Gmehling, Will

Kleopatra

Kleopatra ist eine Tüpfelhyäne mit struppigem Fell, einem schrillen Lachen und strengem Geruch. Sie ist aus dem Zoo geflohen, lebt seitdem auf einer Müllhalde und betreibt einen kleinen Laden mit vielerlei Dingen. Obwohl sie sich bald durch den jungen Ed nicht mehr so allein fühlt und seine Gesellschaft schätzt, wird ihr bewusst, dass sie nicht zu den Menschen gehört. Sie nimmt Abschied und beginnt ihre Reise in ein entferntes wilden Land.

Gmehling, Will

Kleopatra

Die Hyäne Kleopatra lebt am Rand einer Müllhalde und betreibt einen Trödelladen. Sie ist eigentlich glücklich, doch in ihr brennt eine heiße Sehnsucht.

Gmehling, Will

Kleopatra

Die Tüpfelhyäne mit dem schönen Namen Kleopatra lebt am Rande der Stadt neben der Müllkippe irgendwo am Ende der Welt und hat einen Laden für Sachen, die keiner mehr will. Sie ist eigentlich ganz zufrieden, aber auch ein wenig einsam. Dann träumt sie von einem anderen Ort mit anderen Hyänen. Sie freundet sich mit dem Jungen Ed an und sie haben viel Spaß miteinander. Aber Kleopatra spürt immer mehr, dass sie eigentlich für ein anderes Leben in einem anderen Land gemacht ist...

Gmehling, Will

Kleopatra

Kleopatra ist einen Tüpfelhyäne und lebt am Ende der Welt neben einer Müllhalde. Sie sehnt sich nach Afrika.

Gmehling, Will

Kleopatra

Kleopatra ist eine Hyäne, deren Laden mit Dingen von der Müllhalde gefüllt ist und die tief im Inneren eine tiefe Sehnsucht nach etwas Unbekanntem empfindet. Als sie auf Edwin, genannt Ed und seine Familie stößt, erfährt ihr Leben eine Wendung und sie erkennt ihre Sehnsucht nach dem unbekannten Afrika.

Kleopatra

Hyänen sind derart negativ besetzt, dass es schon erheblichen Mutes bedarf, ein Buch über eine zu machen, die allerdings ausgesprochen positiv besetzt wird, zumal sie auch noch ""Kleopatra"" heißt, nicht in der freien Savanne auf Beute oder Aas hofft, stattdessen aber auf und von einer Müllkippe lebt. Schon nach kurzer Zeit haben wir sie lieb gewonnen.

Krejtschi, Tobias

Wipfelwärts und wurzelwärts

Unten an der Baumwurzel wohnt der Wurzelwicht, oben auf dem Baumwipfel wohnt der Wipfelwicht. Eines Tages machen sich beide auf den Weg: Der eine rauf, der andere runter.

Krejtschi, Tobias

Wipfelwärts und Wurzelwärts

Es gibt viele Dinge, die man von zwei Seiten aus betrachten kann. So auch dieses Leporello-Buch. Ein Wurzelwicht macht sich auf den Weg zur Baumspitze und ein Wipfelwicht hat gleichzeitig die Idee das andere Ende des Baumes, die Wurzel, zu betrachten.

Krejtschi, Tobias

Wurzelwärts - Wipfelwärts

Im Norden, im Land der Elche und Wichte, gibt es einen Baum, in dem unten der Wurzelwicht wohnt und oben der Wipfelwicht. Eines Tages machen sich beide auf den Weg.

Krejtschi, Tobias

Wurzelwärts und Wipfelwärts

Der Wipfelwicht möchte wissen, wie es ist, "unten" zu sitzen, und der Wurzelwicht möchte wissen, wie es ist, "oben" zu sitzen. So machen beide sich gleichzeitig auf den Weg und klettern den Baum hinunter resp. hinauf, auf dessen Wipfel resp. zwischen dessen Wurzeln sie jeweils leben. Sie treffen verschiedene Tiere und auch sich gegenseitig, ohne sich zu erkennen, bis sie zufrieden an ihrem jeweiligen Ziel angelangt sind. Das Leporello-Bilderbuch erzählt beide Geschichten auf jeweils einer Seite.

Krejtschi, Tobias

WIPFELWÄRTS - WURZELWÄRTS

Zwei Zwerge die den gleichen Baum bewohnen, der eine im Wipfel, der andere in den Wurzeln machen sich auf den Weg, um zu sehen wohin der Weg nach oben, bzw. unten sie führt.

Krejtschi, Tobias

Monstermampf

Neun Monster in unterschiedlichen Formen stellen ihr Lieblingsessen vor. Kinder sollen es aus einer Auswahl herausfinden - die passt natürlich zu ihrer Körperform und findet sich hinter einer Klappe. Tolle Idee mit beschränkter Farbskala!

