AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7998 aktuelle Rezensionen, weitere 78300 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Burnett, Frances Hodgson,     
Titel:
Der kleine Lord
ISBN:
978-3-95728-303-0  
Übersetzer:
Müller-Walraff, Gundula
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Reiser, Jan
Seitenanzahl:
186
Verlag:
Knesebeck, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
30,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der Knesebeck-Verlag macht seinem Ruf alle Ehre und verlegt seit etwa fünf Jahren Kinder- und Jugendbuchklassiker in bibliophilen Ausgaben: hochwertiges, dickes Papp-Papier, exquisiter Satz und Druck, feste Bindung, Schutzumschlag und Bebilderung international renommierter Illustratoren und Illustratorinnen. Aktuell liegt Frances Hodgson Burnetts „Der kleine Lord“ illustriert von Jan Reiser vor.
[OWA 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Familie / Junge / Mann
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Eins vorweg: Natürlich ist auch diese Ausgabe ein absoluter Hingucker geworden. Das ist für einen Kaufpreis von 30,- Euro und einem Gewicht von 1,5kg nicht anders zu erwarten gewesen. Nicht allein aufgrund der genialen Neu-Übertragung der prämieren Übersetzerin Gundula Müller-Walraff ist „Der kleine Lord“ jeden Euro wert. Last but not least überzeugen natürlich v.a. die Illustrationen des Münchner Graphikers Jan Reiser.

Doch zunächst kurz zum Inhalt: Auch 130 Jahre nach der Erstveröffentlichung (1888) von Frances Hodgson Burnetts englischem Kinderbuchklassiker ist die beliebte Weihnachtsgeschichte noch immer die nämliche: Nach dem Tod seines Vaters wird der kleine Cedric Errol aus New York nach England zu seinem kaltherzigen und durch und durch biederen Großvater, dem Earl of Dorincourt, geschickt. Dieser nimmt ihn widerwillig trotz der standeswidrigen Ehe seines jüngsten Sohnes als letzten möglichen Anwärter für den Grafentitel bei sich auf. Cedrics Mutter, eine bürgerliche Amerikanerin, darf das Anwesen des Earls aufgrund seiner Vorurteile und Standesdünkel nicht einmal betreten. Doch durch sein offenes, warmherziges und freundliches Wesen gelingt es dem „kleinen Lord“ seinen Großvater für sich zu gewinnen und geradezu revolutionäre Wandlungen beginnen nicht allein in der kleinen englischen Grafschaft, sondern auch im Herzen des Earls die ausgerechnet am Weihnachtsabend ihren Höhepunkt erfahren...

Die literarische Vorlage Burnetts allein ist in Sprache, Stil und Story schon ein Highlight - aber getragen von den Illustrationen Jan Reisers wird die Lektüre geradezu zum Erlebnis. Sein weicher, warmer, fließender Stil erspürt geradezu die romantisch-kitschige Stimmung des Buches. Ganz gleich ob die lieblichen Landschaften Südenglands, die Räumlichkeiten des grafschaftlichen Herrenhauses oder das kleine, überschaubare Figurenensemble: Reiser trifft stets den richtigen Ton in Perspektive, Bildausschnitt und Szenenauswahl. Alle 2 bis 3 Seiten stößt die Leser*in auf eine große oder kleine Illustration, detailreich und historisch korrekt in warmen, fließend-gedeckten Farben. So wird die Spannung der Lektüre nicht allein durch den Fortgang von Burnetts großartiger Geschichte, sondern auch durch die Erwartung auf das nächste Bild getragen. Weil historisch genau recherchiert und die Grundstimmung des Buches genau getroffen, wird Reisers Bildfolge im Grunde zur zweiten Lektüre, genauso wie es bei einem guten Jugendbuch auch sein sollte. Infolgedessen eignet sich die Neuauflage des Klassikers nicht allein zum Selber-Lesen, sondern auch zum Vor-Lesen für Kinder ab 8 Jahren.
[OWA 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.