AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Paluch, Andrea,     
Titel:
Die besten Weltuntergänge der Welt. Was wird aus uns? Zwölf aufregende Zukunftsbilder
ISBN:
978-3-95470-255-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Von Sperber, Annabelle
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Klett-Kinderbuch, Leipzig
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Auf zwölf großen Panoramadoppelseiten werden verschiedene Szenarien gezeigt, wie sich unsere Welt verändern könnte.
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
12 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Zukunft / Natur / Umweltschutz / Ethik / Philosophie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Weltuntergänge sind das Ende. Ist dem wirklich so? Das Ende des bekannten Lebens fasziniert schon lange und ist in ganzen Genres wie der Dystopie literarisch vielfältig bearbeitet worden. Dabei ist uns allen klar, dass das Leben so, wie es derzeit stattfindet, irgendwann notwendigerweise enden muss. Doch wie geschieht das und was kommt dann? Das simulieren Andrea Paluch und Annabelle von Sperber in ihrem neuen Bilderbuch.
Dabei wird deutlich, dass Weltuntergang ein unklarer Begriff ist. Denn gemeint ist eher das Ende der Lebensweise, wie wir sie heute kennen. Danach muss aber nicht einfach Schluss sein, es kann neues passieren. Vielleicht leben wir dann in Raumschiffen im All, oder die vertrocknete Erde wird in eingemauerten Städten ausgesperrt, wo Menschen mit technischer Unterstützung Atemluft in abgeschlossenen Glaskuppeln finden. Vielleicht werden wir in Zukunft aber auch im absoluten Einklang mit der Natur leben, oder auf schwimmenden Inseln, weil die Ozeane so angestiegen sind. Oder es gibt es Welt ohne Menschen, die sich Tiere und Pflanzen zurückerobern.
Zwölf solche Szenarien arbeiten Andrea Paluch und Annabelle von Sperber in ihrem neuen Bilderbuch aus. Sie zeigen verschiedene mögliche Zukunftsszenarien – dabei steht der Mensch im Mittelpunkt, auch dann, wenn er gar nicht mehr da ist. Im Zentrum steht das doppelseitenfüllende Wimmelbild, auf dem die veränderte Lebensweise in vielen Facetten gezeigt wird. Trotz plakativer Farben und vereinfachter Formen bestechen die Bilder doch durch einen weitgehend realistischen Charakter und viele Details, die Atmosphäre und Anschaulichkeit erzeugen. Zudem kann man auf jedem Bild die Mitglieder einer Familie finden und beobachten, wie sich das Leben der verschiedenen Menschen abspielt. Begleitet wird das bildliche Szenario von einem Erklärungstext, der Zusammenhänge und Merkmale des Szenarios wertfrei nüchtern beschreibt.
So eröffnet das Buch einen freien Blick auf unsere Zukunft, die in vielen Details durchgespielt, letztendlich aber auch nur angedeutet wird. Manches Szenario, wie z.B. die weltweite Pandemie, ist heute schon Realität. Auch das regt an, darüber nachzudenken, ob wir nicht schon mitten im Weltuntergang drin sind und was das für unsere Zukunft und unsere Gegenwart bedeutet. Ein herausforderndes Buch – sehr zu empfehlen!
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.