AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Behnke, Andrea,     
Titel:
Den Bauch voller Töne
ISBN:
978-3-943833-41-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seitenanzahl:
112
Verlag:
Edition Pastorenplatz, Aachen
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
12,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Meine Flöte und ich – die achtjährige Enie spielt voller Leidenschaft ihr Instrument und vergisst dabei manchmal alles um sich herum. Bei einer dieser Übungsstunden wirbelt sie durch die Zeit und landet im 17. Jahrhundert auf einem Kirchhof in Utrecht, wo sie den Komponisten Jacob van Eyck trifft. Sie freunden sich an und er zeigt ihr seinen Arbeitsplatz, das Glockenspiel im Dom. Doch Enie will ihm auch ihre Welt zeigen und wirbelt mit ihrem großen Vorbild in die Gegenwart.
[ms 25 Thüringen]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Musik / fantastisch / Biografie / Geschichte /Selbstbewusstsein
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Alles an diesem Kinderbuch atmet die Liebe zur Musik. In der Geschichte der begeisterten Flötenspielerin Enie, ihren Gedanken und Gefühlen sowie in den Illustrationen, gespickt mit einzelnen Noten oder mit Melodiefolgen, werden die Leser in die zeitlose Welt der Musik entführt. Enie fühlt sich manchmal missverstanden von ihren Eltern, die ihr Kind nicht zu sehr auf das Flötenspiel eingeengt sehen wollen, und geärgert von neidischen und missgünstigen Bemerkungen ihrer Mitschülerin Alina. Aber sie flieht immer wieder in die Musik und trotzt so den Widrigkeiten des Alltags. Dies ist eine ganz gute Methode, denn mit seinen Stärken wächst man, kann aber auch bei Kindern eine Einseitigkeit und Realitätsferne auslösen, vor der Enies Eltern sie beschützen wollen. Daher kann ich das Buch auch eher für musikbegeisterte Kinder empfehlen, da andere Aspekte kaum eine Rolle spielen. Und obwohl das Bunte Orchester der Schule ein wichtiger Teil in Enies Leben ist, kommen hier im Text nur 2 andere Mädchen und deren Instrumente sowie die Musiklehrerin vor. Die ganzseitigen Illustrationen bilden noch einige musizierende Kinder mehr ab, begleiten aber ansonsten den Text kongenial. Die eingezeichneten Melodiefolgen kann man mit seinem Instrument nachspielen. Die Sprache ist sehr gut auf das Grundschulalter abgestimmt und wird mit Fortschreiten der Handlung immer dialogreicher. Denn der Austausch mit dem erfahrenen Musiker lässt Enie aufleben und verleiht ihr Schwung und Energie. Ein wenig Spannung gibt es auch, denn wie soll denn Jacob van Eyck wieder in seine Zeit zurückkommen?
Das musikbegeisterte Kind erfährt hier etwas über das Leben des niederländischen Musikers und Komponisten Jacob van Eyck (1590-1657), der blind geboren wurde und sein Leben meisterte. Seine kurze Biographie wird im Nachwort noch einmal kindgerecht erzählt. Daher kann die Lektüre auch für Kinder mit Handicap sehr gewinnbringend sein.
Das Layout ist durchdacht und sehr geschmackvoll. Die mittelgroße Schrift und die Zeichnungen auf ca. jeder vierten Seite sind in einem warmen Braunton gestaltet. Die Figuren werden in dem entsprechenden Umgebungsdetail natürlich und mit Witz dargestellt. Das Cover lädt mit Orange- und Rottönen alle Musikliebhaber zum Lesen ein.
In dem Sinne zitiere ich die Eingangssequenz von S.3: „Die Liebe zur Musik macht vieles möglich. Sie lässt uns sogar durch Zeiten wandern.“ Viel Spaß dabei.
[ms 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.