AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7687 aktuelle Rezensionen, weitere 78295 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Pettersen, Siri,     
Titel:
Bubble - Die magische Kugel
ISBN:
978-3-96177-070-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
334
Verlag:
Woow Books, Hamburg
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Kine fühlt sich in der Schule gemobbt, von ihren Eltern unterdrückt und ihren Freunden nicht verstanden. Zum Glück findet sie eine große Blase in der alle Wünsche in Erfüllung gehen und sie von niemandem gestört werden kann.
[RS 25 Thüringen]
       
Lesealter:
10 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Adoleszens / Mobbing / Aggresionen
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Kine findet ihre Schule furchtbar, ihre Mitschüler blöd, ihre Heimatstadt langweilig, ihre Eltern total spießig und ihre Freundinnen haben es viel besser. Sie hasst ihr gesamtes Umfeld leidenschaftlich, weil wirklich alle gegen sie sind. Schon seit Jahren führt Kine das vollständig unterdrückte Leben eines Sklaven. Am Schlimmsten ist der Schwimmunterricht. Da fühlt sie sich ständig bloßgestellt, nicht wohl in ihrem Körper, von anderen zu kritisch beobachtet und gemobbt. Als während einer Übung im Wasser etwas schief läuft und ihre Mitschüler*innen sie auslachen, wird Kine so wütend, dass sie die Schwimmlehrerin in das Wasser stößt. Auch an ihrem Lieblingsplatz auf dem Friedhof kann sie keine Ruhe finden. In dieser Nacht wächst in Kines Zimmer eine große Blase. Außer ihr kann niemand diese Blase betreten. In der Blase gehen alle ihre Wünsche in Erfüllung, mit ihr kann sie über der Stadt schweben, um die Welt fliegen und endlich die Einsamkeit genießen. Am Anfang kann Kine die Blase noch verlassen, doch je länger sie ihre Zeit darin verbringt umso undurchlässiger wird die Hülle, bis sie schließlich endgültig fest sitzt.
Die Geschichte wird in der personalen Erzählform im Präteritum aus Kines Perspektive dargestellt.
Kine fühlt sich völlig unverstanden und reagiert mit trotziger Aggression auf ihr Umfeld. Die Kugel erscheint genau im richtigen Augenblick in ihrem Zimmer. Durch sie muss sie sich nicht mehr mit den lästigen Anforderungen, Erwartungen und Aufgaben des Alltags auseinandersetzen. Auch den Konflikten, welche durch zwischenmenschliche Interaktionen mit Eltern, Freund*innen, Lehrer*innen, Mitschüler*innen entstehen kann sie ganz einfach aus dem Weg gehen. Völlig zurückgezogen und einsam in ihrer Kugel, ist Kine allerdings auch dazu gezwungen, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Sie ist allein mit ihrer Wut und ihren Gedanken. Irgendwann ist die Wut aufgebraucht und es reift langsam die Erkenntnis, dass ihre unüberwindbaren Probleme gar nicht so groß sind. Während sie ihre Mitschüler*innen aus ihrer Blase heraus beobachtet, sieht Kine wie jeder seine eigenen Probleme mit sich herumträgt.
Ein Buch über das Erwachsenwerden, die Pubertät, Mobbing und vor allem die Erkenntnis, dass alle Taten eine weitreichende Wirkung nach sich ziehen. Die fantastische Geschichte von Kine in ihrer Blase zeigt, sehr bildlich wie es ist, wenn sich jemand von seinem Umfeld isoliert und in eine eigene Welt zurückzieht. In dieser märchenhaften Geschichte wird das emotionale Abschotten von der Außenwelt mit einer richtigen Blase dargestellt.
Die einfache Geschichte beschreibt sehr anschaulich, fast märchenhaft die Vorgänge vor, während und nach einer Therapie. Sie besteht aus unzähligen Metaphern und ist voller Symbolik, die sich den Leser*innen erst am Ende vollständig erschließt. Zum Beispiel die Kugel für Selbstisolation, die zerstörte Zimmerwand für den Bruch mit ihren Eltern, die vielen plötzlich erschienen Gegenstände für Diebstahl.
Das Buch enthält unglaublich viele Gesprächsanlässe, Erörterungspotential, Interpretationsmöglichkeiten und Diskussionsgrundlagen. Es eignet sich sehr gut als Lektüre für den Deutschunterricht in den sechsten bis achten Klassen und kann auch Fächerübergreifend in Ethik, Philosophie oder Sozialkunde aufgegriffen werden. Es kann auch sehr gut in der Psychotherapie zur Unterstützung einer Behandlung Verwendung finden und ist sehr zu empfehlen.
[RS 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.