AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Elspas, Alexander,     
Titel:
Das große Büchergilde Gedichtbuch
ISBN:
978-3-7632-7244-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Maurer, Ceylan
Seitenanzahl:
232
Verlag:
Büchergilde Gutenberg, Frankfurt am Main
Gattung:
Lyrik / Lieder
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
28,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das Große Büchergilde Gedichtbuch zeigt, wie schön Sprache sein kann und wie viel Spaß die vermeintlich verstaubte Gattung machen kann
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Literatur
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Gedichte werden oft nur noch in der Schule gelesen – das möchte Alexander Elspas ändern. Dafür hat der Buchbinder und Verleger der Büchergilde Gutenberg in „Das große Büchergilde Gedichtbuch“ etwa 200 Gedichte ausgewählt und in einer hochwertigen, leinengebundenen Ausgabe zusammengefasst. Elspas, der selbst Vater ist, hatte die Abneigung seines jüngsten Sohnes gegenüber der Großgattung Lyrik („Papa, nix Gereimtes!“) zum Anlass genommen, die schönsten Gedichte für Kinder aus insgesamt vier Jahrhunderten zu sammeln. Der ablehnenden Haltung seines Nachwuchses tritt der Herausgeber aber nicht mit Trotz entgegen, sondern zeigt mit seinem Gedichtbuch, wie viel Spaß Sprache und Lyrik machen können. Unter den zahleichen Dichter*innen der Sammlung finden sich natürlich die ‚großen‘ Namen wie Goethe, Schiller, Wilhelm Busch oder Clemens Brentano, daneben taucht aber immer wieder auch jüngere Lyrik, etwa von Erich Kästner, Michael Ende oder Mascha Kaléko, oder zeitgenössische Dichtung von Cornelia Funke und Sarah Kirsch auf. Schließlich ist es nicht Elspas‘ Anspruch, einen klassischen Lyrikkanon zu bedienen, sondern die Lust an Sprachspielen in ganz verschiedenen Formen zu wecken und für die Schönheit der Sprache zu sensibilisieren. Auch thematisch kreisen die Gedichte daher um ganz unterschiedliche Bereiche: die großen Fragen des Lebens werden ganz poetisch ebenso angerissen wie erfindungsreiche Wortspielereien und rätselhafte Nonsense-Verse, die vornehmlich mit dem Klang der Worte experimentieren. Jede Seite wird dabei durch wunderschöne Illustrationen von Ceylan Maurer erweitert, die die Gedichte mal ganz konkret, mal eher abstrakt in ebenso polyvalente Bilder übersetzen und so die Phantasie der Betrachtenden anregen. Der Band lädt zum gemeinsamen Blättern, (Vor-)Lesen und Anschauen ein und erweitert das Bücherregal im Kinderzimmer sehr gelungen um eine oft vernachlässigte Gattung.
[sag 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.