AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Habersack, Charlotte,     
Titel:
Bitte nicht öffnen: Rostig!
ISBN:
978-3-551-65216-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Bertrand, Fréderic
Seitenanzahl:
242
Verlag:
Carlsen, Hamburg
Gattung:
Erzählung
Reihe:
Bitte nicht öffnen
Jahr:
2021
Preis:
12,00 €   Hardcover
       
Inhalt:
Nemo ist ganz aufgeregt, denn endlich erreicht ihn ein neues Päckchen. Heimlich öffnet er das Paket und findet einen Spielzeugroboter darin. Und wieder passieren im sonst langweiligem Boring merkwürdige Dinge: Fred schafft es beim Sportfest 8 Meter 30 weit zu springen. Und überhaupt scheint die Schwerkraft im ganzen Ort zu schwinden. Was aber fast noch schlimmer ist: der Spielzeughändler wurde entführt und es gilt, ihn zu finden, um den Roboter seinem rechtmäßigem Eigentümer zurück zu geben.
[box 25 Thüringen]
       
Lesealter:
8 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Kind / Technik / Abenteuer / Detektiv
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Nemo ist ganz aufgeregt, denn endlich erreicht ihn ein neues Päckchen mit der Aufschrift "An Niemand! Wo der Pfeffer wächst, am Arsch der Welt". Lange hat er darauf gewartet, denn in dem kleinen Städtchen Boring passiert nie etwas Spannendes. Außer, ein Päckchen mit lebendig gewordenen Spielzeugen erreicht Nemo. Und auch dieses Mal machen die Freunde eine interessante Entdeckung: ein kleiner Roboter findet sich im inneren und wieder verändern sich in Boring ganz alltägliche Dinge: Auch dieses Mal wird es richtig lustig, denn irgendwie ist die Schwerkraft außer Kraft gesetzt und Fred schafft es beim Sportfest, 8 Meter dreißig weit zu springen! Doch mit der nachlassenden Schwerkraft gibt es auch einige Probleme und die ganze Stadt gerät in Gefahr. Also machen sich die drei Freunde auf den Weg zu Herrn Siebzehnrübel. Seit Tagen ist der Spielwarenladen nun schon geschlossen und das ist äußerst ungewöhnlich. Die Tür ist verschlossen, das Licht ist aus und Herr Siebzehnrübel nicht da. Wurde der nette, alte Herr etwa entführt? Und was hat der lebendige Roboter in Nemos Paket damit zu tun? Für die Freunde ist sofort klar: Sie müssen Herrn Siebzehnrübel finden, um den Roboter zu seinen eigentlichen Besitzer zurück zu bringen.
Der lang ersehnte sechste Band der gelungenen Kinderbuchreihe von Charlotte Habersack ist ebenso fröhlich und bunt gestaltet wie die anderen Bücher auch. In großen, beinahe leuchtenden Buchstaben liest man den Titel des Buches, während durch ein kleines Loch im Buchdeckel der Roboter hindurch lugt. Den angehenden Rost kann man direkt am Buch spüren und schlägt man das Buch auf, schaut der Roboter sein*e Leser*innen direkt an. Die Geschichte ist in großen Buchstaben gedruckt, liest sich schnell und flüssig und ist für junge Leser*innen bereits im Grundschulalter sehr gut lesbar. Die fröhliche und spannende Geschichte ist schlüssig erzählt. Neben dem farbenfrohen Cover überzeugt das Buch auch mit den Illustrationen von Fréderic Betrand. Die fröhlichen schwarz/weiß Zeichnungen lockern den Text noch zusätzlich auf und geben das Geschehen in der Geschichte sehr treffend wieder.
Auch die Geschichte um den kleinen Roboter und den entführten Herrn Siebzehnrübel nimmt ein gutes Ende. Doch ein nächstes Päckchen ist schon unterwegs und mit Spannung wird erwartet, was es diese Mal für ein Spielzeug verpackt enthält und was in Boring wieder lustiges geschehen wird.
[box 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.