Ludwig, Christa

4. Etappe: Die rote Wolke

Die Kindergartenkinder Jona und Cecilia wollen ihrem Freund Yannick mit einer ""Spitzenidee"" einen Wunsch erfüllen. Yannick redet wenig, doch liebt er Rot. Er trägt es jeden Tag. Gern wäre Yannick eine rote Wolke am Himmel. Mit Jonas hat er es oft im Baum versucht. Doch er will höher. Die drei beschaffen sich in kleinen Abenteuern rote Sachen wie Yannick und einige Vorhänge. Damit wollen sie auf das Dach der Schule, um von dort zusammen wie eine rote Wolke vom Dach zu schweben.

Ludwig, Christa

Die rote Wolke

Die Sache mit Yannick und der roten Wolke ist passiert als Jona noch im Kindergarten war. Gott sei Dank ist alles gut gegangen. Oder: Kinder mit sogennanter Behinderung bedürfen besonderer Aufmerksamkeit.

Ludwig, Christa

Die rote Wolke

Jona geht noch in den Kindergarten. Er hat immer sehr abenteuerliche Ideen im Kopf, und gefährliche dazu! Das Schlimmste ist, dass er es immer wieder schafft, sie zumindest in Ansätzen in die Tat umzusetzen. Dieses Mal möchte er seinem Freund Yannick ermöglichen, einmal als ""rote Wolke"" zu fliegen. Man erklimmt das Dach der Schulturnhalle… Am Ende kommen alle aber mit dem Schrecken davon.

Ludwig, Christa

Die rote Wolke

Jona, Cecila und Yannick haben etwas vor, und was haben sie in den Rucksäcken? Jonas Mutter ist misstrauisch - aus Erfahrung! Dann wird es aufregend, denn Yannick soll eine rote Wolke werden und fliegen. Da müssen die Mütter schnell hinterher.

Ludwig, Christa

Die rote Wolke

Jona, Cecilia und Yannik sind seit dem Kindergarten befreundet. Und da Yannik nicht so gut laufen kann, wollen ihm seine Freunde den Traum vom Fliegen erfüllen. Ob das eine gute Idee ist?

Ott, Inge

Kalevala

Inge Ott verleiht dem finnischen Nationalmythos in deutscher Sprache eine neue Gestalt, die dieser archaischen Geschichte eine neue Faszination verleiht.

Haeringen, Annemarie van

Monsieur Matisse und seine fliegende Schere

Ein eindrückliches Bilderbuch über Henri Matisse und sein Spätwerk der Scherenschnitte.

Haeringen, van

Monsieur Matisse und seine fliegende Schere

Es wird über die Tage der schweren Krankheit des Malers Matisse (1869-1954) erzählt, und das wird in Bildern zugleich umgesetzt. Nach einer OP erwacht der Maler in einem kahlen Zimmer, und er beginnt, die Wände farbenfroh auszuschmücken, wobei er bunte Scherenschnitte benutzt. Am Ende ist er wieder fröhlich.

Haeringen, Annemarie van

Monsieur Matisse und seine fliegende Schere

Durch eine Krankheit ans Bett gefesselt, fand Matisse zu einer besonderen künstlerischen Form.

Haeringen, van

Monsieur Matisse und seine fliegende Schere

Kinder und Erwachsene werden sich von der Entstehungsgeschichte der Scherenschnittbilder fesseln lassen, die Henri Matisse während seiner schweren Erkrankung geschaffen hat. Trotz seiner beschränkten Möglichkeiten entstehen faszinierende Kunstwerke.

van, Haeringen

Monsieur Matisse und seine fliegende Schere

Wie ein Maler vom Pinsel auf die Schere kommt.

Almond, David

Bone Music

Der Titel "Bonemusic" ist wörtlich zu verstehen, denn die Herstellung einer vorzeitlichen Knochenflöte und deren sphärischen Klänge faszinieren die Protagonistin Sylvia. Das Großstadtmädchen findet eine Verbindung zur Natur und zu sich selbst - mit Hilfe ihres neuen Freundes Gabriel.

Almond, David

Bone Music

In der weiten Landschaft Nordenglands findet die fünfzehnjährige Sylvia durch die Erfahrung in und mit der Natur zu sich selbst, ihrer inneren Stärke und ihren Überzeugungen.

Almond, David

Bone music

Bei einem Urlaub in einem abgelegenen Walddörfchen in Nordengland lernt die 15-jährige Sylvia sich und den Wald von einer ganz anderen Seite kennen. Sie spürt die enge Verbundenheit mit Vergangenheit und Zukunft besonders, wenn sie auf ihrer Knochenflöte spielt.

