AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Andersen, Hans Christian,     
Titel:
Die kleine Meerjungfrau
ISBN:
978-3-314-10522-7  
Übersetzer:
Denhardt, Heinrich
Originalsprache:
dänisch
Illustrator:
Bernadette
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Nord-Süd, Gossau
Gattung:
Märchen / Fabeln / Sagen
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der Märchenklassiker „Die kleine Meerjungfrau“ von Hans Christian Andersen.
[Hö 25 Thüringen]
       
Lesealter:
6 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Liebe / Außenseiter
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Hans Christian Andersen erzählt, hier in der Übersetzung von Heinrich Denhardt, die Geschichte der Meerjungfrau, die eine Prinzessin ist und deren größter Wunsch es ist, statt ihres Fischschwanzes Beine zu haben. Dafür zahlt sie jedoch den bekannt hohen Preis, den Verlust ihrer Stimme und am Ende auch Ihres Lebens.
Bernadette Watts ist als Märchenillustratorin sehr bekannt, versiert und bleibt ihrem Stil treu. Auch für das bekannte Kunstmärchen „Die kleine Meerjungfrau“ ist das so. Für die Land- und vor allem die Unterwasserwelt schafft sie detailreiche Illustrationen in Pastellfarben bei denen meist nur Figuren und Gebäude mit zarten Linien begrenzt sind. Die zentrale Figur der Prinzessin steht nur selten im Mittelpunkt, eher sind alle Personen Teil der Märchenlandschaft. Der Originaltext wurde für diese Ausgabe nur leicht gekürzt und nimmt so auf den Doppelseiten einen breiten Raum ein. Dies ist kein einfaches Märchen. Zwar zeichnen die Bilder ein Märchenland, doch steht das im Widerspruch zur Dramatik der Geschichte, die auch, im Gegensatz zur den Kindern meist bekannten Disneyversion Arielle, kein Happy End hat. Alle handelnden Märchenfiguren sind sehr weich gezeichnet, selbst die Meerhexe sieht nicht so furchteinflößend aus.Es braucht also schon ein wenig märchenerfahrene Zuhörer bzw. Selbstleser. Taucht man aber in das Märchen ein, wird man von der Sprache und den Worten verzaubert und findet beim wiederholten Anschauen immer wieder neue Details. Schön, dass sich der Nord Süd Verlag immer wieder Märchenklassikern widmet.
[Hö 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.