AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6747 aktuelle Rezensionen, weitere 78270 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Poznanski, Ursula,     
Titel:
Cryptos
ISBN:
978-3-7432-0050-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
448
Verlag:
Loewe, Bindlach
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
19,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Jana ist 17 Jahre und arbeitet in einer Firma, die virtuelle Welten entwickelt, denn das Leben in der realen Welt ist aufgrund der Umweltschäden ein Problem geworden. In den virtuellen Welten ist die Luft sauber, das Wasser klar. Die meisten Leute halten sich bevorzugt in der virtuellen Welt auf. Doch dann verschwinden Menschen und Jana beginnt mit Nachforschungen, bei denen sie in große Gefahr gerät.
[IBR 25 Thüringen]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Thriller / Fantastik / Science Fiction / Umweltzerstörung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Menschen können zwischen der realen Welt und der virtuellen Welt wechseln. Da die reale Welt durch Umwelteinflüsse kaum noch bewohnbar ist, halten sich die Menschen bevorzugt in der virtuellen Welt auf. Damit die virtuellen Welten noch attraktiver werden, haben „Welt-Designer“ für jede Interessengruppe „Themenbereiche“ geschaffen. Wer im London des 17. Jahrhunderts leben will, der lässt sich dahin versetzen und kann auf einfachen Märkten und in Schänken Ablenkung suchen. Wer schon immer mal Vampire jagen wollte, der hat in einer eigenen Welt die Möglichkeit dazu. Wer den Schrei des Tyrannosaurus Rex hören möchte, der kann sich auch diesen Wunsch erfüllen. Natürlich sind die Überlebensquoten in den beiden zuletzt genannten Welten relativ kurz. Aber das ist nicht schlimm, denn wer in der virtuellen Welt verstirbt, wacht in der der realen Welt wieder auf, geht einmal kurz zum Klo und reist in die nächste Welt. So verhält es sich normalerweise. Dennoch ist es in den von Jana erschaffenen Welten zu Unregelmäßigkeiten gekommen. Die verschwundenen Bewohner lassen sich nicht in anderen Welten wieder aufspüren und einige Tote bleiben hartnäckig tot.
Jana ist 17 Jahre alt und die jüngste Weltendesignerin bei Mastermind, der Firma, in dessen Auftrag sie bereits drei Welten entworfen und designt hat. Sie beobachtet die Entwicklungen in ihren selbst entworfenen Welten und feststellen, ob es irgendwelche Auffälligkeiten gibt.
Jana ist eine sympathische Protagonistin, mit der sich der Leser schnell identifizieren kann. Sie liebt ihren Beruf, ist mit Herz und Seele dabei und scheut auch nicht davor zurück, unbequeme Fragen zu stellen, um das Rätsel der verschwundenen Bewohner zu lösen. Gleichzeitig ist sie ihren Freunden gegenüber loyal und nimmt auch Risiken in Kauf, um diese zu beschützen. Diese Eigenschaften muss sie in der Geschichte mehrmals unter Beweis stellen. Die Handlung ist sehr rasant geschrieben und beschert damit dem Leser Spannung und Action.

Da Ursula Poznanski alles sehr detailreich und verständlich beschreibt, ist es problemlos möglich, sich in ihrem spektakulären Zukunftsszenario zurechtzufinden. Neben den virtuellen Welten ist auch die Darstellung der realen Welt sehr anschaulich beschrieben. Alles wirkt authentisch und beängstigend realistisch. Die Erde ist vollkommen überbevölkert, es ist unerträglich heiß, die Ressourcen sind knapp, viele Städte und Länder existieren gar nicht mehr wie Venedig, Las Vegas oder die Fidschi-Inseln. In welches Jahr genau uns „Cryptos“ mitnimmt, wird nicht genannt, aber dank Hinweisen kann man sich ausrechnen, dass das Buch ca. zwischen 2160 und 2170 spielen könnte.

Sehr auffällig und verlockend ist die fantastische Einbandgestaltung. Ein einsamer Felsen mit einem historischen Dorf steht einsam inmitten einer leeren Welt und hat über sich eine fast unsichtbare Kuppel, die die virtuelle Welt darstellen könnte. Der Titel besteht aus geprägten Buchstaben, die in grüner, glänzender Farbe gesetzt sind. Genauso sieht der Buchrücken des dicken Romanes aus.

Der Roman ist für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen zu empfehlen. Er bietet viele Gesprächsanlässe und trägt zur Meinungsbildung bei.
[IBR 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.