AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6747 aktuelle Rezensionen, weitere 78270 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Buchholz, Quint,     
Titel:
Alles hat seine Zeit
ISBN:
978-3-446-26559-2  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Buchholz, Quint
Seitenanzahl:
64
Verlag:
Hanser, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Für dieses Bilderbuch, in dessen Titel schon die ZEIT thematisiert wird, sollte man sich viel Zeit zum Betrachten und Lesen lassen. Dann können die magischen Bildwelten von Quint Buchholz neben den alten Versen aus der Bibel in einen neuen, irritierend produktiven Zusammenhang gerückt werden und lange nachwirken. Ein besonders Bilderbuch des international hochgeschätzten Illustrators und Autors.
[emk 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
10 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Ethik / Philosophie / Zeit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Fast ein halbes Jahrhundert arbeitet Quint Buchholz bereits als Maler und Illustrator, seit 1988 illustriert er auch Kinder- und Jugendbücher. Mit dem Bilderbuch "Schlaf gut, kleiner Bär" errang er 1993 großen Erfolg, in dem 1997 erschienenen großformatigen Bilderbuch "Der Sammler der Augenblicke" erwies sich Quint Buchholz ebenfalls nicht nur als hervorragender Illustrator, sondern auch als Autor. Die eigenwillige Motivik seiner Bilder und der poetische Stil seiner Texte fanden rasch auch international ein großes Publikum, seine Bücher wurden mehrfach ausgezeichnet, seine Bildmotive finden sich auf vielen Buchcovern, auf Plakaten, in Kalendern und auf Postkarten.
Im Hanser Verlag erschien 2013 das Bilderbuch "Im Land der Bücher", dessen Adressat*innen gewiß nicht in erster Linie Kinder, sondern vielmehr kunstsinnige, buchverliebte Erwachsene sein dürften. „Lesen heisst durch fremde Hand träumen“, ein Satz von Fernando Pessoa, ist als Motto dem Buch vorangestellt, und dieser Gedanke begleitet die Entdeckungen des kleinen Max in den "gesammelten Augenblicken" und findet sich auch im neuen Bilderbuch von Quint Buchholz "Alles hat seine Zeit".
Die Texe dieses neuen und wiederum ungewöhnlichen Bilderbuches gehen auf die Verse des Predigers Salomo zurück, die sich in der Bibel finden: „Alles hat seine Zeit. Und jedes Tun unter dem Himmel hat seine Stunde …“ Quint Buchholz stellt diesen, oft als Weisheitstexte der Menschheit bezeichneten Worten seine magischen, surrealistischen Bildwelten gegenüber. Der alte Text wird durch neue Bilder irritiert und muss noch einmal und vielleicht anders durchdacht werden. Eine schöne Herausforderung an seine Leser und Leserinnen!
Dem Bild eines mit Spielelementen gefüllten Regals wird der Vers "Bewahren hat seine Zeit" zugordnet, auf der nächsten Seite steht ein Mädchen auf einer Wiese und schaut zum Waldrand hinüber, zu seinen Füssen wiederum kleine Spielzeugteile, die es nicht (mehr) beachtet, daneben der Vers "Wegwerfen hat seine Zeit". Auf einem Mauervorsprung sitzt ein Mann, schaut auf das Meer und den blaugrauen Himmel, in seinem Rücken eine weiße, übergroße Taube. Der Text daneben: "Suchen hat seine Zeit". Eine Buchseite weiter sitzen auf einer Mauerruine zwei große Vögel, auf einem Fenstervorsprung steht, kleiner als die Vögel, die Bildnisbüste eines Mannes, ein Mensch ist nicht zu sehen, "Verlieren hat seine Zeit" ist die Verszeile, die zu dem Bild spricht - und umgekehrt.
Buchholz sagt über seine Arbeitsweise, dass sie sehr langsam geschehe, in einem Prozess des allmählichen Verdichtens und Verfeinerns. Die körnige Struktur seiner farbigen Bilder, eine Besonderheit seiner Maltechnik, entsteht z. B. durch vielfach übereinander aufgetragene Schichten, neuerdings auch durch Aufstupsen von Farbe mit unterschiedlich breiten, später dünneren, trockenen Pinseln. Sehr sorgfältig werden dann die Details ausgearbeitet.
Mir scheint, dass beim Betrachten der Bilderbücher von Quint Buchholz ein ähnliches Vorgehen entscheidend für ein Verständnis ist. Langsam, forschend, mit vielen nachdenklichen Pausen kann eine Annäherung gelingen. Für einen schnellen Konsum sind sie nicht gedacht.
Eva Maria Kohl
[emk 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.