AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hattenhauer, Ina,     
Titel:
Das ausgelassene ABC
ISBN:
978-3-8369-5623-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Hattenhauer, Ina
Seitenanzahl:
56
Verlag:
Gerstenberg, Hildesheim
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein lustiges Sprachspielbuch, rund um das ABC – das gerade das Fehlen der Buchstaben zum Thema macht...
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Sprachspiel / Nonsens
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Was ist eine „Waldrandgefahr“? Oder eine „heilige Naht“? Wo sofort komische Bilder in unserer Vorstellung aufploppen, handelt es sich doch nur um Auslassungen. Was passiert, wenn das B oder das C plötzlich verschwinden? Auf herrlich komische Art und Weise führt und das Ina Hattenhauer vor Augen, die in ihrem neuen ABCdarium eben dieser Frage nachgeht. Jedem Buchstaben ist eine Doppelseite gewidmet, wobei hier jeweils eine vielfältige Szene wie auf einem Wimmelbild zu sehen ist. Zu entdecken sind comicartige Szenen, Menschen und Tiere und Situationen, oft auch beschriftet, in denen vor allen Dingen der Buchstabe, dem die Seite gewidmet ist, fehlt. So wird aus dem Comicladen ein Omiladen, was eine betagte Wonder-Woman-Schaufensterfigur und ein ebenfalls schon eher betagtes At-Woman-Model eindrücklich in Szene setzen. Im Imbiss gibt es auf dieser Seite u.a. Hilli sin Arne und an anderer Stelle ist der Königsexpress – ein Kleinbus mit den (h)eiligen drei Königen – auch via Slogan der „Allereiligste“. Wenigstens scheint sich Weihnachten nicht zu verspäten. Oder wollten die drei schon am 24.12. in Bethlehem sein? Eingeleitet wird jede Seite mit kleinen Reimen rund um den fehlenden Buchstaben, die mit viel Witz auf die Konsequenzen seines Wegfalls aufmerksam machen.
Das vorliegende Such- und Sprachspiel-Bilderbuch bietet einen durch das Alphabet verbundenen, ansonsten aber unstrukturierten Rundgang durch die Welt, der mit minimalen graphologischen Änderungen auf die auch sinnstiftende und -differenzierende Funktion der kleinen Buchstaben aufmerksam macht; sehr vergnüglich und anregend. Dabei geraten auch gesellschaftliche Phänomene in den Blick und werden ironisch, gänzlich unkompliziert persifliert – zum Beispiel Superheldenideale von Jugend und Männlichkeit. Das alles wird mit viel Augenzwinkern in den comicartigen Bildern umgesetzt, in denen viele Szenen fast wie Bildpanels miteinander verbunden und ineinander verschränkt werden. Heraus kommt eine heitere Lektüre und viel Spaß beim Lesen. Sehr zu empfehlen!
[Michael Ritter 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.