderer Art gesetzt. Enzikat gestaltet in seiner erkennbar filigranen Kunst die bunten Szenen. Sprache und Stil wirken nach heutiger Leseerfahrung ungewohnt. Das Anschauen bedarf der Gewöhnung. Der Hinweis auf Erscheinungsjahr 1975 und auf „Neuauflage von 2005“ wird unterschlagen.