Almond, David

Bone Music

Während der Ferien mit ihrer Mutter ins triste Northumberland? Nichts für die schüchterne fünfzehnjährige Sylvia. Doch dann trifft sie dort auf Gabriel, der sie auf ganz besondere Weise fasziniert. Er vermittelt ihr einen ganz neuen Blick für die überwältigende Natur um sie herum, lässt sie teilhaben an seiner Musik, die er einer Knochenflöte entlockt. Und sie bekommt ein ganz neues Bewusstsein für den Ablauf der Zeit, für das, was das Leben ausmacht. Und für sich selbst.

David, Almond

bone music

Ein fünfzehnjähriges Stadtmädchen verbringt, gemeinsam mit seiner Mutter, ein paar Tage, in einer abgelegenen Gegend und wird eines Nachts von einer fremdartigen Melodie angezogen und verzaubert. Sie erfährt viel über die geheimnisvolle Steinzeit, die ihr von einem Jungen ihres Alters erklärt wird. So findet sie Zugang zu ihrer eigenen Person, ihrem Wesen. Sie entwickelt ein Gespür zu Natur und Umwelt und wie die heutigen Menschen damit Raubbau betreiben und die Umweltzerstörung vorantreiben.

Sassen, Erna

Ohne dich

Joshua, 15 Jahre alt, genannt "Rembrandt" hat eine Begabung für das Zeichnen. Er ist sehr sensibel und ein Außenseiter. Als seine beste Freundin Zivan in den Irak zurückkehren und verheiratet werden soll, weiß er zunächst nicht, wie er damit umgehen soll.

Sassen, Erna

Ohne dich

Seit Jahren sind sie vertraut miteinander, haben freundschaftlich alle Probleme miteinander geteilt: der 15-jährige Joshua und die gleichaltrige Zivan, deren Familie einst aus dem Irak geflohen ist. Jetzt ist Zivan zurück in ihrer Heimat, wo sie mit einem Cousin verheiratet werden soll. Kontaktversuche mit ihr sind bislang gescheitert. Für Joshua, der auch schulische Probleme hat, ist es, scheint eine Welt zusammenzubrechen. Was, wenn er sie nie wiedersehen darf?

Sassen, Erna

Ohne dich

Solange er denken kann, ist Joshua mit Zivan eng befreundet, einem Mädchen aus dem Irak. Eines Tages ist sie verschwunden aus der gemeinsamen Klasse der Realschule. Joshua hört immer seltener von ihr. Als er in die Klasse Neun einer Hauptschule versetzt wird, lernt er Sergio und Dylan kennen und das Fürchten (vor ihnen!). Mit seinem Dauer-Zeichnen dämpft er seine Sorge um Zivan, die Furcht vor den Kumpels und …, unerwartet öffnen sich durchs Malen Türen.

Hoffmann, Leo

Das kleine gelbe Haus

Auf der Suche nach dem optimalen Lebensraum, Wertschätzung und Anerkennung, beginnt für das kleine gelbe Haus eine aufregende Reise durch vielen verschiedene Erlebnisräume

Hoffmann, Leo

Das kleine gelbe Haus

Nicht seine Bewohner ziehen um, stattdessen zieht das kleine gelbe Haus weiter. Aus lauter Unzufriedenheit macht es sich auf die Suche nach einem besseren Ort.

Hoffmann, Leo

Das kleine gelbe Haus

In diesem klassischen Vorlesebuch erleben wir ein besonderes Eintauchen in die Welt des personifizierten kleinen gelben Hauses. Auf Grund einer anhaltenden Unzufriedenheit begibt es sich eines Tages auf eine lange Erkundungsreise und auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Durch Wälder, Flüsse, Wüste und Berge, Sonne, Wasser und Wind zieht es. Doch wo wird es bleiben und wieder vollkommen glücklich werden? Es ist eine wortschatzreiche und feinfühlige Geschichte über Familie, Konflikte, Wandel und Abgrenzung, die Vielfalt der Natur und ihre tierischen Bewohner. Sowohl kleine als auch große Leser*innen können hier einiges lernen.

