AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9732 aktuelle Rezensionen, weitere 74095 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Harrison, Paula,     
Titel:
Kitty - Mission im Mondschein
ISBN:
978-3-7432-0680-9  
Übersetzer:
Mannchen, Nadine
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Lovlie, Jenny
Seitenanzahl:
110
Verlag:
Loewe, Bindlach
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Kitty
Jahr:
2020
Preis:
8,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Kitty hat ganz besondere Kräfte, aber ist sie deshalb schon bereit, eine Superheldin zu sein wie ihre Mutter? Du wirst staunen, was Kitty mit ihren Katzenfreunden für Abenteuer erlebt; natürlich Nachts im Mondschein.
[WS 25 Thüringen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Angst / Familie / fantastisch / märchenhaft / Spannung / Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Mit diesem ersten Band dürfen sich alle kleinen Superheldinnen und Katzenfreunde auf eine tolle Buchserie freuen. Kittys Familie hatte ein besonderes Geheimnis: Ihre Mama hatte Katzensuperkräfte. Jede Nacht ging sie hinaus, um Abenteuer zu erleben und anderen zu helfen. Sie konnte im Dunkeln sehen, Wände hochklettern und auf Dächern balancieren. Ihre Supersinne verrieten ihrer Mutter sofort, wenn es irgendwo Ärger gab. Und das Beste: Sie konnte mit Katzen sprechen und ihre Geheimnisse erfahren. Kitty wünschte, sie könnte eines Tages auch so eine Superheldin wie ihre Mama sein. Schon jetzt trug sie zu gerne das Katzenkostüm, das Papa für sie gemacht hatte, und spielte Rettungsmission. Auch Kittys Augen waren etwas Besonderes: Sie konnte im Dunkeln sehen. Aber wenn sie sich vorstellte, bei Nacht nach draußen zu gehen, bekam sie eine Gänsehaut. Kitty wusste nicht, ob sie jemals bereit wäre, eine Superheldin zu sein. Und dann verfolgen wir mit Spannung, wie Kitty ihre erste Rettungsaktion vollbringt und dabei immer mehr und mehr ihre Ängste und Befürchtungen überwindet. Es hilft ihr dabei ihre neu gewonnene Katzenbande. Dazu gehören Tiger, Figaro, Pixie und Katsumie. Diese haarigen Vierbeiner haben unterschiedliche Naturelle, so wie bei den Menschen. Figaro ist weise und freundlich und kennt die Nachbarschaft bestens. Pixie hat eine blühende Phantasie und tappt immer wieder in Schwierigkeiten. Die schlaue und gebildete Katsumi gibt Kitty sofort Bescheid, sobald es irgendwo Ärger gibt. Und den kleinen orange getigerten Straßenkater Tiger liebt Kitty über alles. Hilfreich und unterstützend sind für Kitty Mamas Worte, die sie noch im Ohr und im Herzen trägt: „ Was du einmal werden möchtest, entscheidest du ganz allein. Nur lass dich nicht von deiner Angst aufhalten. Du bist mutiger, als du glaubst!“ und natürlich ihr Superheldinnen-Katzenkostüm. Kaum ist ihre Mutter aus dem Haus, wird Kitty von einer schwarzen Katze mit weißem Gesicht und weißen Pfoten besucht. Sie stellt sich als Figaro vor und bittet Kitty dringlichst um Hilfe. Unser kleines Mädchen kann die Katze verstehen und ihr aber nicht klarmachen, dass sie selbst gar keine richtige Heldin ist. Die Katze bleibt hartnäckig, zum Glück für Kitty und auch das verirrte Kätzchen im Kirchturm. Die Spannung steigert sich bei der risikoreichen Rettungsaktion und unsere kleine Heldin wird immer mutiger. Sie zeigt aber auch ihre Ängste und wird durch den Zuspruch ihrer Katzenbande und deren Vertrauen in sie bestens unterstützt. Da gibt es ein auf und ab der Emotionen und auch wir Leser hoffen, dass Kitty nichts passiert, aber auch, dass das Kätzchen noch rechtzeitig von ihr Hilfe erfährt. Sehr authentisch ist beschrieben, wie die magischen Superkräfte in Kitty erwachen; dazu gehören Supersicht und Superbalance. Sehr gut erkennbar wird, dass Lob, Anerkennung und Dankbarkeit helfen, das Selbstwertgefühl zu steigern und damit die Angst und Unsicherheit zu nehmen. Die Katzenfreunde glauben an Kitty und stärken sie mit ihren Aussagen, so dass die Rettung gelingt. Kitty gelingt es, ihre Angst zu besiegen und über sich hinauszuwachsen. Das ist beispielgebend für die Leserschar. Sehr interessant war für mich der Aspekt, dass das eigentliche Rollenklischee hier hinfällig ist. Der Vater bringt die Kinder zu Bett und hütet das Haus und hat auch ein Superheldinnen-Katzenkostüm für Kitty genäht. Wer weiß, über was für Geschicke er noch verfügt, die meistens den Frauen zugeordnet werden? Das Thema Freundschaft wird auch berührend eingebunden und auch die Leser können erkennen, wie wichtig es ist, Freunde zu haben bzw. einem Freundeskreis angehören zu dürfen. Das gemeinsame Frühstück auf dem Dach, zu dem sich schnell auch die anderen Katzen, nebst Papa mit Max einfinden, ist sehr heimelig und frohstimmend beschrieben. Was für ein Familienidyll. Und Tiger wird in die Familie aufgenommen, so wie es Kitty sich innerlich erhofft hatte. Einfach nur toll. Nun freuen sich alle auf ein nächstes Abenteuer und wir sind auch schon ganz gespannt und können Band 2 kaum erwarten. Ein Lob möchte ich auch der Illustratorin aussprechen, die sehr schöne Bilder geschaffen hat, die zum Verweilen einladen. Da es sich um Geschehen in der Nacht handelt, ist sehr viel schwarzer Nachthimmel abgebildet. Dennoch verbreitet das viele Dunkel keine traurige Stimmung, im Gegenteil. Wir haben die stupsnasige und quirlige kleine Superheldin in ihrem beschwingten Kostüm. Dazu gibt es die wagemutigen Katzen, die man gerne streicheln würde. Farbakzente werden in einem warmen, fröhlich machenden Orange gesetzt, wie Dachziegel, Pullover und Schuhe von Kitty, der kleine Tiger, Hausfassaden, einzelne Dächer, Bettdecke usw. Alles sehr überlegt und gekonnt nuanciert platziert. Die Gestik der Protagonistin ist sehr gut erkennbar. Kitty ist ein Mädchen zum Liebhaben und so eine hätte man auch gerne zur Freundin. Das Cover hat noch kupferfarbenen Foliendruck auf dem vielen Schwarz bekommen. Dadurch unterstreicht es die Anziehungskraft und das Geheimnisvolle, das Besondere. Sehr schön anzusehen, wie Kitty mit ihrer Katzenbande auf dem Dachsims, motiviert und voller Wagemut in ihrem Superheldinnen-Katzenkostüm, dahinschreitet – dem nächsten Abenteuer entgegen. Super! Text und Illustration verschmelzen gekonnt.
[WS 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.