AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Pettersen, Siri,     
Titel:
Bubble. Die magische Kugel
ISBN:
978-3-96632-022-1  
Übersetzer:
Mißfeldt, Dagmar
Originalsprache:
Norwegisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
502
Verlag:
Hörcompany, Hamburg
Gattung:
Fantastik
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,49 €   Audio-CD / Hörbuch / Musik
       
Inhalt:
Kine ist sich sicher, die ganze Welt hat sich gegen sie verschworen, angefangen bei ihren Eltern, ihren Lehrer*innen bis hin zu Jorle, ihrem Klassenkameraden, der sie mobbt. Als Kine eines Tages eine Glaskugel findet, die über Nacht wächst und die nur sie betreten kann, ist sie gerettet. Denn nun scheint sie vor den Zugriffen der Welt geschützt zu sein. Doch das hat nicht nur Vorteile, wie Kine schnell erkennen muss.
[Alexandra Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
8 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Außenseiter / Familie / Schule / Schüler
       
Anmerkungen:
gelesen von Julia Nachtmann
1 mp3-CD, 8 Std. 22 Min, vollständige Lesung
       
Beurteilungstext:
Bubble ist eine fantastische Geschichte, die das 12-jährige Mädchen Kine als Ich-Erzählerin in den Mittelpunkt rückt. Sie berichtet zunächst von einem unglaublich lästigen Vater, der sie zur Schule schicken will und einer Mutter, die oft wie eine Möwe kreischt, wenn sie wütend ist. In der Schule ist es aber auch nicht besser. Für Kine ist der Schwimmunterricht am schlimmsten, dann da hänselt sie Jorle und im Deutschunterricht hat ihr Lehrer beschlossen, als Schulchor zu Weihnachten in Engelskostümen aufzutreten, und das obwohl Kine gar nicht singen kann. Es kommt also bei ihr gerade viel zusammen, das nicht zu funktionieren scheint. Da findet Kine eine gläserne Kugel und die wächst über Nacht in ihrem Zimmer. Das tollste an der Kugel ist, dass nur Kine sie betreten kann. Wenn sie in der Kugel ist, kann der Schnee in der Kugel ihr Wünsche erfüllen. Das ist toll. Leider ist in der Kugel auch eine Mumie mit nur einem Knopfauge. Kine findet sie ein bisschen gruselig, aber sie nimmt ihre Gesellschaft in Kauf für den Schutz, den ihr die Kugel bietet. Damit kann Kine sogar fliegen und nachdem sie ein paar Tage Abstand von ihren Eltern und der Schule hatte, kehrt sie zurück und wird plötzlich zur Attraktion der Stadt. Nur leider ist die Kugel inzwischen so fest geworden, dass Kine sie selbst nicht mehr verlassen kann und als die Mumie auch noch zu leben beginnt, bekommt Kine wirklich Angst und fängt an, über ihr bisheriges Leben neu nachzudenken.

Die Geschichte der norwegischen Erfolgsautorin Siri Pettersen, die vor allem durch die Rabenringe-Trilogie für Jugendliche bekannt ist, ist sehr bildhaft beschrieben. Anschaulich macht Kine deutlich, was sie von Mottenburg mit seinen kotzgrün angestrichenen Häusern hält. Auch ihre Eltern und die Lehrer*innen werden mit vielen Vergleichen beschrieben, so dass man beim Hören des Hörbuches eine sehr gute Vorstellung der Szenen entwickeln kann. Schlüssig wirkt auch, wie sich Kine langsam die Eigenschaften und Besonderheiten der Kugel erschließt. In diese fantastische Welt wird man als Hörende gemeinsam mit Kine Stück für Stück eingeführt. Weniger gelungen fand ich als Hörende im letzten Teil des Buches die Selbsterkenntnis des Mädchens und ihre Antizipationen über die Geschehnisse rund um die Mumie. Hier schienen mir die Gedankenspiele nicht mehr ganz so schlüssig. Auch wenn die Geschichte zuweilen sehr spannungsgeladen wird und mitunter auch bedrohlich für die Protagonistin, geht doch am Ende alles gut aus. Kine schafft es geläutert die Kugel wieder zu verlassen und sogar die Schulaufführung zu einem guten – aber völlig unerwarteten – Ende zu bringen.
Gelesen wird das Buch von Julia Nachtmann, deren jugendliche Stimme sehr gut zu dem Mädchen passt. Sie schafft es auch, die Charaktere der anderen Figuren stimmlich adäquat umzusetzen und gibt dem Ganzen einen ruhigen, aber geheimnisvollen Grundton.
Das Hörbuch ist von daher sehr zu empfehlen.
[Alexandra Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.