AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7687 aktuelle Rezensionen, weitere 78295 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hawkins, Emily,     
Titel:
Der Atlas der Superlative
ISBN:
978-3-96704-700-4  
Übersetzer:
Bredenfeld, Andreas
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Letherland, Lucy
Seitenanzahl:
85
Verlag:
Kleine Gestalten, Berlin
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
29,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
„Der Atlas der Superlative“ wird nicht nur kleine Leser begeistern. Durch umfangreiche Recherchen ist ein spannendes Werk entstanden, das zu einer Weltreise zu den ganz verschiedenen Rekordhaltern einlädt. Es gibt einen Gewitterrekordhalter, einen Ort, an dem es in 260 Nächten im Jahr gewittert, eine unterirdische Stadt in 60 Metern Tiefe und viele andere Merkwürdigkeiten.
[Ka 25 Thüringen]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tiere / Menschen / Pflanzen / Natur / Rekorde
       
Anmerkungen:
Auswahlliste Lesepeter
       
Beurteilungstext:
„Der Atlas der Superlative“ enthält sowohl menschliche, tierische und pflanzliche Rekordhalter als auch Naturwunder und von Menschen geschaffene Meisterwerke. Die Entdeckungsreise führt durch alle Kontinente. Eine Weltkarte sowie ein Inhaltsverzeichnis mit anschließendem Vorwort sind dem Sachbilderbuch vorangestellt. Eine Karte des jeweiligen Kontinents verdeutlicht den Verlauf der Reise. Jedem Rekordhalter ist eine Doppelseite gewidmet. Die Texte enthalten viele spannende Sachinformationen, die zum Teil in die Bilder eingefügt sind. Die beigefügten Ausschnittsvergrößerungen erklären wichtige Details. Die computergestützten Illustrationen von Lucy Letherland werden durch klare Bilder sehr sachlich strukturiert dargestellt. Durch das große Format lassen sich die prächtigen Farbillustrationen, die sich jeweils über die ganze Doppelseite erstrecken, besonders eindrucksvoll präsentieren. Bereits die tolle Gestaltung der Buchseiten macht auf die einzelnen Superlative neugierig.
Afrika als länderreichster Kontinent der Erde wartet mit vielen rekordverdächtigen Tieren auf, beispielsweise mit dem schnellsten Landtier. „Hölle auf Erden“, so wird der heißeste Ort der Erde in Äthiopien genannt. Der Leser erfährt aber noch viel mehr Spannendes, zum Beispiel über den tödlichsten Baum, den breitesten Wasserfall oder die größten Katakomben.
Am Ende gibt es für die begeisterten Forscher kleine Suchaufgaben mit Bildausschnitten von den vorangegangenen Seiten.
Spannende Sachen aus der ganzen Welt sind in diesem gut recherchierten Werk zusammengetragen, dass selbst Erwachsene aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. „Der Atlas der Superlative“ ist ein äußerst gelungenes Sachbilderbuch, das Kinder auf die Welt neugierig macht.
[Ka 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.