Krejtschi, Tobias

Monstermampf

Ein gelungenes Vorlesebuch mit vielen Klappen zum Spielen, Lernen und Entdecken.

Fontane, Theodor

John Maynard

John Maynard werden viele Schülerinnen und Schüler noch heute aus dem Deutschunterricht kennen. Fontanes traurig- schaurige Ballade vom heldenhaften Steuermann, der das brennende Schiff ans Ufer lenkt, allen das Leben rettet, nur seins dabei verliert wird von Tobias Krejtschi imposant in Szene gesetzt.

Fontane, Theodor

John Maynard

Das Fontane-Gedicht “John Maynard”, das von einem Schiffsunglück erzählt, bei dem der Steuermann das Schiff und die Passagiere rettet, selbst aber den Tod findet, kann hier mit eindrucksvollen Illustrationen neu nacherlebt werden.

Fontane, Theodor

John Maynard

Die Ballade Fontanes wird fortlaufend auf zehn doppelseitigen und zwei einseitigen Bildern illustriert. Die großflächigen Bilder Krejtschis sind dynamisch und emotional, erzählen die Geschichte John Maynards und seines kleinen Passagiers, der sie wiederum sehr viel später seiner Enkelin erzählt.

Ernst, Otto

Nis Randers

Die Schiffbruchballade von Otto Ernst von 1901 mit Illustrationen von Tobias Krejtschi als Poesie für Kinder.

Ernst, Otto

Nis Randers

Die Handlung der Ballade über Nis Randers, der bei schwerem Unwetter entgegen dem Willen seiner besorgten Mutter mit sechs anderen in einem Ruderboot unter Lebensgefahr einen Schiffbrüchigen rettet, wird in einer monumentalen, faszinierenden Bilderfolge assoziationsreich sichtbar gemacht. (Der gerettete Mann im Mast des gestrandeten Segelschiffes ist sein seit 3 Jahren verschollener Bruder Uwe.)

Ernst, Otto

Nis Randers

In einer unheilvollen dunklen Sturmnacht am Meer entdeckt Nis Randers ein in Seenot geratenes Segelboot , an dessen Hauptmast sich ein Seemann klammert. Gegen die Bitte seiner Mutter, die bereits ihren Mann bei einem Schiffsunglück verloren hat, nicht einen Rettungsversuch zu wagen, begibt sich Nis Randers und seine Gefährten mit einem Ruderboot in die stürmische See, um den Schiffsbrüchigen zu bergen. Sie haben Erfolg.

Nis Randers

Die Ballade hat trotz der Einzelheiten aus der Zeit der Segelschiffe nichts an Aktualität verloren. Sie ist auch heute so eindringlich wie vor 100 Jahren, und sie zeigt, dass man machen muss, was man machen muss. Die Bilder verschärfen die Dramatik und lösen sich auch zum Schluss nicht von der Vorgabe. Eine tolle Interpretation für Menschen jeden Alters!

Ernst, Otto

Nis Randers

Die bekannte Ballade "Nis Randers" von Otto Ernst wird durch ausdrucksstarke Illustrationen von Tobias Krejtschi bereichert, erschienen in einem Bilderbuch der Reihe "Poesie für Kinder" im Kindermannverlag. Auf tobender See entdeckt Nis Randers ein in Seenot geratenes Boot, gegen den Willen seiner Mutter (die bereits zwei Männer schmerzlich an die Naturgewalt Wasser verloren hat). Nis macht sich mutig auf den Weg. Kommt er heil zurück?

Schulz, Hermann

Die Reise nach Ägypten

Doktor Fernando Silva schenkt im Kinderkrankenhaus in Managua an Weihnachten gern Geschichten und kleine Geschenke. Diesmal geht es um eine wunderbare Reise nach Ägypten, die Filémon bald gesund macht.

Schulz, Hermann

Die Reise nach Ägypten

Fernando Silva ist ein engagierter Kinderarzt in Managua. Als der kleine, kranke Felemón eines Tages vor den Türen seines Krankenhauses liegt, entsteht eine ganz besondere Weihnachtsgeschichte für die beiden.

Schulz, Hermann

Die Reise nach Ägypten

Weihnachten steht vor der Tür. Vor dem Kinderkrankenhaus in Managua, der Hauptstadt von Nicaragua, sitzt der kleine Filemon, 5 Jahre alt, schwerkrank, zerlumpt und abgemagert und verlangt Einlass.

Schulz, Hermann

Die Reise nach Ägypten

Die Ezählung stammt vom Arzt eines Kinderkrankenhauses in Nicaragua. Filemon ist todkrank. Er hört die Variationen der Weihnachtsgeschichte, die der Arzt den Kranken an Heilig Abend erzählt. Er will nach Ägypten, denn dort, glaubt er, werde den Kindern wie in der Erzählung geholfen. Der Arzt nimmt ihn mit auf einen hohen Berg. Der Junge meint, die Lichter der Stadt gehören zu Ägypten. Filemon isst und schläft bei dem Doktor. Sein Zustand bessert sich. Ein Wunder ist geschehen.

