AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Sánchez Vegara, Maria Isabel,     
Titel:
Bob Dylan
ISBN:
978-3-458-17885-9  
Übersetzer:
Becker, Svenja
Originalsprache:
Spanisch
Illustrator:
Roset, Conrad
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Insel Verlag, Berlin
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Little People, Big dreams
Jahr:
2020
Preis:
14,40 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Dieser Band der Reihe „Little People, Big Dreams“ stellt die Biografie von Bob Dylan in Form eines kurzweiligen Bilderbuches vor.
[anka 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
6 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Musik / Junge / Mann / Biografie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Im Mai 1941 wird Robert Allen Zimmermann alias Bob Dylan geboren. In diesem Jahr (2021) feierte der Künstler mit der unverkennbaren, facettenreichen Stimme seinen 80. Geburtstag. Seit 60 Jahren veröffentlicht er nun schon seine Musik und gilt als einer der einflussreichsten Solo-Künstler*innen der Popmusikgeschichte. Über ihn wurde viel geschrieben, geforscht und recherchiert, sowohl von Professor*innen als auch von Fans. Es gibt keinen anderen Künstler, über den es so unglaublich viel Literatur gibt.
Mit diesem Buch von María Isabel Sánchez Vegara ist nun ein weiteres Werk über ihn erschienen. Dieses Mal ein Bilderbuch, welches damit auch schon den jungen Leser*innen die Lebensgeschichte von Bob Dylan näher bringt. Auf nur 13 Doppelseiten werden die wesentlichen Stationen in seinem Leben dargestellt. Angefangen bei seiner Kindheit, über die ersten Auftritte in den Folk-Clubs von New York bis hin zum musikalischen Wortführer einer rebellischen Generation und schließlich der Hinwendung zur Rockmusik wird aufgezeigt, wie aus dem Mann mit dem schwierigen Charakter eine Musik-Ikone geworden ist. Das Leben von Bob Dylan ist dabei nie gleich geblieben und hat sich immer wieder verändert. Jedoch ist er sich selbst immer treu geblieben. Unberührt von Ruhm und Geld singt er über das, was die Menschen bewegt – z.B. gleiche Rechte für alle, Frieden, eine bessere Welt. Für seine poetischen Texte erhielt er im Jahr 2016 den Nobelpreis für Literatur.
All diese Informationen über den Mythos Bob Dylan werden in einer gelungenen Kombination aus Text und Bild vermittelt. Auf je einer Doppelseite werden biografisch relevante Handlungen in den kunstvollen, farbigen Bildkompositionen von Conrad Roset ausfüllend dargestellt. Die ästhetischen Illustrationen zeichnen sich vor allem durch eine dezente Farbgebung, das Spiel mit Licht und Schatten sowie verschiedene Perspektiven aus. Ergänzt werden die Bilder durch einen minimalen Text, der in kurzen, gut verständlichen Sätzen geschrieben ist. In großer, gut lesbarer Schrift ist dieser jeweils am oberen oder unteren Bildrand der Doppelseite abgedruckt, sodass das Buch von jungen, geübten Leser*innen bereits selbst gelesen werden kann.
Auf der letzten Doppelseite des Buches können die Leser*innen die Biografie von Bob Dylan in einem ausführlichen Fließtext zur Vertiefung nachlesen. Über diesem Fließtext ist zur Veranschaulichung der zeitlichen Einordnung der Ereignisse ein Zeitstrahl mit sechs schwarz-weiß Fotos abgedruckt, die Bob Dylan in verschiedenen Momenten seines Lebens zeigen.
Alles in allem ein gelungenes Buch, welches jungen Leser*innen Mut macht, an die eigenen Träume zu glauben – sehr empfehlenswert!
[anka 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.