AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8765 aktuelle Rezensionen, weitere 78320 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bickford-Smith, Coralie,     
Titel:
Der Baum und der Vogel
ISBN:
978-3-458-17907-8  
Übersetzer:
Jacobs, Stefanie
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Bickford-Smith, Coralie
Seitenanzahl:
64
Verlag:
Insel Verlag, Berlin
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
20,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Was macht der Baum eigentlich in der Regenzeit, fragt sich der kleine Vogel. Er bleibt bei ihm und macht eine wunderbare Entdeckung.
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
6 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Außenseiter / Natur / Umweltschutz / Jahreszeiten
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Im Dschungel steht ein großer Baum, der zu jeder Trockenzeit von einem Schwarm Vögel bewohnt wird. Ein Vogel hat eine besondere Zuneigung zum Baum gefasst und fragt sich, wer eigentlich bei dem Baum bleibt, wenn die Vögel in der Regenzeit in ferne Länder fliegen. Er bleibt in diesem Jahr bei dem Baum, als sich alle Vögel auf den Weg machen, und macht eine erstaunliche Entdeckung: Zuerst senkt sich Stille über den Baum, als die Vögel weg sind. Dann jedoch kommen andere Tiere, die Schutz im Baum suchen und ihn bewohnen: Glühwürmchen, Raubkatzen, Pfaue, Affen, Chamäleons und Schmetterlinge – der Baum bietet vielen Tieren ein Zuhause und Schutz vor dem einsetzenden Regen. In der Gewissheit, dass der Baum nun nicht allein sein muss, kann sich der kleine Vogel auf die Suche nach seinen Artgenossen machen, denen er nun nachfliegt.
In poetischer Sprache, an der Grenze von Erzählung und Lied, wird diese besondere Geschichte erzählt. Die tiefe Freundschaft von Vogel und Baum ist keine verbale, der Baum spricht nicht. Die Tiere jedoch singen alle ein eigenes Lied, eine poetische Umschreibung für die ihnen tief eingeschriebenen intuitiven Verhaltensweisen im Umgang mit dem Kreislauf der Jahreszeiten. Das Ausbrechen aus diesen Abläufen ist ein Akt der Vernunft und des Nachdenkens über die Zusammenhänge, der sich aus der sozialen Verantwortung heraus ableitet. Eingelassen ist die Handlung und ihre sprachliche Dimension in die faszinierenden Drucke, die die Szenerie zeigen. Im Stil eines Linoldrucks werden Baum und Tiere gezeigt, in perfekt aufeinander abgestimmten Form- und Farbspielen, die oft ein auf den ersten Blick eher musterhaftes Gesamtbild zeigen, auf dem erst auf den zweiten Blick die Besonderheiten der Tiere herauszukristallisieren sind. So entstehen faszinierende Bildwelten, die in Ruhe und mit Genuss erkundet werden können. Eigenartig und ausgesprochen anrührend – sehr zu empfehlen!
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.