Schulz, Hermann

Die Reise nach Ägypten. Eine Geschichte für alle Jahreszeiten.

Als eines Tages ein kleiner Junge vor Doktor Fernando Silvas Kinderkrankenhaus wartet, gibt es viele offene Fragen: Was fehlt dem Jungen? Wie kam er hierher? Und wo gehört er hin? An Weihnachten kommt der kleine Junge aus sich heraus und offenbart einen ganz besonderen Wunsch.

Schulz, Hermann

Die Reise nach Ägypten

Eines Tages findet Schwester Salvadora einen kleinen Jungen vor der Türschwelle des Krankenhauses in Managua, der Haupstadt Nicaraguas. Er heißt Filemon und ist etwa sechs Jahre alt und sehr krank. Filemon bleibt in der Obhut der Schwester. Doktor Fernando Silva, Arzt des Hauses, kümmert sich um ihn. Groß sind die Sorgen, die sich beide um den Jungen machen. Doch Filemon äußert einen Wunsch am Heiligen Abend, der die Herzen aller öffnet und ein kleines Wunder bewirkt.

Huppertz, Nikola

Meine Mutter, die Fee

Eine Mutter, die nicht für ihr Kind da sein kann. Das ist die Geschichte von Fridis Familie. Ihre Mutter leidet an Depressionen. Einfühlsam und mit großartigen Bildern wird hier erzählt, wie Fridi und ihre Familie damit umgehen.

Huppertz, Nikola

Meine Mutter, die Fee

Die Mutter des Mädchens lässt sich gehen und scheint nur noch mit sich beschäftigt – doch das hat Gründe, weiß der Vater zu berichten.

Huppertz, Nikola

Meine Mutter, die Fee

Fridis Mutter ist seit einiger Zeit sehr in sich gekehrt und nimmt kaum noch am Familienleben teil. Fridi ist sauer und versteht nicht, was mit ihrer Mutter passiert, bis Fridis Vater ihr ein Geheimnis über ihre Mutter verrät.

Fontane, Theodor

Die Brück' am Tay

Die bekannte Ballade von Theodor Fontane ersteht in den neuen Illustrationen von Tobias Krejtschi in neuem Gewand... Magisch!

Fontane, Theodor

Die Bück' am Tay

In seiner Reihe „Poesie für Kinder“ stellt der Kindermann-Verlag die bekannte Ballade Theodor Fontanes vor mit Illustrationen des mehrfach ausgezeichneten Illustratoren Tobias Krejtschi.

Gruß, Karin

Ein roter Schuh

Kenan, ein ganz normaler neunjähriger Junge, spielt am liebsten Basketball mit seinen Freunden auf der Straße. Aber dort, wo Kenan lebt, irgendwo im Nahen Osten, sind die Straßen gefährlich. So kommt es, dass eine Granate sein Bein erwischt. Dies wird einem Reporter mitgeteilt, der zur Klinik eilt. Dort sieht er Kenan auf einer Liege mit einem roten Basketballschuh. Genauso einen Schuh hatte er kürzlich seinem Neffen geschenkt. Das Überleben des Jungen ist ungewiss.

Krejtschi, Tobias

Wie der Kiwi seine Flügel verlor

Wie hat der Kiwi seine Flügel verloren? Mit dieser Frage setzt sich Tobias Krejtschi in diesem Bilderbuch auseinander. Eine Antwort findet er in den Mythen der Maori. Der Kiwi geht auf den Waldboden, um den Wald vor den Käfern zu retten. Dafür gibt er seine Flügel ab. Er ist der Einzige, der nicht nur an sich selbst denkt, sondern auch an die anderen Tiere und bereit ist sein schönes Leben aufzugeben und die anderen zu retten.

Krejtschi, Tobias

Wie der Kiwi seine Flügel verlor

Ein alter, anrührender Mythos aus Neuseeland wird in diesem wunderbar illustrierten Buch neu erzählt und ist dabei verblüffend aktuell.

Krejtschi, Tobias

Wie der Kiwi seine Flügel verlor

Die Geschichte erzählt den Mythos, warum der weltbekannte Wappenvogel Neuseelands seine einst flugtauglichen Flügel verloren hat und von da an mit kleinen, schwachen Flügeln und kurzen Beinen sein Leben als Laufvogel auf dem Erdboden bestreiten muss. Er gibt auch sein schimmerndes Federkleid ab und hat als graubraune gefiederter Vogel die Aufgabe(gemäß dem Mythos der Maori), einer Insektenplage Herr zu werden.