AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8765 aktuelle Rezensionen, weitere 78320 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Rina, Lin,     
Titel:
Animants Welt. Ein Buch über Staubchronik
ISBN:
978-3-95991-813-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
188
Verlag:
Drachenmond Verlag, Hürth
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
12,00 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Noch einmal in Animants Welt eintauchen, das ist mit diesem Buch endlich wieder möglich. Die Entstehungsgeschichte des Buches sowie die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonist*innen werden in kurzen Geschichten näher beleuchtet.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
12 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte / Liebe / Literatur
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Dieser zweite Teil ist gleichsam Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu „Animant Crumbs Staubchronik“. Es handelt sich hierbei um eine Anthologie aus Kurzgeschichten, Briefen und Notizen der Autorin Lin Rina. Das Buch entführt die Leser*innen in mehreren Kurzgeschichten immer wieder an unterschiedliche Orte und zu unterschiedlichen Figuren der Staubchronik. So erfahren die Rezipient*innen, wie Animants Freundin Elisa in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist, wie sich die Jüdin Rachel durch das Leben im 19. Jahrhundert kämpfen musste und blicken endlich auch hinter die Fassade des Mr. Reed.
Die Leser*innen lernen die Figuren, allen voran natürlich Animant und Mr. Reed, nun noch näher kennen. Sie erfahren, wie Mr. Reed aufgewachsen ist und wie es ihm als Sohn eines Metzgers gelungen ist, zum Bibliothekar der Londoner Universitätsbibliothek aufzusteigen. Drama und eine verstrittene Familie Reed waren das Ergebnis dieses beruflichen und gesellschaftlichen Wandels. Wenn es jemandem gelingen kann, die Wogen zu glätten, dann doch wohl der zauberhaften Animant. Und so erleben die Leser*innen ein wunderschönes und gleichzeitig aufregendes Weihnachtsfest im Hause Reed. Das Ende lässt eine durchaus zufriedene Leser*innenschaft zurück, die sich vermutlich sehr gern an dieses zauberhafte Weihnachtsfest erinnern wird. Lin Rinas bildlichen Schreibstil sei Dank. Trotz der kurzen Geschichten gelingt es der Autorin erneut, ihre Leser*innen in den Bann der Geschichte zu ziehen und damit wieder voll in das Geschehen abzutauchen.
Doch auch persönliche Gedanken der Autorin finden sich in dem Buch wieder. So erfährt man auch etwas über die Entstehungsgeschichte von „Animants Welt“ und lernt dadurch die Autorinnensicht auf das Buch kennen. Lin Rina bleibt auch in diesem Buch ihrem Schreibstil treu. Anschaulich und flüssig wie in ihren anderen Büchern auch, lädt der Schreibstil zum Abtauchen ein, so dass das Buch leider wieder einmal viel zu schnell zu Ende gelesen ist. Auch wenn das Buch nicht mit seinem Vorgänger schritthalten kann, was ja auch nicht die Intention der Autorin ist, ist es dennoch ein toller Pageturner, der die Leser*innenschaft noch ein letztes Mal in Animants Welt entführt.
[IR 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.