AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Jeffers, Oliver,     
Titel:
Die Fabel von Fauso
ISBN:
978-3-314-10523-4  
Übersetzer:
Schaub, Anna
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Jeffers, Oliver
Seitenanzahl:
96
Verlag:
Nord-Süd, Gossau
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
18,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Einst lebte ein Mann, der glaubte, ihm gehöre alles auf der Welt. Blume, Schaf, Wald, See und sogar der Berg unterwarfen sich seinem Willen. Als er auch das Meer unterwerfen wollte, stieß er an seine Grenzen.
[RS 25 Thüringen]
       
Lesealter:
10 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Fabel / Besitz / Machthunger / Philosophie / Eroberung / Unterwerfung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Es war einmal ein Mann namens Fausto. Er glaubte ihm gehöre alles. Blume, Schaf, Baum, Feld, Wald und See beugten sich seinem Willen. Sogar der mächtige große Berg ließ sich unterwerfen, nachdem Fausto ihm tobend gezeigt hatte, wer das Sagen hat. Doch all dieser Besitz war für Fausto nicht genug. Er musste unbedingt auch das Meer besitzen.
Die einfachen, textbegleitenden Lithografien beschränken sich auf das Wesentliche. Trotz reduzierter Formen und Linien besitzt jedes einzelne Bild einen unglaublich großen Interpretationsspielraum. Fast wie eine Überschrift zum Bild schweben die Texte in großen Buchstaben am oberen Bildrand. Sehr passend ist die Darstellung des Fausto. Mit Anzug, Weste, Krawatte, Halbglatze, Schnauzbart, Wohlstandsbauch und arroganter Haltung spiegelt er das Bild eines erfolgsverwöhnten Unternehmers.
Die Geschichte zeigt nicht nur, dass Streben nach Macht endlich ist, sondern macht am Ende auch sehr deutlich, wie unbedeutend jeder Einzelne tatsächlich ist. Es ist egal für wie wichtig man sich hält. Für Berge, Wälder, Seen, Tiere und Pflanzen ist das Schicksal eines Einzelnen letztendlich vollkommen bedeutungslos.
Faustos Fabel eignet sich perfekt für fächerübergreifende Projekte im Deutsch-, Philosophie- und Kunstunterricht. Wir haben die Fabel mit einer zehnten Klasse im Deutschunterricht erörtert und in Philosophie sehr ausgiebig interpretiert. Im Mittelpunkt der Diskussionen stand u.a. Besitz, Glück, der Sinn des Lebens, Umwelt, Schicksal, Macht. In der Fabel wird sehr deutlich, dass Zufriedenheit und Glück nichts mit dem ständigen Wachsen von Macht oder Besitz zu tun hat. Weiterhin wird metaphorisch hervorgehoben, wie wenig Wiederstand Eroberern und Machtinhabern entgegengebracht wird. Interessant sind auch die pinken Markierungen, mit welchen Fausto sein Eigentum kennzeichnet.
Je mehr man über diese Geschichte nachdenkt, umso vielfältiger werden die Interpretationsansätze.
Im Anschluss an die Geschichte ist eine Anekdote von Kurt Vonnegut über seinen Freund Joseph Heller zu finden. Sie beflügelte den Autor zu diesem großartigen, inspirierendem Werk.
Ein außergewöhnliches, sehr empfehlenswertes Werk, das zum Nachdenken anregt.
[RS 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.