AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Herfurtner, Rudolf,     
Titel:
Beethovens 9. Sinfonie
ISBN:
978-3-219-11804-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Briswalter, Maren
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Betz Annette, Wien
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
24,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Um sein berühmtestes Werk verstehen zu können, muss man etwas aus Beethovens Leben wissen – dieses musikalische Bilderbuch hält alles bereit.
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
4 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Bildende Kunst / Behinderung / Freundschaft / Gefühle / Frieden / Musik / Ungleichheit
       
Anmerkungen:
Musikalisches Bilderbuch mit CD
       
Beurteilungstext:
Der kleine, in Bonn geborene, Beethoven war sehr begabt. Das erkannte auch sein Vater, ein mittelmäßiger Sänger am Hoftheater. Dieser wollte aus seinem Sohn einen Star machen. Schon in jüngster Kindheit „führte er ihn gerne vor wie ein Zirkuspferd.“ Später zog Ludwig van Beethoven nach Wien, wo er sein Geld als Klavierlehrer bei Hofe verdiente und für die Fürsten aufspielte. Dies missfiel ihm, weil er wusste, dass er mehr war als nur ein gewöhnlicher Musiker. Er wusste immer genau, was er komponieren wollte. Mit 25 Jahren wird Beethoven taub und es geht ihm oft nicht gut. Dies kann auch in seiner 9. und letzten Sinfonie herausgehört werden: Bereits zu Beginn brodelt es, doch der Held hält den Kopf aufrecht in all dem Durcheinander. Dieses wohl bekannteste Werk Beethovens entstand über zehn Jahre zum Text Friedrich Schillers. Dass das Werk aufgeführt werden konnte, hat Beethoven seinen Freunden und diversen Geldgebern zu verdanken. Viele Steine in seinem Weg entmutigten den großen Künstler, doch fünf Tage vor der Aufführung konnten die Proben beginnen. Die Aufführung wurde ein voller Erfolg, doch der Komponist konnte den Jubel des Publikums nicht hören. Das begeistere Publikum half sich jedoch mit Taschentüchern, mit welchen sie dem genialen Musiker zuwinkten – bis ein Polizist sie unterbrach…
Die „Ode an die Freude“, Ludwig van Beethovens berühmteste, meist aufgeführteste und letzte Sinfonie, raubte schon damals den Zuhörer*innen den Atem. Bis heute begeistert sie ein breites Publikum – auch in diesem Bilderbuch mit CD. Der Text des Buches, welcher als Hörbuch auf CD gesprochen wurde und so akustisch mitverfolgt werden kann, ist gut verständlich und eingängig. Auf der CD werden zwischen einzelnen Passagen der Lesung immer wieder im Text genannte Stücke eingespielt. Dies bereichert das Lesevergnügen. Um den Text auf CD problemlos mitverfolgen zu können, befinden sich neben den Texten kleine CDs, in welche die Titelnummern abgedruckt worden sind. Insgesamt 50 Titel umfasst die CD, wobei Beethovens 9. Sinfonie perfekt in die Erzählung des Bilderbuches eingebettet ist. Die Aufnahmen sind in sehr guter Qualität. Der Sprecher spricht in angemessem Tempo, mit guter Betonung und deutlich, sodass die Hörer*in dem Vorlesen sehr gut folgen kann. Auch die Aufnahmen der Musikstücke sind sehr gut. Die Sänger*innen sind gut verständlich und das Werk kommt hervorragend zur Geltung. Begleitet wird die auktoriale Erzählung, welche im Präteritum verfasst worden ist, von malerischen Illustrationen. Details lassen sich darauf schwer ausmachen, sie sind eher dezent gehalten. So könnte die Betrachter*in den Eindruck bekommen, dass sie bereits sehr alt sind. Sie sind im grafischen Stil gezeichnet und bilden realitätsnah und in matten, eher pastellen Farben das Leben Beethovens ab. Sie passen ausgezeichnet zur Erzählung sowie zur beeindruckenden Musik. Dieses Buch lässt sich im Musikunterricht sehr gut einsetzen und kann selbigen bereichern. Insgesamt handelt es sich um eine äußerst stimmige Gesamtkomposition, die sehr gut umgesetzt worden ist. Sehr empfehlenswert!
[tm 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.