AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8817 aktuelle Rezensionen, weitere 74079 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hardy, Vashti,     
Titel:
Das Wolkenschiff - Aufbruch das Südpolaris
ISBN:
978-3-8458-3032-2  
Übersetzer:
Attwood, Doris
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Schneider, Frauke
Seitenanzahl:
320
Verlag:
arsEdition, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Hast du schon einmal eine Reise unternommen, die dich fast alles gekostet hätte?
[anre 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
10 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Freundschaft / Spannung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Zwillinge Arthur und Marie leben mit ihrem Vater in Lontown, einer Stadt, in der nur eines zählt: Entdeckungen. Ob staubige Wüsten, eisige Meere, unbekannte Tiere oder wundersame Pflanzen: Die Geografische Gesellschaft schreibt hohe Preise für diejenigen aus, die mit ihren Wolkenschiffen die entlegensten Zipfel der Welt erkunden. Als der Vater der Zwillinge eines Tages von einer Entdeckungsreise nach Südpolaris nicht zurückkehrt, beschließen Arthur und Marie, nach ihm zu suchen. Kurzerhand schließen sie sich einer Expedition der geheimnisvollen Harriet Culpfeffer an, die ebenfalls als erste Südpolaris erreichen möchte - und ein ungeahntes Abenteuer beginnt.
Vashti Hardy nimmt ihre Leser*innen mit auf eine turbulente Reise in eine neue Welt. Viele interessante Details, wie die Namen der Erdteile oder das wunderliche Aussehen mancher Figuren, erscheinen dabei unbekannt und gleichzeitig seltsam vertraut: Die fiktive Welt mit ihrem Forscher- und Entdeckerdrang erinnert an das viktorianische Zeitalter, die geheimnisvollen Weisewesen hingegen an literarische Welten wie den Goldenen Kompass. Die Liebe zum Detail spiegelt sich auch in der Sprache der Abenteuererzählung wider, die sich durch immer wiederkehrende Symbole und Bilder sowie spitzfindige Dialoge auszeichnet. Dabei gelingt es der Autorin von der ersten Seite an, die Spannung kontinuierlich zu steigern. So lassen die Cliffhanger am Ende der kurzen Kapitel überraschende Wendungen erahnen. Außerdem werden die Geschehnisse und Hintergründe um die einzelnen Figuren nur bruchstückhaft enthüllt und die Frage nach den guten und bösen Charakteren ständig neu gestellt, was durch den Wechsel der Figurenperspektiven unterstützt wird. Von Anfang an entwickelt sich so eine dynamische und fesselnde Erzählung, die den Leser*innen das Gefühl gibt, das Abenteuer hautnah mitzuerleben.
Dieser soghaften Wirkung kann und mag man sich als Leser*in kaum entziehen. Sehr zu empfehlen!
[anre 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.