Hoffmann, Leo

Das kleine gelbe Haus

Das gelbe Haus hat die Nase voll, alle meckern an ihm herum. Der Mutter wächst zu viel Unkraut im Garten, der Vater hat das Schneeschippen satt, und das Kind findet den Weg zur Schule zu weit. So kann es nicht weiter gehen. Als alle aus dem Haus sind, macht sich das Haus auf den Weg, weg von seinen Bewohnern.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia

Die Geschichte der Wangari Maathai, die 2004 als erste afrikanische Frau den Friedensnobelpreis erhielt.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia

Es wird die Geschichte der Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai erzählt. Sie verließ Kenia, um in Amerika Biologie zu studieren. Als sie in ihre Heimat zurückkehrte, waren viele Wälder abgeholzt, fruchtbares Land verweht, die Armut der Bevölkerung nahm zu, auch weil die traditionelle Landwirtschaft aufgegeben wurde. Frau Maathai zeigte den Frauen, wie man Setzlinge heranzieht. Sie gründete die Grüngürtelbewegung, die half, das Land aufzuforsten und die Verwüstung zu stoppen.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia - Die Geschichte der Wangari Maathai

Nicht für die Idee, sondern für die beharrliche Durchsetzung gegen viel Widerstand erhielt Mangari Maathai 2004 den Friedensnobelpreis: Die Wiederaufforstung von Kenia und - vor allem - die Stärkung des Selbstwertgefühls der einfachen Menschen. Du kannst etwas tun gegen dein Elend! Das Buch zeigt in wenigen Bildern den Lebensweg und den erfolgreichen Kampf dieser Frau, die 2011 starb.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia. Die Geschichte der Wangari Maathai

Wangari Maathai wurde 1940 geboren und wuchs auf einer Farm im zentralen Hochland von Kenia auf. Bereits als Kind wusste sie, dass man die Ruhe der Natur nicht stören darf. Nach dem Abschluss ihres Biologiestudiums in den USA kam sie zurück und sah, dass die Menschen Bäume fällten, um mehr Fläche für Farmen zu haben. Sie erkannte den Zusammenhang zwischen einer gesunden Umwelt und dem Wohlergehen der Menschen und begann daraufhin mit den Frauen ihres Landes die Wiederaufforstung.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia. Die Geschichte der Wangari Maathai

Eine junge Afrikanerin erkennt das Problem des schrumpfenden Baumbestandes Kenias und beginnt auf ihre Weise, dem Land wieder zu einem "grünen Kleid" zu verhelfen.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia

Dieses Buch erzählt die Geschichte von Mama Miti, die den Frauen Kenias beibrachte ihr Land wieder aufzuforsten und so eine bessere Lebensgrundlage zu haben.

Nivola, Claire A.

Bäume für Kenia Die Geschichte der Wangari Maathai

Die Autorin erzählt vom Lebenswerk der Kenianerin Wangari Maathai, die 2004 als erste Afrikanerin den Friedensnobelpreis erhielt. Sie brachte ihren Landsleuten bei, ihr Land nach katastrophalen Fehlern wieder aufzuforsten und veranlasste die Pflanzung von 30Millionen Bäumen. Wundervolle, intensiv farbige Aquarellbilder begleiten den kurzen Text.

Bos, Tamara

Papa hörst Du mich

“Hört er mich noch, der geliebte Mensch, wenn er tot ist? Für den kleinen Polle am Bett seines nach langer Krankheit gestorbenen Vaters lautet die unerschütterliche Antwort: JA! Und so spricht er weiterhin mit ihm. Erzählt ihm alles, was Zuhause rund um die Beerdigung geschieht - mit ihm, mit Mama, mit seinem Bruder und dem Leben. Er erzählt davon, was bleibt, was sich verändert und was so unendlich wehtut und dennoch nicht ohne Hoffnung ist.” (Aus dem Klappentext.)

Bos, Tamara

Papa, hörst du mich?

Eigentlich muss Polle diese Frage gar nicht stellen, denn obwohl sein Papa gerade gestorben ist, ist Polle davon überzeugt, dass er ihn hören kann. Daher setzt er sich zu ihm und erzählt darüber was passiert und was passiert ist. Schöne Erinnerungen vermischen sich hier mit Trauer, machen betroffen und nachdenklich.

Bos, Tamara

Papa hörst du mich

Der kleine Junge Polle erlebt, wie sein geliebter Vater stirbt. Da er das noch nicht so recht begreift und wahrhaben will, spricht er weiter mit seinem Vater, als wäre er noch da. Dabei bemüht er gerade passierende Prozesse und gleichsam Ereignisse, an die er sich liebevoll erinnert und die er gemeinsam mit dem Vater erlebte.

Bos, Tamara

Papa, hörst Du mich?

""Papa, hörst du mich?"" Polles Vater hat den Kampf gegen den Krebs verloren. In den letzten gemeinsamen Minuten erzählt der kleine Polle dem toten Vater, was im Haus passiert, und lässt dabei einige Geschehnisse des gemeinsamen Lebens Revue passieren.

