AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8451 aktuelle Rezensionen, weitere 78316 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Reider, Katja,     
Titel:
Die Osterhennen kommen!
ISBN:
978-3-7432-0497-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Rupp, Dominik
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Loewe, Bindlach
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Wer hat eigentlich entschieden, dass der Hase unser Osternest füllt? - Das fragen sich auch die Hennen. Immerhin sind sie es doch auch, die die Eier legen. Warum sollten sie diese dann nicht auch bemalen und verstecken dürfen? Sie möchten Osterhennen werden! In diesem Bilderbuch wird mit viel Charme und Humor vermittelt, dass es sich lohnt, die Gegebenheiten zu hinterfragen und sich für seine eigenen Interessen stark zu machen.
[jese 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Ostern / Streit / Konflikt
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Alle Jahre wieder besucht uns im Frühling der Osterhase und versteckt uns eigens angemalte... Nein, Moment! So geht das nicht weiter! Ab diesem Jahr läuft alles anders! - Das denken sich zumindest die Hennen in Katja Reiders Bilderbuch „Die Osterhennen kommen“.
Nachdem Hilmar Hase am Hühnerhaus vorbeikommt, um mit forscher Art die Eier für das diesjährige Osterfest zu bestellen, ist Ottilie Henne verärgert. An Ostern dreht sich alles nur um die Osterhasen. Sie sind es, die den Dank aller abbekommen und das, obwohl die Osternester ohne die Hilfe der Hennen leer bleiben würden. Daran soll sich in diesem Jahr etwas ändern. Kurzerhand stellt Ottilie den Hasen ihre Forderung vor – sie wollen Osterhennen werden oder sie streiken! Fortan begleiten die Leser*innen Ottilie bei der Durchsetzung ihrer Forderung und somit auf dem schweren Weg eine Osterhenne zu werden.

Bereits das Cover des Bilderbuches strahlt einen mit fröhlich bunten Farben an und zeigt den Aufstand der Hennen, angeführt von der sympathischen Ottilie, die ein Plakat mit der Aufschrift „Die Osterhennen kommen!“ trägt. Schon beim Betrachten dieses Einbandes lässt sich erahnen, dass man hier ein Buch mit viel Humor in der Hand hält und die folgenden 32 Seiten bestätigen das.
Die Illustrationen von Dominik Rupp sprühen vor Charme und Witz. Kleine Details laden die Betrachter*innen zum Entdecken ein. Toilettenhäuschen für Hühnereier, fernsehschauende Vögel im Baumgeäst und Zeitschriften mit dem Titel „Spiegelei“ zaubern ein Lächeln auf die Lippen. Die Illustrationen sind farbenfroh, aber dezent gehalten. Sie sind üppig gestaltet, aber wirken dabei nicht überladen. Es macht Spaß die Bilder unabhängig vom Text zu betrachten. Sie sind lebhaft, erzählen ihre eigene Geschichte.
Aber dennoch ist der Text, der sich unaufdringlich in die Bilder einfügt, keinesfalls zu vernachlässigen. Mit viel wörtlicher Rede werden die Anliegen von Osterhasen und Hennen dargestellt. Ottilies Weg zur Osterhenne wird verständlich und adressatenorientiert beschrieben. Dabei wird die Geschichte stark ausgeschmückt, wobei man, für meinen Geschmack, auf das ein oder andere Detail hätte verzichten können, um sie noch prägnanter zu machen. Nichtsdestotrotz vermittelt das Bilderbuch des Loewe Verlages eine wichtige Botschaft: Man muss nicht immer alles als Gegeben hinnehmen, nur weil es schon lange so gemacht wird. Die Leser*innen werden bestärkt, Sachverhalte zu hinterfragen und dürfen sich Ottilie Osterhenne als Vorbild nehmen, wenn es darum geht, für die eigenen Interessen einzustehen und sich für sich selbst stark zu machen. Katja Reider greift mit ihrer etwas anderen Ostergeschichte ein wertvolles Thema auf, das sich alle großen und kleinen Leser*innen zu Herzen nehmen sollten.

Beim gemeinsamen Lesen und Betrachten mit Vier- bis Sechsjährigen wurde deutlich, dass nicht nur die lebhaften Illustrationen gut ankommen, sondern auch die Botschaft der Geschichte. Im anschließenden Austausch wurde darüber spekuliert, ob es den Osterhasen überhaupt gibt. Gemeinsam einigte man sich darauf, dass einfach jeder an das glauben darf, was er für richtig hält.
Mit „Die Osterhennen kommen!“ halten wir also ein wertvolles Stück Literatur in der Hand, das ein Handlungsvorbild abbildet und zum gemeinsamen Philosophieren mit jungen Leser*innen anregt.
[jese 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.