AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Auld, Mary / Leach, Rachel,     
Titel:
Das große Orchester-Buch
ISBN:
978-3-649-63740-0  
Übersetzer:
Ebers, Lea
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Paganelli, Elisa
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Coppenrath, Münster
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Mini Musiker
Jahr:
2021
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Sir Simon Rattle erzählt, welche Instrumente zu einem Symphonieorchester gehören. Eine Reise in die Welt der Musik, vom Vorspiel bis zum großen Konzertabend und alle Wichtigen Informationen über die Instrumente.
[NH 25 Thüringen]
       
Lesealter:
4 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Musik / Arbeitswelt / Beruf / Arbeitslosigkeit / Bildende Kunst / Lernen
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Was ist ein Orchester? Wie ist es aufgebaut? Welche Instrumente spielen in einem Orchester? Was macht eigentlich ein Dirigent? Auf all diese Fragen findet man eine Antwort in dem großen Orchesterbuch.
Sir Simon Rattle, derzeitiger Dirigent des London Symphony Orchestra, gewährt einen informativen und sehr interessanten Blick hinter die Kulissen eines großen Symphonie Orchesters. Man erfährt sehr viel über den Arbeitsumfang eines Dirigenten. Es beginnt damit, wie und in welcher Reihenfolge er seine Musiker auswählt. Während geplanter Vorspieltermine sucht er zuerst Streicher, dann die Holzbläser und Blechbläser. Zum Schluss trifft er seine Auswahl für die Schlaginstrumente. Während die Musiker ihr Können unter Beweis stellen, werden die einzelnen Instrumente bzw. Instrumentengruppen genauer vorgestellt. Man erfährt viel Wissenswertes über Material, Funktion und Spielweise der einzelnen Instrumente.
Auch erfahrene Berufsmusiker*innen müssen an vielen Proben teilnehmen und täglich auf ihrem Instrument üben bis sie an ihrem großen Abend schließlich mit Jubel und Applaus von den Zuhörern belohnt werden.
Auf den letzten Buchseiten ist ein ausführlicher Glossar mit Instrumenten und Werken zu finden. Weiterhin beinhaltet dieses Buch zwei CDs, auf welchen über 40 erstklassige Hörbeispiele des London Symphony Orchestra zu hören sind.
Auf jeder Buchseite stehen Track- Nummern der CDs. Es ertönen Stücke, die zum Seiteninhalt passen und einen sehr guten akustischen Eindruck zur dargestellten Szene vermitteln. In den Hörbeispielen werden die einzelnen Instrumentengruppen abwechselnd hervorgehoben und es erklingt das ganze Orchester. Mir fehlen noch ein paar kurze Sequenzen der einzelnen Instrumente. Es erklingen die Werke verschiedener Komponisten in unterschiedlicher musikalischer Interpretation.
Der angegebene Download-Link war für mich auch nach mehrmaligem Versuchen leider nicht erreichbar.
Die Zeichnungen in diesem musikalischen Sachbuch sind sehr detailliert und korrekt. Gerade bei der Darstellung von Instrumenten ist es wichtig, dass man auch die Haltung der Musiker beim Spielen erkennen kann. Neben den einzelnen Instrumenten sind kurze Hinweise zu Spieltechnik, Material, Geschichte bzw. Entstehung vermerkt.
Alle eingespielten Werke auf der CD sind qualitativ sehr hochwertig. Das Buch kann sehr gut für den Unterricht verwendet werden, um über das Orchester, die Arbeit von Musiker*innen bzw. Dirigent*innen zu sprechen oder um die Instrumentengruppen kennen zu lernen.
Das gesamte Buchkonzept überzeugt durch außerordentliche Qualität und kann sehr gut in der musikalischen Arbeit mit Kindern eingesetzt werden.
[NH 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.