Es wurden 1135 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Jorion, Paul

Das Überleben der Spezies: Eine kritische, aber nicht ganz hoffnungslose Betrachtung des Kapitalismus

In dem als Graphic Novel angekündigtem (Sach-?)Comic ""Das Überleben der Spezies"" gehen der Sozial- und Politikwissenschaftler Paul Jorion und der Zeichner Grégory Maklès kritisch mit dem modernen Finanzkapitalismus ins Gericht. Anders als der Titel vermuten lässt, geht es darin weniger um eine historisch-ökonomische Erörterung des kapitalistischen Wirtschaftssystems – als vielmehr um eine perspektivische Analyse der sozialen und politischen Machtstrukturen.

Calan, de

Das Gespenst des Karl Marx

Ronan de Calan beschreibt und erklärt in diesem Sachbilderbuch für Kinder und Jugendliche die historischen Voraussetzungen und zentralen Annahmen der marxistischen Idee, unterstützt von den zahlreichen, teils ganzseitigen Illustrationen Donatien Marys. Es handelt sich dabei in erster Linie um eine Einführung in den historischen Materialismus und die Marx'sche Mehrwert- bzw. Arbeitswerttheorie.

Melville, Herman

Bartleby, der Schreiber

Herman Melvilles bekannte Erzählung wird in dieser Prunkausgabe mit großformatigen Bildern versehen und fast einem Film gleich zugänglich gemacht. Ein besonderes Lektüreereignis.

Procházková, Iva

Orangentage

Darek sollte sich eigentlich auf seine Aufnahmeprüfung für das Gymnasium vorbereiten, doch dann kommt alles ganz anders. Seine Mutter stirbt an Leukämie, sein Vater wird dadurch und durch den Verlust seiner Arbeit noch mehr in den Alkoholismus getrieben und nun muss er sich allein um seine kleine, geistig behinderte Schwester sorgen. Einziger Lichtblick in diesem Sommer sind die Pferde, um die sich Darek mit seinem Vater kümmert und Hanka, die nach Orangen riecht.

Calí, Davide

Mein Vater, der Pirat

Der Vater des Jungen ist Pirat. Nur einmal im Jahr kommt er nach Hause und erzählt von seinen Abenteuern. Doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes.

Calí, Davide

Mein Vater, der Pirat

Fest glaubt der kleine Junge, dass sein Papa als Pirat auf den Weltmeeren unterwegs ist und deshalb nur selten nach Hause kommen kann. Doch dann erfährt er, dass sein Vater in Belgien im Bergwerk arbeitet und dort schwer verletzt wurde. Hat Papa die ganze Zeit Lügen erzählt? Als er mit der Mutter nach Belgien zum Vater reist, lernt er die Wirklichkeit kennen. Es vergehen Jahre - der Vater lebt längst wieder in der Heimat -, bis der Sohn beginnt den Vater und dessen Geschichten zu verstehen.

Mein Vater, der Pirat

Warum alle Piraten, mit denen mein Vater die Kaperfahrten unternahm und die Schätze anschließend auf einer geheimen Insel verbarg, eine Grubenlampe tragen, wird erst ab der Mitte des Buches deutlich. Bis dahin ist er einfach der Pirat, der für nur zwei Wochen im Sommer bei seinem Sohn und seiner Frau ist. Dann muss er von seinen Abenteuern erzählen und von seinen wilden Kumpanen. Herrliche Typen sind das, die Quarello uns da gezeichnet hat!

Calí, Davide

Mein Vater der Pirat

Der Ich-Erzähler erinnert sich, wie sein Vater, der nur einmal im Jahr für zwei Wochen nach Haus kam, ihm von seinen Abenteuern als Pirat erzählte. Als der Erzähler 9 Jahre alt war, erfuhr er erst, dass sein Vater in Wirklichkeit als Bergarbeiter unter Tage arbeitete und bei einem Grubenunglück knapp dem Tode entronnen war. Nach Jahren wurde die Zeche geschlossen und die Familie reiste noch einmal nach Belgien, um die früheren Arbeitskollegen wiederzusehen und von der Zeche Abschied zu nehmen.

, Woodford

Coole Technik im Detail

In diesem Buch werden verschiedene technische Geräte vorgestellt. Dabei geht es nicht nur um den Aufbau und die Funktion, sondern es werden auch physikalische Gesetzmäßigkeiten erläutert. Geschichtliche Informationen und Hintergründe, die zur Entwicklung dieser Geräte geführt haben, werden erklärt und Zukunftsvisionen gegeben. So erlebt der Leser eine Zeitreise durch die Technik des 20. Jahrhunderts. Eine CD-Rom unterstützt das Buch durch eindrucksvolle Einblicke in einen Teil dieser Geräte.

Streatfeild, Noel

Ballettschuhe

Pauline, Petrova und Posy sind die drei sehr verschiedenen Fossil-Schwestern. Sie wohnen zusammen mit ihrem Vormund Sylvia und ihrem Kindermädchen Nana im London der 1930er Jahre. Da ihr Großonkel schon seit vielen Jahren verschwunden ist, wird das Geld immer knapper und die Schwestern müssen lernen, auf eigenen Füßen zu stehen.

Streatfeild, Noel

Ballettschuhe - Drei Kinder auf der Bühne

Die Adoptivkinder Pauline, Petrova und Posy Fossil leben im London der 1930er Jahre. Unter den fürsorglichen Fittichen ihres Vormundes Sylvia Brown und ihres Kindermädchens Nana entwickeln sie sich zu ganz unterschiedlichen Teenagern, denen eines gemein ist: Sie stehen füreinander ein und gehen ihren Weg in die finanzielle Unabhängigkeit. Der Roman erschien 1936 erstmals unter dem Titel “Ballet Shoes”.

Jünger, Brigitte

Vincent van Gogh -Die Zugbrücke- Audio-CD

In diesem Hörspiel geht es um das Leben und Wirken des Malers Vincent van Gogh von 1888 bis 1889. In dieser Zeit arbeitete er in Arles in Südfrankreich. Dort entstanden auch seine berühmten Sonnenblumenbilder und das Bild " Die Zugbrücke". Briefe des Künstlers an seinen Bruder Theo belegen seine damalige Situation, die von Geldnot überschattet wurde. Gleichzeitig wurde es eine seiner produktivsten Phasen. Der Zuhörer begleitet van Gogh diese letzen zwei Jahre seines Lebens.

Barks, Carl; Rosa, Don

Milliardenraub in Entenhausen!

In “Millardenraub in Entenhausen” wird der erzählerische Fokus verstärkt auf Dagobert und seinen Geldspeicher gelegt, v.a. in Form origineller Fortsetzungen Barks'scher Urgeschichten und Storys mit pseudo-wissenschaftlichem Hintergrund. Dabei wird im Grunde immer derselbe Slapstick-Plot erzählt: Insgesamt 22mal muss Dagobert seinen Geldspeicher gegen die Angriffe seiner liebsten Feinde schützten – natürlich (fast) immer mit Erfolg.

Kusumi, Masayuki

Der Gourmet. Von der Kunst allein zu genießen

Gebratenes Schweinefleisch in Sanya, gegrillte Manju in Taksaki, eine Sushi-Bar in Kichijoji oder gedünstete Shumai im Shinkansen: An jedem Ort ein Essen, zu jedem Essen ein Ort – so das Strukturprinzip des neuen Manga von Masayuki Kusumi & Jiro Taniguchi. In achtzehn Episoden eines kulinarischen Reiseführers im Medium des Comic lassen die beiden Schöpfer einen Handlungsreisenden durch die Speisekarte Japans streifen.