Bos, Tamara

Papa, hörst du mich

Der Junge erlebt die Krankheit des Vaters, der immer schwächer wird und schließlich stirbt. Polle ist während der ganzen Zeit und auch danach im Gespräch mit seinem Vater und glaubt, dass dieser ihn hören kann. Selbst nach der Einäscherung des Vaters erzählt er diesem weiter, denn er ist überzeugt, dass der Vater in den Köpfen aller, die ihn liebten, weiterhin präsent ist.

Papa, hörst du mich?

Nach schwerer Krankheit ist der Vater gestorben. Sein kleiner Sohn sitzt neben dem Totenbett und redet (in Gedanken) mit ihm, nimmt dabei Abschied, ohne in Sentimentalität zu verfallen. Der Abschied fällt nicht so schwer, denn er spricht schon jetzt nicht zu dem Körper, sondern zu dem, was im Kopf seines Vaters war und jetzt überall ist, auch in Pelles Kopf. So ist es. So wird es bleiben.

Bos, Tamara

Papa, hörst du mich?

Unten im Wohnzimmer liegt Polles Papa, der “liebste Papa der Welt”. Er liegt in einem geliehenen Bett vom Krankenhaus und ist gerade gestorben. Polle hat ihm noch viel zu erzählen: über das, was mit ihm Spaß gemacht hat, über die Zeit der Krankheit und über das, was gerade im Haus geschieht. Polle erinnert sich an Gespräche, berichtet, wie Verwandte kommen, und erzählt, wie die Bestattung geplant wird und abläuft. Er nimmt sich vor, weiterhin mit Papa zu reden, und hofft, dass ihm zugehört wird.

Bos, Tamara

Papa, hörst du mich?

""Papa, hörst du mich? Ich bin es, Polle."" Polles Papa verliert den Kampf gegen seine Krankheit. Ein siebenjähriger Junge erzählt.

Bos, Tamara

Papa, hörst du mich?

Der Junge Polle(ca.6-7 Jahre) sitzt am Krankenhausbett seines gestorbenen Papas und unterhält sich mit ihm, d.h., er erzählt ihm alles, was um ihn herum geschieht , und was ihm so durch den Kopf geht. Er erinnert sich an vieles und nutzt die Zeit intensiv, denn demnächst wird der Vater zum Krematorium geholt.

Werner, Brigitte

Ich, Jonas, genannt Pille, und die Sache mit der Liebe

Der Junge Jonas hat in wenigen Sommerwochen viel zu verarbeiten. Sein Vater verschwindet und keiner sagt Jonas wieso. Die Oma stirbt und Großvater soll ins Altersheim. Und dann begegnet ihm auch noch seine erste große Liebe. Da kann einem schon manchmal die Luft weg bleiben, selbst wenn man kein Asthma hat, wie Jonas. Und ganz nebenbei wird er auch noch 13- sozusagen fast erwachsen!

Werner, Brigitte

Ich Jonas genannt Pille und die Sache mit der Liebe

Erzähltechnisch verknüpft der 12-jährige Pille verschiedene “Sachen mit der Liebe”. Er reflektiert Probleme in der familiären Liebe. Sein Vater hat die Familie verlassen. Er trauert um die verstorbene Oma gemeinsam mit Opa, den Tante Berta gegen seinen Willen ins Altersheim steckt. Dort verbreitet sich als “Maisonntagsnachmittagswunder” zwischen den alten Leuten plötzlich die Liebe. Schließlich erlebt Pille seine erste Liebe zur gleichaltrigen Lilli.

Werner, Brigitte

Ich, Jonas, genannt Pille, und die Sache mit der Liebe

Jonas’ Opa soll in ein Altersheim. Allein in seinem Haus gehe es nicht mehr, meint die Familie. Opa Leo jedoch ist ein ganz besonderer Mann voll Weisheit und Liebe für seinen Enkel. Beide wachsen in dieser Zeit des Übergangs ganz besonders zusammen und Jonas öffnen sich die Augen für Abschiede und Neuanfänge wie auch für die Liebe.

Werner, Brigitte

Ich, Jonas, genannt Pille, und die Sache mit der Liebe

Pille ist fast 12 Jahre alt und erlebt zum ersten Mal in seinem Leben was es heißt zu lieben, Abschied zu nehmen und Neuanfänge zu wagen.

Müller, Birte

Willis Welt. Der nicht mehr ganz normale Wahnsinn

Mit Birte Müller berichtet die Mutter eines ‚Down-Kindes' vom ganz normalen Alltag einer Familie im dauerhaften Extremzustand, der doch der beste Extremzustand überhaupt zu sein scheint.