AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9091 aktuelle Rezensionen, weitere 78325 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Golien, Marie,     
Titel:
Cainstorm Island. Der Gejagte
ISBN:
978-3-423-74064-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
352
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Cainstorm Island
Jahr:
2021
Preis:
12,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Eine atemlose Flucht durch das ärmliche Gebiet aus Emilios geteilter Welt. Eine Geschichte aus der Sicht eines 17-jährigen, der mit seiner Familie und seinen Freunden gegen das System kämpft.
[juz 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
14 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Flucht / Gewalt / Kriminalität / Spannung / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Emilios Familie braucht Geld. Eyevision bietet genau das. Einzig ein Chip in Emilios Gehirn ist dazu nötig, der jeden Tag eine halbe Stunde seines Lebens sendet. Was zunächst harmlos klingt, endet nach einem in Notwehr begangenen Mord in einer Verfolgungsjagd durch die Viertel von Cainstorm Island. Dabei gerät nicht nur Emilio in Gefahr, sondern auch seine Familie und Freunde. Und das alles, damit die reichen Menschen von Asaria Unterhaltung geboten bekommen.
Aus der Perspektive Emilios werden die Leser*innen mit in die Welt der Slums von Cainstorm Island genommen. Alle hier sind arm, auch wenn sie arbeiten gehen. Das verdiente Geld ist zu viel um zu sterben, aber zu wenig um gut zu leben. Die fiktive, verarmte Welt ist getrennt vom reichen Teil Asaria. Wer über die Barriere im Meer will, wird getötet. Schonungslos beschreibt Marie Golien die Gegebenheiten. Das Buch ist deshalb wohl erst ab 14 Jahren zu empfehlen. Durch die schnell aufeinander folgenden Ereignisse kommen Leser*innen kaum zum Durchatmen, können das Buch aber auch nicht aus der Hand legen. Spannung pur in 21 Kapiteln.
Die Handlung ist geprägt von Gegensätzen. Wie schon erwähnt, stehen sich zwei Teile einer Welt gegenüber: Milesceleras (Armut) und Asaria (Reichtum). Die Menschen dieser Welten haben unterschiedliche Bedürfnisse: überleben in einer Welt voller Gewalt und der Langeweile entkommen, die das schöne reiche Leben bietet und dennoch dessen Vorzüge nicht aufgeben. Anhand verschiedener Personen wird das besonders deutlich: Emilio, der sich durch ein Leben voller Ungerechtigkeiten kämpft und Bradley Starlight, dessen Aufstieg bei Eyevision durch wachsende Einschaltquoten von Emilio garantiert ist.
Neben wachsender sozialer Ungleichheiten, auch in der realen Welt, thematisiert das Buch auch die voranschreitende Überwachung im Internet. Emilios Geschichte zeigt den Extremfall auf, doch auch in Zeiten von Instagram, Tik Tok und anderen sich entfaltenden Onlinediensten sollten Jugendliche genau überlegen, was sie von ihrem Leben preisgeben (wollen). In Reflexion dessen sollte wohl jede*r Jugendliche dieses Buch lesen.
Diese Geschichte bekommt eine absolute Leseempfehlung. In wenigen Tagen wurde es von mir verschlungen und nun wartet der zweite Band.
Julia Zeugner
[juz 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.