AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8765 aktuelle Rezensionen, weitere 78320 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Schwindt, Peter,     
Titel:
Das Buch des Wisperns
ISBN:
978-3-7373-5403-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Schürmann, Kerstin
Seitenanzahl:
384
Verlag:
Fischer Sauerländer / Meyers / Duden, Frankfurt/Main
Gattung:
Erzählung
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
17,00 €   Hardcover
       
Inhalt:
Hakim ist 16 Jahre alt und lebt mit dem Fluch, an seinem 17. Geburtstag zu sterben. Berit ist eine junge Schildmaid, die ihre Eltern verloren hat und als Flüchtling unterwegs ist, um Verbündete gegen den Feind zu finden. Finn hat nach einem Brunnensturz sein Gedächtnis verloren und ist auf der Suche nach sich selbst. Das Buch des Wisperns verwebt mysteriös und schicksalhaft die Lebenswege von drei jungen Leuten, ohne dass diese etwas von der Existenz der Anderen ahnen.
[box 25 Thüringen]
       
Lesealter:
14 - 17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Magie / Zauberei / Fantasie / Orient / Trilogie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
"Das Buch des Wispern" verwebt die Schicksale dreier Menschen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Hakim aus Damaskus ist gerade 16 Jahre alt und mit dem Fluch belegt, am Tag seines 17. Geburtstages zu sterben. Doch er gibt sich mit diesem Schicksal nicht ab und macht sich auf die Reise, das Buch des Wisperns zu finden. Denn dieses, so sagt seine Familiengeschichte, ist unmittelbar mit seinem Fluch verbunden. Gelingt es, dieses Buch zu vernichten, kann er weiterleben.
Berit, eine 15- jährige Schildmaid eines Wikingervolkes und Tochter eines mächtigen Jarls gerät in einen Hinterhalt und verliert mit einem Schlag ihren Vater und ihre Heimat. Zusammen mit den Frauen und Kindern des Dorfes fliehen sie nach Storbritannien, um die Menschen dort vor den Eroberungsraubzügen der angreifenden Wikinger zu warnen.
Finn wiederum erwacht nach einem Sturz in einen Brunnen mit einem Gedächtnisverlust. Schnell wird klar, dass der Körper in dem er steckt, nicht sein eigener ist. Auf der Suche nach seinem wahren Ich lernt er die Heilkunst kennen und begreift, dass er wiedergeboren in die Welt zurück kehrte.
Starke Charaktere, ein gehobener Sprachstil und das Mysterium um die drei vermeintlich unabhängigen Handlungen zeichnen dieses Buch aus. Anfangs finden die Erzählungen der drei jungen Leute wirklich unabhängig voneinander statt und es fällt schwer, allen Geschehnissen zu folgen, zumal viele unterschiedliche Personen und Namen auftauchen. Besonders Hakims Erzählung liest sich schwer, denn es tauchen viele arabische Namen und Begriffe auf. Es erscheint anfangs wirklich undenkbar, dass die drei Menschen etwas miteinander zu tun haben, umso überraschender treffen sie im letzten Drittel des Buches wirklich aufeinander. Ihr Schicksal ist plötzlich fest miteinander verbunden und sie gehen den nächsten Weg gemeinsam weiter. Das Buch liest sich nicht leicht, sondern entschleunigent den Lesefluss. Man benötigt Zeit, um alle Personen, Orte und Zeitstränge zu erfassen. Aber es lohnt sich unbedingt, dieses Buch zu lesen. Die fantasievolle und sehr gehobene Sprache verzaubert und öffnet wunderbar mystische Bilder im Kopf und spätestens ab dem Moment, in dem Hakim, Berit und Finn aufeinander treffen, lässt einen die Handlung nicht wieder los und man hofft, dass der zweite Band der Trilogie nicht zu lange auf sich warten lässt.
[box 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.