AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
El-Bahay, Akram,     
Titel:
Anouks Spiel
ISBN:
978-3-7641-5168-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
384
Verlag:
Ueberreuter, Berlin
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
14.95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Anouks kleine Schwester ist wie vom Erdboden verschwunden – und es ist einzig und allein Anouks schuld. Nun bleibt nur das magische Spiel mit dem dunklen Prinzen. Schafft sie es ihn zu schlagen und so ihre Schwester zurück zu bekommen? Verliert sie, ist ihre Schwester für immer verloren. Mit jedem Spielzug muss sie Mitgefühl, Mut und Weisheit beweisen. Was passiert, wenn der dunkle Prinz sie vor eine unmögliche Wahl stellt?
[NH 25 Thüringen]
       
Lesealter:
10 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Familie / fantastisch / märchenhaft / Freundschaft / Gefühle / Lernen / Liebe / Spiel
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Maya hier, Maya da, nur ist nicht heute Anouks Tag, denn es ist schließlich ihr dreizehnter Geburtstag. Sie wollte an diesem Tag im Mittelpunkt stehen und nicht immer nur die zweite Geige nach Maya spielen. Da kann schon mal der Gedanke kommen, dass man sich wünscht, die Eltern würden nur sie sehen und sich auch nur mit ihr beschäftigen anstatt mit ihrer kleinen Schwester. Doch dieser Gedanke hatte schwerwiegende Folgen. Plötzlich war Maya tatsächlich spurlos verschwunden. Was hatte Anouk da nur gemacht?
Um ihre Schwester wieder zu bekommen, muss sie alles auf eine Karte setzen und mit dem dunklen Prinzen ein gefährliches Spiel wagen. Das Spiel wird nicht immer gerecht gespielt. Verliert Anuk, wird sie nicht nur ihre Schwester nie wieder sehen. Als treuen Gefährten und Freund hat Anouk den Schimpansen Pan an ihrer Seite. Gemeinsam beide durch die Spielewelten, um Gegenstände zu gewinnen. Dazu muss sie sich wiederholt dem dunklen Prinzen stellen. Ob das Unmögliche wohl gelingen kann?
Akram El-Bahay schafft es, seine Leser mit diesem Buch auf eine Reise zu entführen, die nicht immer bequem ist. Die leichte, bildliche Schreibweise lädt dazu ein, in die Welt des Brettspiels zu tauchen. Gespann begleitet man Anouk auf ihrer fantastischen Suche. Ähnlich wie Alice im Wunderland begegnet Anouk auf ihrem Weg zahlreichen schrägen, witzigen, skurrilen Figuren. Anouk entspricht in ihren Handlungen einer typischen Dreizehnjährigen mit beginnender Pubertät und allen Unsicherheiten die das Leben so mit sich bringt. Mit ihr können sich die Leser schnell identifizieren und ihren Abendeuern mitfiebern. Manchmal schon fast ein wenig aufdringlich und nervig ist hingegen der Schimpanse Pan. Durch eine Mischung aus Klugheit und Naivität ist er für Anouk jedoch eine große Hilfe. Sein Wortwitz treibt beim Lesen so manche Träne in den Augenwinkel. Der Schriftsteller bedient sich bei bereits bekannten Filmen und Büchern mit Ideen, ohne diese direkt zu kopieren. Sein Schreibstil ist leicht, humorvoll und verliert dennoch nicht an Spannung. Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, weil man unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht.
Die Gestaltung ist eher schlicht ohne Bilder oder Vignetten im Buch. Dafür ist das Cover ein echter Hingucker. Zu sehen sind in einem Rahmen die vier Landschaften, in denen sich Anouk beweisen muss. In der Mitte befindet sich die Arena für das Finale in welcher Anouk erwartungsvoll steht.
Das Buch ist eine Leseempfehlung für alle, die Spannung und das Märchenhafte lieben oder natürlich den Schreibstiel von Akram El-Bahay und seine auch auf den Alltag anwendbare Moral ohne diese mit erhobenem Zeigefinger in den Vordergrund zu stellen.
[NH 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.