AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Fontane, Theodor,     
Titel:
Die Brück' am Tay
ISBN:
978-3-934029-78-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Krejtschi, Tobias
Seitenanzahl:
24
Verlag:
Kindermann, Berlin
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Poesie für Kinder
Jahr:
2020
Preis:
18,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Die bekannte Ballade von Theodor Fontane ersteht in den neuen Illustrationen von Tobias Krejtschi in neuem Gewand... Magisch!
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
8 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte / Literatur / Lyrik
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Zu Weihnachten warten die Eltern auf ihren Sohn Johnie, der mit dem Schnellzug über die neue Brücke kommen soll. Doch die Vorfreude mündet in Entsetzen, als die Brücke angesichts eines Unwetters zusammenbricht und den Zug und seine Insassen in die Tiefe reißt. Theodor Fontanes Ballade entstand 1880 nach einem tatsächlichen Zugunglück in England. Er stilisiert den tragischen Vorfall zu einem elementaren Kampf Mensch gegen Natur. Die menschliche Selbstüberschätzung glaubt, die Elemente gebändigt zu haben und ihrer Herr zu sein. Nichts wissen die Hochmütigen von den elementaren Geistern, die am Anfang und Endes des Gedichts zu Wort kommen und die wahren Herren über das Schicksal zu sein scheinen. Damit werden die Urkräfte der Natur magisch überformt und in stilisierter Form der menschlichen Hybris gegenübergestellt, deren Verletzlichkeit in der tragischen Geschichte der auf ihren Sohn wartenden Eltern ihren Gipfelpunkt erreicht.
Die bekannte Ballade ist wichtiger Bestandteil der literarischen Tradition des magischen Realismus und unterläuft eine blauäugige Fortschrittsbegeisterung, die gerade in den letzten Jahrzehnten angesichts immer gravierenderer Probleme und einer zunehmenden Hilflosigkeit des Menschen der Natur gegenüber wieder aktueller denn je geworden ist. Tobias Krejtschi nimmt diese hybride Atmosphäre in seinen Illustrationen auf. Seine digital bearbeiteten flächenhaften Zeichnungen zeigen naturalistische, wenn auch überzeichnete Charaktere in doch fast fotorealistisch schematisierten Technikwelten. Diesen gegenüber stehen die magischen Urwesen, die halb tierische Urformen, teils technische Schreckensgestalten das Vormenschliche gleichermaßen symbolisieren wie die Monster, die erst durch Menschenhand erschaffen werden. Dazu kommen verschiedene Einflüsse in den Darstellungstraditionen des 19. Jahrhunderts, die technizistische, kolonialistische, aber auch romantisch-magische Motive miteinander verbinden.
Das vorliegende Bilderbuch stellt sich damit als eine innovative, aber ausgesprochen gegenstandssensitive Verarbeitung des alten Stoffes dar. Sehr zu empfehlen.
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.