Es wurden 876 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Joiner, Nicole

Mit Filz-Elch und Löwen-Maske

Das Kreativ-Heft im Format A4 beschreibt auf jeder Doppel-Seite die einfache Gestaltung eines Tieres (z.B. Elefant, Käfer, Schlange) oder den Lebensraum eines Tieres (z.B. Schneckengarten) in Wort und Bild.

Goethe, von

Das Hexen-Einmal-Eins

Goethes Hexeneinmaleins, in Szene gesetzt von Wolf Erlbruch

Meschenmoser, Sebastian

Mr. Squirrel and the Moon

Eines Morgens stellt Mr. Squirrel fest, dass der Mond auf seinem Baum gelandet ist. Verzweifelt bemüht er sich den Mond wieder los zu werden. Doch es ist ein langer Weg bis der Mond schließlich wieder am Himmel glänzt.

Bock, Erika

Bunte Osterzeit

Lustige Dekorationen für den Tisch und den Osterstrauß aus Trendpapieren und Filz.

(Hrsg.), Wiencirz

Lebe glücklich, lebe froh wie der Mops

Eine Anthologie von Gedichten für jede Altersstufe.

Wienbreyer, Renate

Klavier. Vom Klavichord zum Keyboard

Als Matthias ein Klavier erhält und Benny Blu die ersten Töne hört, ist seine Neugierde geweckt; nun möchte er wissen, wie ein Klavier funktioniert und wie man Klavierspielen lernt.

Kuffer, Sabrina

Ballett. Pirouetten, Tutu und Spitzentanz

Das kleine Buch bietet eine Darstellung des Balletts, seiner Geschichte, der harten Arbeit vor und hinter den Kulissen oder einiger berühmter Ballett-Werke.

Ungerer, Tomi

Die drei Räuber

Tomi Ungerer stellt die Frage des Reichtums in der 1960er Zeit: "Was willst du mit deinem Reichtum? Geld essen? Anhäufeln? Gibt es einen tieferen Sinn für die Freude, Wertvolles zu stapeln?" Wir kennen zumindest einen, den uns Robin Hood vermittelte: "Reichtum dient der Lebensqualität…" - aber er ergänzte (und das ist wichtig!): "...möglichst vieler Menschen."

Ungerer, Tomi

Die drei Räuber

Robin Hood im Dreierpack: Drei geläuterte Diebe nehmen es von den Reichen und geben es den armen Kindern. Eine einfache Geschichte wird einfach erzählt und bebildert. Selbst echte Räuber fragen sich: Warum haben wir bisher eigentlich den ganzen Reichtum angehäuft?

Sendak, Maurice

Wo die wilden Kerle wohnen

Sendak schafft eine Rahmenhandlung, wie er sie später noch häufiger nutzen wird, die nur einen kurzen bis sehr kurzen Moment überbrückt. Alle Seiten dazwischen, die ganze eigentliche Geschichte also, ist ein Augenblick im Kopf der Hauptperson. Hier ist es Max.

d’Harcourt, Claire

Was macht der Bär im Museum - Tiere in der Kunst

Was macht der Bär im Museum? ist ein außergewöhnliches Bilderbuch, das den Lesern bzw. vielmehr den Betrachtern einen anderen, neuen Blick auf Kunst und Kunstgeschichte eröffnet. Anhand von 37 Tierporträts zeigt Claire d’Harcourt, wie Tiere in verschiedenen Epochen dargestellt wurden. Es werden jeweils zwei Darstellungsmöglichkeiten von Tieren präsentiert, so dass man nach Vergleichen und nach Gemeinsamkeiten suchen kann.

d’Harcourt, Claire

Was macht der Bär im Museum - Tiere in der Kunst

Ein kostbarer Kunstband, der auf 96 Seiten (29,5 x 27,5 cm) 72 brillante farbige und schwarz-weiße Tierabbildungen zeigt, als gemalte Darstellungen oder Skulpturen von der Antike bis zur Gegenwart, aus vielen Ländern der Welt. Der besondere Reiz: Jeweils liegen sich zwei Kunstwerke mit dem gleichen Tier aus unterschiedlichen Epochen gegenüber.